Zum Inhalt springen

Neuer Gesetzentwurf Estland verschärft die Krypto-Regulierung

Estland will die Regulierung von Anbietern virtueller Vermögenswerte verschärfen und präsentiert einen entsprechenden Gesetzesentwurf. Das für die Zulassung erforderliche Grundkapital beträgt nun mindestens 125.000 Euro.

Christian Stede
Teilen
Estland

Beitragsbild: Shutterstock

Die estnische Regierung verschärft die Regulierung von Kryptowährungen. Sie hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf angenommen, vornehmlich um das Risiko der Finanzkriminalität zu verringern. Der überarbeitete Gesetzentwurf fußt auf dem allgemeinen Verbot der Eröffnung anonymer virtueller Konten. Diese Regelung traf die Regierung in Estland im Sommer 2020. Zuvor hatte das günstige rechtliche Umfeld für einen Boom der Lizenzanträge gesorgt. Damit waren die virtuellen Vermögenswerte allerdings auch ins Visier der Estonian Financial Intelligence Unit (FIU) und anderer Strafverfolgungsbehörden geraten. 

Die Verordnung gilt jedoch nicht für Kunden von Krypto-Börsen. Ergo enthalten die Rechtsvorschriften auch keine Maßnahmen, die den Besitz oder Handel mit virtuellen Vermögenswerten verbieten. Die Kunden in Estland sind zwar nicht dazu verpflichtet, ihre privaten Schlüssel für die Wallets weiterzugeben. Allerdings verlangt das Gesetz, dass die bei estnischen Virtual Asset Service Providern (VASP) eröffneten Konten nicht anonym sein dürfen.

Estland verbietet Weiterverkauf von Kryptomarkt-Lizenzen

Eine wichtige Neuerung besteht überdies darin, dass nur Unternehmen, die in Estland tätig oder mit Estland verbunden sind, eine Lizenz für den Betrieb als VASP beantragen können. Die derzeitigen Vorschriften erlauben es noch, dass ein Unternehmen seine Lizenz an einen Drittanbieter weiterverkauft, der keine Verbindung zu Estland hat. 

Eine weitere Änderung betrifft die Kapitalanforderungen. Für eine Zulassung in Estland müssen die Exchanges je nach Art der angebotenen Dienstleistung mindestens 125.000 oder 350.000 Euro Grundkapital vorweisen. Derzeit liegt diese Untergrenze bei lediglich 12.000 Euro. Die Lizenzgebühr wird ebenfalls von 3.300 Euro auf 10.000 Euro erhöht. Zusätzlich wird ab April 2022 eine Aufsichtsgebühr in Höhe von 1 Prozent des Aktienkapitals und 0,035 Prozent aller Transaktionen für Dienstleistungen zur Übertragung virtueller Vermögenswerte erhoben. Der Gesetzesentwurf wurde nun dem Riigikogu, dem estnischen Parlament, vorgelegt, wo er drei Lesungen durchlaufen muss, um als Gesetz verabschiedet zu werden.

Bitcoin: Still, aber selbstbewusst

Bitcoin bewegt sich in einer der engsten Handelsspannen der letzten Jahre. Was sich daraus für den Kryptomarkt ableiten lässt, erfahrt ihr im kostenlosen Report KW21.

Du möchtest die besten ETP-Anbieter vergleichen?
Wir zeigen dir in unserem BTC-ECHO-Vergleichsportal die besten ETP-Anbieter.
Zum Vergleich
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #71 Mai 2023
Jahresabo
Ausgabe #70 April 2023
Ausgabe #69 März 2023