Ein ETF, der keiner ist Ist der erste europäische Bitcoin ETF in Deutschland handelbar?

Europa hat einen Bitcoin ETF. Doch der Indexfonds fühlt sich wie eine Mogelpackung an.

David Scheider
Teilen
Hier ist der erste Bitcoin ETF Europas jetzt handelbar: Die Euronext in Amsterdam

Beitragsbild: Shutterstock

| Hier ist der erste Bitcoin ETF Europas jetzt handelbar: Die Euronext in Amsterdam

Seit dem gestrigen Dienstag, 15. August, ist mit dem Jacobi FT Wilshire Bitcoin ETF (BCOIN) erstmals ein BTC Spot ETF in Europa an den Start gegangen. Das Produkt bildet den Bitcoin-Kurs nach und soll institutionellen Anlegerinnen und Anlegern eine Möglichkeit bieten, in BTC zu investieren, ohne physische Bitcoin halten zu müssen. Herausgeberin ist mit der Jacobi Asset Management eine Offshore-Vermögensgesellschaft mit Sitz in Guernsey.

Gelistet ist der Spot ETF zwar an der Euronext in Amsterdam. Bei der regulierenden Behörde handelt es sich aber um die Guernsey Financial Services Commission (GFSC). Da die Ärmelkanalinsel kein Mitglied der Europäischen Union ist, unterliegt sie nicht den strengen Auflagen der EU-Finanzgesetze. Ob das allerdings ausreicht, den Bitcoin ETF auch in Deutschland handelbar zu machen?

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat € 1,-
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Mehr Krypto-Wissen?
Du willst mehr über Blockchain, Kryptowährungen und Bitcoin erfahren? Dann schau in unserer Academy vorbei!
Jetzt schlau machen