Zum Inhalt springen

Meta geht ins Metaverse Dieser Superrechner soll den Weg ebnen

Das Metaverse verlangt auch besondere Rechenpower, daher stellte Facebook-Mutter Meta einen neuen Superrechner vor.

Christian Stede
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Meta

Quelle: Shutterstock

Die Facebook-Muttergesellschaft Meta begibt sich weiter daran, das Metaverse zu erobern. Einen wesentlichen Anteil daran soll das neu geschaffene “Research SuperCluster” (RSC) haben. Der mit künstlicher Intelligenz (KI) arbeitende Rechner soll laut Meta bereits jetzt einer der schnellsten Supercomputer der Welt sein. Für Meta besteht kein Zweifel daran, dass er den Spitzenplatz einnehmen wird, wenn er Mitte 2022 voll einsatzfähig ist. Dieses Selbstbewusstsein geht aus einem Blogpost hervor, der die Hardware vorstellt. 

Wenn RSC fertiggestellt ist, wird die InfiniBand-Netzwerkstruktur 16.000 Grafikprozessoren als Endpunkte verbinden, was es zu einem der größten Netzwerke dieser Art macht, die bisher eingesetzt wurden. Darüber hinaus haben wir ein Caching- und Speichersystem entwickelt, das Trainingsdaten mit einer Geschwindigkeit von 16 TB/s verarbeiten kann, und wir planen, es auf 1 Exabyte zu skalieren

, schreibt Meta.

Meta gibt Standort des Rechners nicht preis

Das Unternehmen hat allerdings nicht bekannt gegeben, wo sich der Computer befindet und welche Kosten mit seiner Entwicklung und Erstellung verbunden sind beziehungsweise waren. Die Analystin für dezentrale Finanzen, Camila Russo, verglich die neue Maschine von Meta mit dem Ethereum-Netzwerk, das von einigen in der Branche bereits als eine Art globaler “Supercomputer” angesehen wird. Sie weist jedoch auf den wichtigen Unterschied hin, dass Meta einen privaten Supercomputer baut, um die Daten der Nutzer in seinem Metaverse besser zu vermarkten. Ethereum hingegen arbeite an einem öffentlichen Weltcomputer, der es den Nutzern ermöglicht, ihre Daten im Metaverse zu kontrollieren.

Viele Fachleute sind der Ansicht, dass die derzeitige Recheninfrastruktur um das Tausendfache verbessert werden muss, um das Metaverse zu ermöglichen.

Man muss in weniger als einer Millisekunde auf Petaflops [eintausend Teraflops] Rechenleistung zugreifen können, in weniger als zehn Millisekunden für Echtzeitanwendungen

, sagte etwa der Intel-Experte Raja Koduri. Es gibt allerdings auch mehrere kritische Stimmen, die dem Metaverse-Hype nicht viel abgewinnen können. 

BTC-ECHO Magazin (Print & Digital) ab 4,99 EUR
Das BTC-ECHO Magazin ist das führende deutschsprachige Magazin seit 2014 zu den Themen Bitcoin, Blockchain, NFTs & Kryptowährungen.
Zum Magazin
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazin
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.