Zum Inhalt springen

Gesamtmarktanalyse Geopolitische Lage drückt Bitcoin unter 40.000 US-Dollar

Der Kryptomarkt kommt weiterhin nicht zur Ruhe und wird aktuell deutlich von Neuigkeiten rund um die Ukraine-Krise beeinflusst. Auch die meisten Altcoin-Kurse fielen dadurch in den letzten Handelstagen deutlicher gen Süden.

Stefan Lübeck
 |  Lesezeit: 11 Minuten
Teilen
Illustration mit Bitcoin-Münzen und -Kursverlauf

Quelle: Shutterstock

Die geopolitischen Risiken rund um einen möglichen Krieg in der Ukraine, belasteten den weltweiten Finanzmarkt in den letzten Handelstagen deutlich. Bitcoin (BTC) rutschte über das Wochenende zurück bis an die 37.200 USD, bevor in den letzten Handelsstunden eine erste deutlichere Erholungsbewegung gen Norden einsetzte. Anleger sollten die politischen Entwicklungen in den kommenden Handelstagen genau beobachte, jegliche Normalisierungstendenzen und die Wiederaufnahme diplomatischer Gespräche dürfte für eine erneute Erholungsrallye sorgen. Erst eine Rückeroberung der 42.000 USD bei Bitcoin dürfte abermals zu einem Angriff in Richtung der Vorwochenhochs führen.

Beste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins:

Terra (Luna):

Kursanalyse Terra (LUNA) KW06 22
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares LUNA/USD auf Binance

Terra kann sich in den letzten sieben Handelstagen verhältnismäßig gut behaupten und verliert im Wochenvergleich lediglich rund zwei Prozentpunkte. Während Bitcoin am heutigen Montag ein neues Verlaufstief ausbildet, handelt Terra oberhalb seines gestrigen Tiefststandes. Ob dieser leichten Outperformance rangiert der LUNA-Kurs nun im Bereich der beiden gleitenden Durchschnittslinien EMA200 (blau) und MA200 (grün). Erst eine Rückeroberung samt Stabilisierung oberhalb, würde das Chartbild kurzfristig wieder etwas aufhellen.

Bullishe Variante (Terra)

Der LUNA-Kurs kann sicher weiterhin oberhalb des starken Supportbereichs zwischen 47,53 USD und 43,54 USD behaupten. Die Bullen müssen kurzfristig für eine Stabilisierung oberhalb dieser Zone sorgen. Gelingt es in den kommenden Handelstagen Terra oberhalb der  EMA200 und MA200 im Bereich der 51 USD zu stabilisieren, rückt der Bereich um 53,50 USD wieder in den Blick. Hier verlaufen neben dem 23er Fibonacci-Retracement der aktuellen Bewegung auch der EMA20 (rot).

Gelingt es diese Marke nachhaltig zu überspringen, ist ein Folgeanstieg bis 59,75 USD wünschenswert. Mit dem EMA50 (orange), dem 38er Fibonacci-Retracement sowie dem Supertrend, warten gleich mehrere Widerstände in der Zone um 60 USD. Können die Bullen diese multiple Widerstandszone ebenfalls zurückerobern, und auch den horizontalen Widerstand bei 62,92 USD überwinden, aktiviert sich das erste relevante Kursziel bei 69,74 USD. Hier prallte Terra bereits am 24. Januar deutlicher gen Süden ab.

Das Chartbild hellt sich auf

Erst wenn auch diese Marke nachhaltig zurück erklommen werden kann, weitet sich die Aufwärtsbewegung in Richtung des 61er Fibonacci-Retracements der aktuellen Trendbewegung bei 74,61 USD aus. Erste Anleger dürften Gewinne einstreichen wollen. Kann auch dieser Widerstand per Tagesschlusskurs durchbrochen werden, ist ein Folgeanstieg bis an die 78,34 USD wahrscheinlich. Dieses Kursniveau markiert den Bereich vor dem starken Abverkauf vom 21. Januar 2022. Sollte auch diese Widerstandsmarke mittelfristig erreicht und per Tagesschlusskurs durchbrochen werden, kommt es spätestens an der 87,98 USD zu einer Richtungsentscheidung.

Hier scheiterte der Luna-Kurs am 15. Januar 2022 deutlich. Ein dynamischer Sprung zurück über diesen Widerstand rückt das Allzeithoch bei 103.66 USD wieder in den Blick der Anleger. Sollte sich auch der Gesamtmarkt nachhaltig erholen können, und Terra überwindet sein Allzeithoch bei 103,66 USD, ist mit einem Folgeanstieg in Richtung 131,25 USD zu planen. Diese Kursmarke ist vom 127er-Fibonacci-Extension abgeleitet.  Langfristig wäre sodann auch ein Folgeanstieg bis an das 161er-Fibonacci-Extension bei 177,20 USD vorstellbar. Diese Widerstandsmarke ist aktuell als das maximale Kursziel anzusehen.    

Bearishe Variante (Terra)

Gibt der LUNA-Kurs im Zuge einer sich weiter ausweitenden Gesamtmarktschwäche beide gleitenden Durchschnittslinien EMA200 und MA200 nachhaltig auf, droht eine weitere Korrekturausweitung zurück in die orange Supportzone. Ein Retest des Verlaufstiefs bei 43,54 USD wäre sodann einzuplanen. Rutscht Terra unter diesen Supportbereich zurück, weitet sich die Korrektur in Richtung des ersten bearishen Kursziels bei 37,87 USD aus. Hier drehte Terra bereits im November 2021 gen Norden um. Unterschreitet Terra jedoch diese Unterstützungsmarke per Tagesschluss, rückt der rote Unterstützungsbereich zwischen 34,76 USD und 31,34 USD als Zielzone in den Blick.

Hier ist mit vermehrter Gegenwehr der Bullen zu rechnen. In der Vergangenheit war dieser Bereich mehrfach heiß umkämpft. Eine dynamische Unterschreitung dürfte Terra sodann zurück an die 34,97 USD führen. Auf Tagesbasis wurde diese Marke zuletzt im September 2021 mehrfach verteidigt. Kommen die Bullen auch hier nicht zurück aufs Parkett und das Kurstief vom 7. September 2021 wird durchbrochen, ist ein Rückfall bis an das alte Allzeithoch bei 22,51 USD wahrscheinlich. Das maximale bearishe Kursziel für Luna ist weiterhin im Bereich der 17,49 USD zu sehen. Solange Terra den orangen Supportbereich verteidigt, besteht weiterhin die Chance auf einen neuen Angriff der Bullen.

Indikatoren (Terra)

Der RSI-Indikator steigt aktuell wieder leicht an und versucht die neutrale Zone zwischen 45 und 55 zu erklimmen. Der MACD weist bereits ein Kaufsignal auf. Im Wochenchart weisen beide Indikatoren jedoch weiterhin ein Verkaufssignal auf, erst eine Negierung dieser Signale würde auch mittelfristig die Chancen für einen Anstieg zurück in Richtung Allzeithoch deutlich erhöhen.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins:

Polkadot (DOT):

Kursanalyse Polkadot (DOT) KW07 22
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares DOT/USD auf Binance

Polkadots Kursentwicklung der letzten Handelswochen ist als schwach zu bezeichnen. Bisher konnte das Interesse rund um die Parachain-Auktionen nicht für den erhofften Schub gen Norden sorgen. Vielmehr fiel Polkadot nach einem Zwischenanstieg bis in die gelbe Widerstandszone in den letzten zwei Handelswochen wieder deutlich zurück und rangiert aktuell nur unweit von seinem Jahrestief. Erst ein Sprung zurück über die 23,49 USD würde das Chartbild für Polkadot zunehmend aufhellen.

Bullishe Variante (Polkadot)

Die Bullen scheinen sich weiterhin nicht wirklich für Polkadot begeistern zu können. Zuletzt gelang es mehrfach nicht, die gleitende Widerstandslinie EMA20 (rot) zu überwinden. Der DOT-Kurs muss nun zunächst zurück über den Widerstand bei 17,89 USD gen Norden ausbrechen, um den EMA20 erneut anzulaufen. Erst wenn auch der Bereich um das 23er Fibonacci-Retracement bei 19,69 USD zurückerobert werden kann, ist ein Folgeanstieg bis an den Supertrend bei 21,08 USD einzuplanen. Hier ist erneut mit verstärkter Gegenwehr des Bärenlagers zu rechnen. Gelingt es Polkadot zurück über dieses Kursniveau auszubrechen, kommt es spätestens an der 23,49 USD zu einer ersten Richtungsentscheidung.

Kann Polkadot auch diesen Widerstand per Tagesschlusskurs hinter sich lassen, ist ein Folgeanstieg in Richtung des 38er Fibonacci-Retracements vorstellbar.  Knapp oberhalb dieser Widerstandsmarke verläuft zudem der EMA200 (blau) bei aktuell 27,36 USD. Können die Bullen diese Widerstandsmarke nachhaltig zurückerobern und auch den Widerstand bei 28,77 USD hinter sich lassen, ist ein Durchmarsch bis an die 31,46 USD wahrscheinlich. Dieser Widerstand vereint das Zwischenhoch vom 27. Dezember 2021 mit dem MA200 (grün). Der Bereich dürfte daher im ersten Versuch nur schwer direkt zu überwinden sein.

Der Weg zurück in Richtung Allzeithoch

Erst wenn auch der Gesamtmarkt sich berappeln kann und Anleger vermehrtes Interesse an den neuen Polkadot basierenden Altcoins zeigen, wird der DOT-Kurs nachhaltiger gen Norden streben. Kann die Käuferseite den DOT-Kurs mittelfristig oberhalb des MA200 stabilisieren, ist ein Folgeanstieg bis an das 61er Fibonacci-Retracement bei 34,47 vorstellbar. Legt Polkadot auch hier keine Pause ein und steigt weiter im Wert an, aktiviert sich das nächste relevante Kursziel bei 37,38 USD. Dieses Kurslevel stellt die Abrisskante der deutlichen Kurskorrektur seit dem November 2021 dar.

Der orange Widerstandsbereich ist als Make-or-Break-Zone für die kommenden Monate anzusehen. Eine Rückeroberung dürfte Polkadot weiter Auftrieb verleihen und bei Überwindung der 39,67 USD neues Kurspotential bis 42,46 USD bieten. Springt Polkadot dynamisch zurück über diese Chartmarke gen Norden, hellt sich das Chartbild weiter auf und Kursziele bei 44,57 USD und insbesondere 46,78 USD rücken in den Blick der Anleger. Maximal könnte Polkadot in den nächsten Monaten zunächst sein altes Allzeithoch bei 49,81 USD sowie maximal sein Allzeithoch vom 4. November bei 55,10 USD anlaufen. Weiteres Aufwärtspotential ist zumindest für die kommenden Monate nicht zu erwarten.

Bearishe Variante (Polkadot)

Solange die Bären den DOT-Kurs unterhalb der 21,08 USD, maximal aber unter der 23,49 USD deckeln können, ist jederzeit mit einem Rückfall bis an das Jahrestief bei 15,85 USD zu planen. Hält die Verkäuferseite den Verkaufsdruck weiter hoch, und Polkadot gibt auch diese Unterstützung nachhaltig auf, weitet sich die Korrektur zunächst in Richtung der 13,13 USD aus. Hier dürften die Bullen erneut versuchen, den DOT-Kurs zu stabilisieren.

Kommt hier jedoch keine Gegenwehr des Bullenlagers, ist auch ein erneuter Test des Verlaufstiefs aus dem Juli 2021 bei 10,38 USD vorstellbar. Trübt sich auch das Bild am Gesamtmarkt in den kommenden Monaten weiter ein, ist auch ein Rückfall bis an die 7,90 USD oder darunter nicht mehr ausgeschlossen. Das maximale bearishe Kursziel findet sich bei 7,20 USD. Hier bildete Polkadot im Januar des Vorjahres ein markantes Verlaufstief aus.  Anleger sollten aktuell eine Stabilisierung des DOT-Kurses abwarten, bevor neue Long-Einstiege getätigt werden.

Indikatoren (Polkadot):

Der MACD-Indikator wie auch der RSI weisen Verkaufssignale auf und benötigen eine erste dynamische Gegenbewegung, um die bestehenden Signale in neue Kaufsignale zu drehen. Solange der RSI-Indikator keine Anstalten macht zurück in die neutrale Zone zwischen 45 und 55 anzusteigen, ist jede Erholung zunächst nur als technische Erholungsreaktion anzusehen. Erst eine Überwindung der 55 dürfte hier neue Aufwärtsdynamik entfachen.

Stabilität der Top 10

Bitcoin kam nach seinem Rückfall unter die mehrfach als Schlüsselniveau genannte 39.300 USD, zunehmend deutlicher unter Druck und fiel zum Wochenstart deutlicher gen Süden. In den letzten zwei Handelsstunden kann sich die Krypto-Leitwährung jedoch berappeln und steht mit rund 39.000 USD wieder unweit dieser Schlüsselmarke. Bitcoin verliert im Wochenvergleich somit knapp sieben Prozentpunkte an Wert. Bitcoin folgend, fällt auch die Mehrheit der Top-10 Altcoins im Wochenvergleich zurück. Angeführt wird die Liste der Wochenverlierer von Cardano (ADA) und Polkadot (DOT) mit jeweils rund acht Prozent Kursabschlag.

Auch Dogecoin (DOGE) sowie Ethereum (ETH) verlieren mit knapp sechs Prozent deutlicher an Wert. Besser als Bitcoin können sich insbesondere Avalanche (AVAX) und Terra (LUNA) mit knapp zwei Prozent Kursplus aus der Affäre ziehen. Auch Solana (SOL) und Ripple (XRP) konnten ihre Kursabschläge in den letzten Handelsstunden deutlich begrenzen und weisen lediglich rund 2 Prozent Kursrückgang auf. Mit Blick auf die Rangliste können Avalanche (AVAX) und Terra (LUNA) ihre relative Outperformance nutzen und sich an Polkadot vorbei auf Platz sieben und acht einreihen.

Gewinner und Verlierer der Woche

Die Schwäche von Bitoin sowie die Unsicherheit um die Ukraine sorgten in der abgelaufenen Woche erneut für deutliche Kursabschläge bei den Top-100 Altcoins.  Abgesehen von den Stablecoins, welche weiterhin an Marktkapitalisierung hinzugewinnen und nahezu unverändert rangieren, weisen lediglich 5 Altcoins einen Kursanstieg auf. Angeführt wird die kurze Liste der Wochengewinner von JUNO (JUNO) mit neun Prozent Kursplus, gefolgt von Klaytn (KLAY) mit sieben Prozent sowie Osmosis (OSMO) mit sechs Prozent Wertzuwachs.

Auch das Celsius Network (CEL) sowie das Krypto-Urgestein NEO (NEO) gewinnen mit rund vier Prozent Kursanstieg minimal an Wert hinzu. An der Spitze der Wochenverlierer tummeln sich Radix (XRD) mit 25 Prozent, gefolgt von Ecomi (OMI) mit 21 Prozent Kurseinbruch. Auch Flow (FLOW) und The Sandbox (SAND) verlieren jeweils gut 19 Prozentpunkte an Wert. Rund die Hälfte der Top-100 Altcoins weisen einen Kursabschlag von 10 oder mehr Prozentpunkten auf. Bitcoin muss die wichtige Zone um 39.300 USD nun dynamisch zurückerobern, um weitere Kursabschläge am Kryptomarkt einzudämmen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,89 Euro.

Du willst Cardano (ADA) kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter, bei denen du in wenigen Minuten Cardano kaufen und verkaufen kannst.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazin
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.