Zum Inhalt springen

Bitcoin: 20 Jahre Haft oder mehr für Ross Ulbricht

Den für schuldig befundenen Betreiber der weltweit bekanntesten Schwarzmark-Plattform Silk-Road trennen nur wenige Stunden von der endgültigen Verurteilung.

Mark Preuss
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
ross ulbricht

Der Silk-Road Baron Ross Ulbricht zeigte sich während des gesamten Prozess sehr angespannt und emotional, nicht zuletzt um vielleicht auch von der US-Richterin Katherine Forrest ein wenig Nachsicht zu erhalten. Zuletzt soll Ulbricht ihr einen einseitigen Brief geschrieben haben in dem er sie darum bat, ihm die Mindeststrafe von 20 Jahren zu gewähren.

“Ich habe meine Jugend hinter mir und ich weiß sie müssen mir mein mittleres Alter nehmen, aber bitte lassen sie mir meine Jahre im hohen Alter. Bitte lassen mir ein kleines Licht am Ende des Tunnels um mich gesund zu halten, um von besseren Tagen träumen zu können und um mir die Chance zu geben für das zu bürgen, was ich getan habe, bevor ich vor Gott trete.”

Es ist jedoch nicht ganz unwahrscheinlich, dass die Rechtsanwälte jeden Stein umdrehen werden um ein Beispiel am Fall Ross Ulbricht zu setzen. Gerüchten zufolge sollen sie bereits vom höchsten Strafmaß (Lebenslänglich) gesprochen und Ross Ulbricht als “Drogenboss eines Online-Schwarzmarktes von unvergleichbarer Größe” betitelt haben.

Das Büro von Preet Bharar, einer US-Stzaatsanwältin sagte ebenfalls, dass Ulbricht eine Haftstrafe von mehr als 20 Jahren verdient hätte:

“Ulbricht trägt die Verantwortung für die Überdosen, Drogen und Folgen der auf dem Schwarzmarkt verkauften Drogen. Es spielt keine Rolle ob er die Drogen nicht selbst verkauft hat, das machen die traditionellen Drogenbosse auch nicht.”

Es liegt jetzt an den Richtern ob der Amateur-Drogenboss bis an das Ende seiner tage hinter Gittern muss oder ob sie ihm die Chance geben seine Talente für die Community besser einzusetzen.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Gola Yashu newsbtc.com

Image Source: Ulbricht, Google+

Steuererklärung für Kryptowährungen leicht gemacht
Wir zeigen dir im BTC-ECHO-Ratgeber die besten Tools für die automatische und kinderleichte Erstellung von Krypto-Steuerberichten.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazin
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.