Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020

Quelle: Shutterstock

IPO Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Ripple CEO Brad Carlinghouse hätte keine bessere Bühne als das Weltwirtschaftsforum in Davos wählen können. Dort ließ er ganz nebenbei in einem Interview fallen, dass das FinTech in den kommenden 12 Monaten einen Börsengang plane. Nachdem das Unternehmen bereits erfolgreich eine Series-C-Finanzierungsrunde abgeschlossen hat, stellt ein Börsengang den nächstlogischen Schritt dar.

Ripple wagt den Sprung

Das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, WEF) hat neben der Elite aus Politik und Wirtschaft auch Größen der Krypto-Branche unter einem Dach vereint. Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, und Asheesh Birla, Senior Vice President für Product Management bei Ripple, haben dabei Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt.

Während eines zweistündigen Interviews mit dem Wall Street Journal hat Garlinghouse einen möglichen IPO (Initial Public Offering, zu Deutsch Börsengang) des Unternehmens noch in diesem Jahr verlautbart. Da es keine Übertragung des Gesprächs gab, hat die Meldung per Twitter ihren Lauf genommen. Asheesh Birla hat ein aufschlussreiches Zitat von Garlinghouse gepostet:

In den nächsten 12 Monaten werden Sie Börsengänge im Crypto-/Blockchain-Bereich sehen. Wir werden nicht die Ersten sein und auch nicht die Letzten, aber ich erwarte, dass wir an der Spitze stehen werden… es ist eine natürliche Entwicklung für unser Unternehmen.

Ein Börsengang dürfte neues Geld in die Kassen von Ripple spülen. Kapitalgeber investieren durch einen IPO Geld in das Unternehmen. Dadurch können sie auf den Wert von Ripple als börsennotiertes Unternehmen wetten. Mit den neuen Kapitalmitteln könnte Ripple zudem die Technologie der On Demand Liquidity (ODL) weiter auszubauen und vorfinanzierte Liquiditätskonten füllen.

Zudem könnte auch der XRP Token langfristig von dem Börsengang profitieren. Potentielle Investoren könnten künftig auch an einem Investment in den XRP Token interessiert sein.

Letztlich wäre der IPO auch der nächstliegende Schritt, nachdem das Unternehmen aus der letzten Series-C-Finanzierungsrunde Mitte Dezember vergangenen Jahres 200 Millionen US-Dollar erworben hat. Series C Fundings sind in aller Regel der letzte Schritt vor dem Börsengang eines Unternehmens.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

goLance: Freelance-Plattform integriert ODL von Ripple
goLance: Freelance-Plattform integriert ODL von Ripple
Ripple

Die ambitionierten Pläne von Ripple, den globalen Zahlungsverkehr mithilfe der Blockchain-Technologie zu verändern, schreiten weiter voran. Unter den mehr als 300 Partnern des Unternehmens befindet sich auch die Freelance-Plattform goLance. Um den transnationalen Zahlungsverkehr zu vereinfachen, plant goLance die Integration von Ripples „On-Demand Liquidity“ (also Liquidität auf Abruf). Die Unternehmen erhoffen sich finanzielle und zeitliche Vorteile gegenüber konventionellen Zahlungssystemen.

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

Angesagt

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum

Nach den zwei Exploits des DeFi-Projekts bZx sind Flash Loans in aller Munde. Doch was sind eigentlich Flash Loans? Was bedeuten sie für Ethereum, was für Schaden können sie anrichten und wie funktionieren sie?

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Bitcoin drängt Altcoins an den Rand
Kursanalyse

Die Marktkapitalisierung fällt weiter zurück und dürfte in den kommenden Tagen wichtige Unterstützungsniveaus antesten. Die Gefahr eines Rückfalls in den Bitcoin-Bärenmarkt darf daher nicht gänzlich ausgeblendet werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: