Ripple, Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple, Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020

Quelle: Shutterstock

IPO Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Ripple CEO Brad Carlinghouse hätte keine bessere Bühne als das Weltwirtschaftsforum in Davos wählen können. Dort ließ er ganz nebenbei in einem Interview fallen, dass das FinTech in den kommenden 12 Monaten einen Börsengang plane. Nachdem das Unternehmen bereits erfolgreich eine Series-C-Finanzierungsrunde abgeschlossen hat, stellt ein Börsengang den nächstlogischen Schritt dar.

Ripple wagt den Sprung

Das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, WEF) hat neben der Elite aus Politik und Wirtschaft auch Größen der Krypto-Branche unter einem Dach vereint. Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, und Asheesh Birla, Senior Vice President für Product Management bei Ripple, haben dabei Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt.

Während eines zweistündigen Interviews mit dem Wall Street Journal hat Garlinghouse einen möglichen IPO (Initial Public Offering, zu Deutsch Börsengang) des Unternehmens noch in diesem Jahr verlautbart. Da es keine Übertragung des Gesprächs gab, hat die Meldung per Twitter ihren Lauf genommen. Asheesh Birla hat ein aufschlussreiches Zitat von Garlinghouse gepostet:

In den nächsten 12 Monaten werden Sie Börsengänge im Crypto-/Blockchain-Bereich sehen. Wir werden nicht die Ersten sein und auch nicht die Letzten, aber ich erwarte, dass wir an der Spitze stehen werden… es ist eine natürliche Entwicklung für unser Unternehmen.

Ripple, Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020

Ein Börsengang dürfte neues Geld in die Kassen von Ripple spülen. Kapitalgeber investieren durch einen IPO Geld in das Unternehmen. Dadurch können sie auf den Wert von Ripple als börsennotiertes Unternehmen wetten. Mit den neuen Kapitalmitteln könnte Ripple zudem die Technologie der On Demand Liquidity (ODL) weiter auszubauen und vorfinanzierte Liquiditätskonten füllen.

Zudem könnte auch der XRP Token langfristig von dem Börsengang profitieren. Potentielle Investoren könnten künftig auch an einem Investment in den XRP Token interessiert sein.

Letztlich wäre der IPO auch der nächstliegende Schritt, nachdem das Unternehmen aus der letzten Series-C-Finanzierungsrunde Mitte Dezember vergangenen Jahres 200 Millionen US-Dollar erworben hat. Series C Fundings sind in aller Regel der letzte Schritt vor dem Börsengang eines Unternehmens.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple, Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
goLance: Freelance-Plattform integriert ODL von Ripple
Ripple

Die ambitionierten Pläne von Ripple, den globalen Zahlungsverkehr mithilfe der Blockchain-Technologie zu verändern, schreiten weiter voran. Unter den mehr als 300 Partnern des Unternehmens befindet sich auch die Freelance-Plattform goLance. Um den transnationalen Zahlungsverkehr zu vereinfachen, plant goLance die Integration von Ripples „On-Demand Liquidity“ (also Liquidität auf Abruf). Die Unternehmen erhoffen sich finanzielle und zeitliche Vorteile gegenüber konventionellen Zahlungssystemen.

Ripple, Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Ripple, Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Ripple, Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Ripple, Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Ripple, Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Ripple, Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020