My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 3 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen
Bitcoin (Symbolbild)
BTC11,934.20 $ 1.60%

My two Sats ist ein neues Format von Bitcoinern für Bitcoiner. Wöchentlich beschäftigt sich der Autor mit einem ausgewählten Thema – zugeschnitten auf den Bitcoin-Maximalisten von Welt. Für Idealisten, Freunde von Sound Money und die deutschsprachige Bitcoin-Szene.

Keine Altcoins, hier gilt: Bitcoin only! Ausgabe zwei: Bitcoin und der Cantillon-Effekt.

Der Cantillon-Effekt


Bitcoin ist ein komplexes Phänomen. Bitcoiner, die sich auf Partys bereits am Elevator Pitch versucht haben, stoßen schnell an ihre Grenzen. Wir sind so sehr an Zentralbankgeld wie den Euro gewöhnt, dass die schiere Idee einer privaten Form von Geld, die obendrein nur im digitalen Raum existiert, mittelschwere Kopfschmerzen verursacht.

Selbst im Zeitalter des Internets klingt Bitcoin immer noch nach einem nerdigen, wenig greifbaren Konzept. „Braucht es das wirklich?“, lautet der häufigste Einwand.

Ja, Bitcoin ist ein revolutionäres Konzept und die Notwendigkeit für dessen Erfolg könnte heute kaum größer sein. Einer der Gründe: der Cantillon-Effekt.

Beim sogenannten Cantillon-Effekt handelt es sich um ein makroökonomisches Phänomen, das die gesellschaftliche Verteilung neugeschöpften Geldes beschreibt. Demnach kommen neugeschöpfte Geldeinheiten vor allem denjenigen Interessengruppen zugute, die einen schnellen Zugang zu neuem Geld haben. Dieser Tage sind das insbesondere Kreditinstitute wie Banken sowie die obere Mittelschicht, die günstige Kredite kurzerhand in Vermögenswerte wie Aktien oder Immobilien investieren können. Dass die Aktienmärkte seit über zehn Jahren 10 Prozent im Durchschnitt wachsen, lässt sich weniger auf ein entsprechendes Produktivitätswachstum als vielmehr auf Asset-Price-Inflation zurückführen.

Der Abstand zum Geldhahn ist entscheidend

Mit anderen Worten: Wer „nah“ am Geldhahn sitzt, profitiert, der überwiegenden Mehrheit schaden die niemals endenden Liquiditätsinjektionen der Zentralbanken in der langen Frist allerdings. Schließlich passen sich die Preise mit der Zeit an die erhöhte Geldmenge an. Man spricht von Inflation. Zusammengefasst sinkt die Kaufkraft derjenigen am stärksten, die am weitesten vom Geldhahn entfernt sind. Schließlich steigen die Preise, bevor das neue Geld „unten“ angekommen ist.

Wer kann, schützt sich gegen den Kaufkraftverlust mithilfe von Vermögensanlagen. Wer indes keinen positiven Cash Flow durch Assets generieren kann, sondern von Löhnen lebt, der verliert. Schließlich steigen Löhne nur sehr verzögert zu realer Inflation an.

Der Cantillon-Effekt beschreibt also die ungleichen Effekte von Inflation auf unterschiedliche gesellschaftliche Schichten. In kurz: Vermögensschwächere Schichten nehmen durch Inflation einen größeren Schaden als vermögensstarke Gruppen.

Wenn eine wohlhabende Minderheit profitiert und vermögensschwächere Schichten – also eine gesellschaftliche Mehrheit – Schaden nimmt, wirft dies Gerechtigkeitsfragen auf. Glücklicherweise gibt es Bitcoin.

Bitcoin fixes this

Bitcoin wählt eine andere Form der Verteilung neugeschöpften Geldes. Anstatt ein System zu etablieren, in dem das Monopol auf die Geldschöpfung Notenbanken obliegt und „systemrelevante“ Kreditinstitute bevorteilt werden, ist die Bitcoin-Geldschöpfung Aufgabe des Markts. Theoretisch kann sich jeder Netzwerkknoten am Mining beteiligen und so am dezentralen Geldschöpfungsprozess teilnehmen.

Dass dies mit steigender Difficulty kapitalkräftigen Marktteilnehmern vorbehalten ist, ändert nichts am grundsätzlichen Unterschied: Umlaufende BTC sind Ergebnis des Markts und umlaufendes Fiatgeld ist Ergebnis eines Monopolisten und daher anfällig für politische Bevorteilung von Interessengruppen.

Wer wie die überwiegende Mehrheit der Bitcoin-Nutzer nicht am Mining teilnehmen kann, hat immerhin die Möglichkeit, BTC auf dem freien Markt zu erwerben. Die Sekundärmarkt-Infrastruktur aus Fiat-Onramps ist zwar ausbaufähig. Bitcoin zu erwerben ist aber längst kein Hexenwerk mehr. Jeder Marktteilnehmer hat dieselbe Nähe zur Geldschöpfung, das macht Bitcoin auf dieser Ebene zu apolitischem Geld und schützt gegen den Cantillon-Effekt.

Bitcoin fixes this.

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter