Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt
Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt

Quelle: Shutterstock

My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt

My two Sats ist ein neues Format von Bitcoinern für Bitcoiner. Wöchentlich beschäftigt sich der Autor mit einem ausgewählten Thema – zugeschnitten auf den Bitcoin-Maximalisten von Welt. Für Idealisten, Freunde von Sound Money und die deutschsprachige Bitcoin-Szene.

Keine Altcoins, hier gilt: Bitcoin only! Ausgabe zwei: Bitcoin und der Cantillon-Effekt.

Der Cantillon-Effekt

Bitcoin ist ein komplexes Phänomen. Bitcoiner, die sich auf Partys bereits am Elevator Pitch versucht haben, stoßen schnell an ihre Grenzen. Wir sind so sehr an Zentralbankgeld wie den Euro gewöhnt, dass die schiere Idee einer privaten Form von Geld, die obendrein nur im digitalen Raum existiert, mittelschwere Kopfschmerzen verursacht.

Selbst im Zeitalter des Internets klingt Bitcoin immer noch nach einem nerdigen, wenig greifbaren Konzept. „Braucht es das wirklich?“, lautet der häufigste Einwand.


Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ja, Bitcoin ist ein revolutionäres Konzept und die Notwendigkeit für dessen Erfolg könnte heute kaum größer sein. Einer der Gründe: der Cantillon-Effekt.

Beim sogenannten Cantillon-Effekt handelt es sich um ein makroökonomisches Phänomen, das die gesellschaftliche Verteilung neugeschöpften Geldes beschreibt. Demnach kommen neugeschöpfte Geldeinheiten vor allem denjenigen Interessengruppen zugute, die einen schnellen Zugang zu neuem Geld haben. Dieser Tage sind das insbesondere Kreditinstitute wie Banken sowie die obere Mittelschicht, die günstige Kredite kurzerhand in Vermögenswerte wie Aktien oder Immobilien investieren können. Dass die Aktienmärkte seit über zehn Jahren 10 Prozent im Durchschnitt wachsen, lässt sich weniger auf ein entsprechendes Produktivitätswachstum als vielmehr auf Asset-Price-Inflation zurückführen.

Der Abstand zum Geldhahn ist entscheidend

Mit anderen Worten: Wer „nah“ am Geldhahn sitzt, profitiert, der überwiegenden Mehrheit schaden die niemals endenden Liquiditätsinjektionen der Zentralbanken in der langen Frist allerdings. Schließlich passen sich die Preise mit der Zeit an die erhöhte Geldmenge an. Man spricht von Inflation. Zusammengefasst sinkt die Kaufkraft derjenigen am stärksten, die am weitesten vom Geldhahn entfernt sind. Schließlich steigen die Preise, bevor das neue Geld „unten“ angekommen ist.

Wer kann, schützt sich gegen den Kaufkraftverlust mithilfe von Vermögensanlagen. Wer indes keinen positiven Cash Flow durch Assets generieren kann, sondern von Löhnen lebt, der verliert. Schließlich steigen Löhne nur sehr verzögert zu realer Inflation an.

Der Cantillon-Effekt beschreibt also die ungleichen Effekte von Inflation auf unterschiedliche gesellschaftliche Schichten. In kurz: Vermögensschwächere Schichten nehmen durch Inflation einen größeren Schaden als vermögensstarke Gruppen.

Wenn eine wohlhabende Minderheit profitiert und vermögensschwächere Schichten – also eine gesellschaftliche Mehrheit – Schaden nimmt, wirft dies Gerechtigkeitsfragen auf. Glücklicherweise gibt es Bitcoin.

Bitcoin fixes this

Bitcoin wählt eine andere Form der Verteilung neugeschöpften Geldes. Anstatt ein System zu etablieren, in dem das Monopol auf die Geldschöpfung Notenbanken obliegt und „systemrelevante“ Kreditinstitute bevorteilt werden, ist die Bitcoin-Geldschöpfung Aufgabe des Markts. Theoretisch kann sich jeder Netzwerkknoten am Mining beteiligen und so am dezentralen Geldschöpfungsprozess teilnehmen.

Dass dies mit steigender Difficulty kapitalkräftigen Marktteilnehmern vorbehalten ist, ändert nichts am grundsätzlichen Unterschied: Umlaufende BTC sind Ergebnis des Markts und umlaufendes Fiatgeld ist Ergebnis eines Monopolisten und daher anfällig für politische Bevorteilung von Interessengruppen.

Wer wie die überwiegende Mehrheit der Bitcoin-Nutzer nicht am Mining teilnehmen kann, hat immerhin die Möglichkeit, BTC auf dem freien Markt zu erwerben. Die Sekundärmarkt-Infrastruktur aus Fiat-Onramps ist zwar ausbaufähig. Bitcoin zu erwerben ist aber längst kein Hexenwerk mehr. Jeder Marktteilnehmer hat dieselbe Nähe zur Geldschöpfung, das macht Bitcoin auf dieser Ebene zu apolitischem Geld und schützt gegen den Cantillon-Effekt.

Bitcoin fixes this.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt
Bitcoin Halving „noch nicht eingepreist“ – CZ
Kolumne

Peter Schiff hat eingeräumt, dass manche sich mit Bitcoin eine goldene Nase verdient haben. Wie jedoch sein jüngster Anti-Bitcoin-Tweet zeigt, bleibt der Gold-Fan ein leidenschaftlicher Krypto-Gegner. Unterdessen wiegelt Jed MCaleb den Einfluss seiner XRP-Verkäufe ab, während der Chef der nach eigenem Bekunden hauptquartierlosen Krypto-Börse Binance angesichts des Bitcoin Halvings Kurszuwächse erwartet. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt
Von Bitcoin Crash bis IOTA Hack: Die Top-Krypto-News der Woche
Kolumne

Während der Bitcoin-Kurs sich mit goldenen Kreuz-Beschwerden an der 10.000-US-Dollar-Marke abarbeitet, waren IOTA und das Ethereum-Lending-Projekt bZx mit der Beseitigung von Sicherheitslecks beschäftigt, die Angriffe und gestohlene Krypto-Gelder zur Folge hatten. Unterdessen rückt Ethereum 2.0 immer näher, was Chef-Analyst Dr. Giese zum Anlass nimmt, die Stabilität des Netzwerks unter die Lupe zu nehmen. Die Top News der Woche.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt
Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Wortst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt, die Frage wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt
Bitcoin Halving „noch nicht eingepreist“ – CZ
Kolumne

Peter Schiff hat eingeräumt, dass manche sich mit Bitcoin eine goldene Nase verdient haben. Wie jedoch sein jüngster Anti-Bitcoin-Tweet zeigt, bleibt der Gold-Fan ein leidenschaftlicher Krypto-Gegner. Unterdessen wiegelt Jed MCaleb den Einfluss seiner XRP-Verkäufe ab, während der Chef der nach eigenem Bekunden hauptquartierlosen Krypto-Börse Binance angesichts des Bitcoin Halvings Kurszuwächse erwartet. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt
Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Angesagt

Bitcoin Wallet für anspruchsvolle Nutzer: Electrum Wallet unter der Lupe
Wissen

Electrum ist eine bekannte Wallet im Bitcoin-Ökosystem. Auch andere Kryptowährungen haben Varianten dieser funktionsreichen Wallet. Zeit, einen genaueren Blick auf sie zu werfen.

Von Bitcoin Crash bis IOTA Hack: Die Top-Krypto-News der Woche
Kolumne

Während der Bitcoin-Kurs sich mit goldenen Kreuz-Beschwerden an der 10.000-US-Dollar-Marke abarbeitet, waren IOTA und das Ethereum-Lending-Projekt bZx mit der Beseitigung von Sicherheitslecks beschäftigt, die Angriffe und gestohlene Krypto-Gelder zur Folge hatten. Unterdessen rückt Ethereum 2.0 immer näher, was Chef-Analyst Dr. Giese zum Anlass nimmt, die Stabilität des Netzwerks unter die Lupe zu nehmen. Die Top News der Woche.

Blockchain beschleunigt den Handel von Emissionszertifikaten
Unternehmen

Klimaschutz ist im Jahr 2020 in aller Munde. Sowohl Staaten als auch Vertreter der Privatwirtschaft sehen sich zunehmend in die Pflicht genommen, dem voranschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken.

Warum brauchen wir Währungen?
Wissen

Im ersten Teil der Artikelserie „Die Zukunft des Geldes“ gehen wir dem Ursprung von Geld auf den Grund und erklären, wie Währungen funktionieren, warum wir sie brauchen und woher sie ihren Wert bekommen. Ein Gastbeitrag von Pascal Hügli.

Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, My Two Sats: Bitcoin und der Cantillon-Effekt