Mit Bitcoin bei Edeka einkaufen – ein unterschätzter Meilenstein

Mit Bitcoin bei Edeka einkaufen – ein unterschätzter Meilenstein

Der Markt für Lebensmittel dürfte der älteste Markt der Menschheitsgeschichte sein. So ist es nicht ungewöhnlich, dass er sich ebenfalls weiterentwickelt und das Essen bis nach Hause bringt. Ungewöhnlicher ist es dann, wenn wir einen alten Freund beim Einkaufen treffen: Bitcoin.



Lebensmittel Online

Zahlreiche Nutzer der Internet-Plattform „Reddit“ haben sich in einem Thread/Beitrag zusammengetan, um herauszufinden in welchen Ländern der Welt es möglich ist mit Bitcoin Essen zu bestellen. Zwar ist es mit Sicherheit nicht in allen Ländern die günstigste Methode, aber bestimmt mit Abstand die bequemste.

Das Ergebnis?

Ein unerwartetes Bild:

Und mit dabei: Deutschland

Edeka & Bitcoin

Auf der Webseite habe ich mir die Situation mal angeschaut. Zahlungsabwickler ist hier das uns bekannte Bitcoin-Unternehmen BitPay, welches die Zahlung für viele Unternehmen einrichtet. Berichtet haben wir bereits darüber im Jahr 2015, was viele für einen verspäteten Aprilscherz hielten.

Verschickt werden die Artikel in einem Paket bis 30 Kg, wobei sich die Versandkosten damit bis jetzt auf 4,99 erhöht haben. Ab 100 Euro Bestellwert ist der Versand frei: Großeinkauf für die nächste Party?

Meilenstein

Für uns ist es ein cooles Gadget, eine nette Spielerei auf dem Weg zur großen Bitcoin-Akzeptanz. Aber an anderen Orten auf der Welt ist diese kleine „Spielerei“ ein Meileinstein – und sogar lebensrettend.

Somit hilft Bitcoin indirekt den Hungernden, und das ist jetzt nicht übertrieben: in Venezuela bricht die Wirtschaft zusammen. Seit Jahren leidet das Land und nicht mal die grundlegenden Dinge für das Leben, Nahrungsmittel und Medizin, können bereitgestellt werden.

Hungernde Familien fliehen aus dem Land, die Militärs versuchen die Nahrungsimporte zu eskortieren. Schwarzmärkte gibt es dort überall, Preise für Mehl und andere simple Dinge liegen bei Preisen, die das 100-fache des normalen Preises ausmachen können.

Und dort greift Bitcoin: Unternehmen und Studenten haben dort das Internet durchforstet und Marktplätze gesucht, die Bitcoin akzeptieren. Für sie ist der Bitcoin allemal stabiler als ihre nationale Währung und Dienstleister wie Purse.io führen dazu, dass man mal eben Nahrungsmittel aus dem Ausland bestellen kann.

Akzeptanz

Wie ein Reddit-Nutzer treffend feststellte, nachdem er die Karte vor sich sah:

„Also mit ein paar Ausnahmen, lässt sich praktisch überall auf der Welt Nahrung für Bitcoin kaufen. Es ist nicht günstig (gerade der internationale Versand), aber möglich.

Warum das wichtig ist?

Je einfacher es ist mit Bitcoin zu leben, desto eher kommt Bitcoin in den Umlauf und desto größer ist die allgemeine Akzeptanz.“

BTC-ECHO

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • food-bitcoin-april-2017: @reddit
  • Selection of healthy food on rustic wooden background: © Daniel Vincek - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Meinungs-ECHO KW 28: Vitalik grillt zentralisierte Exchanges

Hier findet ihr wöchentlich eine kleine Auswahl an Meinungen aus der Sphäre der Kryptowährungen, serviert in mundgerechten Häppchen. Anzeige Vitalik Buterin, der 24-jährige Ethereum-Gründer und Einhorn-Alpaka-Enthusiast, hat vergangenes Wochenende zentralisierte Exchanges in die Hölle geschickt. Vor allem die hohen Listungsgebühren für neue Coins waren für den russisch-kanadischen Programmierer ein Grund, Binance & Co. auf des […]

Texanische Regulierungsbehörde schließt 5 Krypto-Firmen

Die texanische Regulierungsbehörde hat kürzlich im Rahmen einer „Notfall-Aktion“ Unterlassungsklagen verschickt, um gleich bei fünf Krypto-Firmen den Stecker zu ziehen. Die ortsansässigen Unternehmen haben es allesamt versäumt, den Handel mit Wertpapieren anzumelden.  Anzeige Das Texas State Securities Board mit Sitz in Austin dient dem Schutz der einheimischen Investoren. Im Januar machte die Behörde letztmalig auf […]

Regulierungs-ECHO KW#28 – Licht und Schatten rund um den Globus

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In unserem Regulierungs-ECHO blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. Anzeige China: PBOC-Vizegouverneur weiterhin hart gegenüber ICOs China bleibt weiterhin bei seiner harten Haltung gegenüber Initial Coin […]

Schweizer Börse SIX will ihre Tore für den Kryptohandel öffnen

Die Schweizer Börse (SIX) plant bis Mitte 2019 eine blockchainbasierte Infrastruktur für den Handel sowie für die Abwicklung und Verwahrung digitaler Vermögenswerte. Dies kündigte die Börse am 6. Juli an. Sie will damit eine neue Ära für Kapitalmarktinfrastrukturen einläuten. Anzeige Die Schweiz macht ihrem kryptoaffinen Image wieder einmal alle Ehre. So hat die Schweizer Börse […]