Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie

Quelle: Shutterstock

Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie

Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren. In Zukunft sollen daher Produkte aus den Bereichen Mode, Lifestyle und Luxus ihren Platz auf einer eigenen Blockchain finden. Zur Umsetzung veröffentlichte das Unternehmen nun eine 100-seitige Blaupause.

Dass die Blockchain-Technologie weit über Finanzdienstleistungen à la Bitcoin, Ripple & Co. hinausgeht, ist nicht erst seit den Smart Contracts von Ethereum bekannt. Im Prinzip lässt sich demnach alles, was Verwaltung benötigt und in diesem Zusammenhang effizienter ablaufen soll, auf einer Blockchain speichern, abrufen und transparent zurückverfolgen. Das Berliner Start-up Lukso will sich das nun zu Nutze machen.

Lukso will Kreativindustrie revolutionieren

Denn aus einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, plant das Unternehmen, Luxusgüter zu „blockchainisieren“. So heißt es in der Lukso-Blaupause zum Projekt:

Das Lukso-Netzwerk ist speziell auf die Natur der modernen Lifestyle-Industrie ausgerichtet. Es ermöglicht den Lifestyle-, Mode-, Medien- und Designräumen, Innovationen rund um die Kernthemen der zukünftigen kreativen Arbeit voranzutreiben. Dazu gehört auch, wie Kreative ihre Communities und Projekte koordinieren; mit Verbrauchern und Mitarbeitern zusammenarbeiten, ihre Interaktionen automatisieren und ihren Transaktionen vertrauen. Es definiert neu, wie Assets verwaltet, Kollektionen präsentiert und Marken erlebt werden können. Es ist der technologische Spielplatz für Kreative, um neue Trends zu gestalten und ihre kreative Kraft zu entfalten.

Um dieses Ziel umzusetzen, will das Unternehmen die Brücke zwischen der digitalen und der analogen Welt schlagen. Anstatt „lediglich“ exklusive Güter zu produzieren, sollen diese – überprüfbar via Blockchain – einzigartig produziert werden. Das Motto dabei lautet: Personalisierung statt Anpassung. Die Anreize sollen sich dabei in zwei Richtungen entfalten. Zum einen bekommen Produzenten von Gütern die Möglichkeit bzw. den Druck, tatsächlich einzigartige Produkte zu entwerfen. Zum anderen soll die „Generation Z“, die Digital Natives, Anreize bekommen, die einzigartigen Produkte auch zu konsumieren. Schließlich sind die Schlagworte Individualisierung und Einzigartigkeit in einer von sozialen Medien durchsetzten digitalen Profil-Welt Ziele, die es zur (Selbst-)Profilierung auf allen Ebenen zu erreichen gilt.

Besitztum von Kreativen auf der Blockchain

Ohne jene (selbst)erschaffene Einzigartigkeit in Frage stellen zu wollen: Das Projekt von Lukso hat in jedem Fall einen Mehrwert für die digitale Konsumgesellschaft. Digitales Eigentum, dessen Wertigkeit und kulturelle Umsetzung sind kreative Leistungen, deren Platz nicht in die Hände von zentralisierten Eigentümern gehört. Die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie bieten hier Anreize, die die Verwaltungsmacht der Kreativität zurück in die Hände der Erschaffenden legen kann:

Um die technologischen und sozialen Fortschritte zu nutzen, braucht der Raum ein gemeinsames digitales Ökosystem, das sie [die Kreativindustrie] als Basis für ihre Zusammenarbeit und Kollaboration nutzen können,

heißt es in der Blaupause zum Lukso-Projekt dementsprechend weiter. Das Lukso-Netzwerk soll der Kreativindustrie letztlich zu mehr Eigenständigkeit und zu mehr Eigenverantwortung verhelfen. Für eine gesteigerte Effizienz kann die Blockchain-Technologie außerdem dabei helfen, Prozesse zu automatisieren, Besitzrechte abzusichern und den einzelnen Teilnehmern zu mehr Autonomie verhelfen.

Tokenisierung von Beziehungen durch den Lukso-Coin

Selbstverständlich kommt ein solches Blockchain-Projekt nicht ohne eigenen Token aus. Gerade die Besitzrechte, jedoch auch interne Bewertungen der angebotenen Güter sowie die Preisgestaltung sollen über den internen Token ablaufen. Darüber hinaus sollen die Token individuell anpassbar sein. Beziehungen zwischen Konsumenten und Produzenten sowie Sicherheit, Transparenz und Übertragbarkeit sollen durch den Token im Lukso-Ökosystem einen effektiven Nutzen bekommen.

Mehr zum Lukso-Projekt findet ihr auf der offiziellen Homepage.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: