Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)

Quelle: Shutterstock

Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)

Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO). STOs gelten als „seriösere“ Alternative zu Initial Coin Offerings, die aufgrund vieler schwarzer Schafe in Verruf geraten sind. Das STO wird von dem Liechtensteiner Start-up edeXa abgehalten, das Blockchain-Dienstleistungen für Unternehmen anbietet. Das Soft Cap von 500.000 Euro ist bereits überschritten.

In Liechtenstein findet momentan ein Verkauf von Security Token (STO) statt. Veranstaltet wird das Ganze von dem Liechtensteiner Start-up edeXa. edeXa bietet „Blockchain-as-a-Service“. Konkret zielt edeXa darauf ab, Unternehmen bei der Umstellung ihrer Supply Chains auf die Blockchain-Technologie zu unterstützen.

Das STO befindet sich derzeit in Phase 1 des Pre-Sales. Zum Angebot stehen eine Million Token zu einem Kurs von 0,28 Euro. In der zweiten Phase des Pre-Sale werden 1,5 Millionen Token zu einem Kurs von 0,32 Euro angeboten. Der Token-Vorverkauf endet am 24. Januar um 24 Uhr. Im darauffolgenden Hauptverkauf bietet edeXa dem Investorenvolk weitere zwölf Millionen Token zu einem Kurs von 0,36 Euro an.

Insgesamt werden damit Token mit einem Gegenwert von fünf Millionen Euro angeboten. Auf diese Weise vermeidet es edeXa, dass der Token Sale unter das Wertpapier-Prospektgesetz des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) fällt. Hier klingt bereits an, dass aus rechtlichen Gründen nur Bürger von EWR-Staaten an dem STO teilnehmen dürfen. Das bedeutet, das unter anderem Schweizer Investoren von dem STO ausgeschlossen sind.

Keine Stimmrechte, aber Gewinnbeteiligung

Sollte die Nachfrage unter den Erwartungen der Firma bleiben, werden nicht verkaufte Token „verbrannt“. Bislang sieht es jedoch gut aus. Der Soft Cap von 500.000 Euro wurde bereits erreicht. Die Mindestinvestition beträgt 200 Euro. Einlagen können in Euro, Bitcoin oder Ether entrichtet werden. Die erstandenen Token werden auf einer von edeXa bereitgestellten ERC20-kompatiblen Wallet verwahrt. EdeXa verkauft das als einen Pluspunkt. So heißt es in den FAQ unter dem Punkt „Wieso erstellt ihr ein eigenes Wallet?“:

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

„Die Kryptobewegung ist noch vergleichsweise jung und wenig ausgereift. Die meisten Wallets sind nicht besonders nutzerfreundlich. Wer einmal das Passwort vergessen hat, bekommt keinen Zugriff mehr auf seine Token und steht vor einem Totalverlust. Das wollen wir vermeiden. Daher erstellen und verwalten wir das Wallet zunächst. Auf Wunsch können die Token nach dem ICO in ein eigenes Wallet überführt werden.“

Krypto-Hardlinern ist der Umstand, seine Token fremdverwaltet zu sehen, sicherlich ein Dorn im Auge. Allerdings soll das STO schließlich auch Otto-Normal-Investoren ansprechen. Zumal Sekundärmarkte für Security Token (sprich: STO-Börsen) noch im Entstehen begriffen sind.

Investoren müssen sich darüber im Klaren sein, dass es sich bei den Token um eine Art stimmrechtslose Aktie nach Liechtensteiner Recht handelt. Die Stimmrechte liegen zu 100 Prozent bei der Muttergesellschaft io-market. Dafür bietet der Token eine Gewinnbeteiligung. Das gilt laut einer Pressemitteilung sowohl für Dividenden-Zahlungen und Kurssteigerungen als auch für den Fall eines erfolgreichen Verkaufs des Unternehmens.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: