Kursfeuerwerk bei IOTA: Neue Partnerschaft mit DNB ASA

Quelle: Concept of IOTA, a Cryptocurrency blockchain, Digital money via Shutterstock

Kursfeuerwerk bei IOTA: Neue Partnerschaft mit DNB ASA

Die gesamte Bankenbranche stürzt sich auf Blockchain-Anwendungen. Niemand will diesmal den Trend verpassen. So vereinbarte nun auch Norwegens größte Finanzgruppe, die DNB ASA, diese Woche eine Kooperation mit der IOTA Foundation.

Nach der Veröffentlichung der Trinity Mobile Wallet folgen weitere positive Nachrichten von IOTA. Die Foundation unterzeichnet ein Memorandum of Understanding mit Norwegens größtem Finanzdienstleister. Der Kurs erholte sich in der Folge von seinem zwischenzeitlichen Tief bei unter 1,15 Euro. Allein in dieser Woche reichten die Nachrichten für ein kräftiges Plus von über 30 Prozent.

Die DNB Gruppe gehört mit über 13.000 Mitarbeitern zu den größten Finanzdienstleistern in Skandinavien. Das Unternehmen konzentriert sich seit einigen Monaten auf die Erforschung von Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologien. DNB ist Teil des R3-Konsortium, das den Einsatz von DLTs auf dem Finanzmarkt erforscht und vorantreibt. Viele internationale Großbanken haben sich inzwischen dem Verbund angeschlossen. Die DNB hat sich nun dazu entschieden, zusätzlich das Tangle als Open-Source-DLT-Lösung für den Einsatz im Unternehmen zu erkunden. Seit Ende letzten Jahres betreibt IOTA erfolgreich den Data Marketplace, zu dessen Teilnehmern internationale Industriekonzerne wie Bosch und Fujitsu gehören. Jetzt kommt DNB ASA neu hinzu.

Datenschutzverordnung als Chance nutzen

IOTA Tangle ist das erste Open-Source-Distributed-Ledger-System, das speziell auf die Ansprüche des Internet of Things ausgelegt ist. Gebührenfreie Mikrotransaktionen und hohe Sicherheitsstandards in der Maschinenkommunikation zeichnen das Netzwerk aus.

Die IOTA Foundation fürchtet sich nicht vor der neuen europäischen Datenschutzrichtlinie (DSGVO) wie viele Wettbewerber, sondern wirbt aktiv für die hohe Sicherheit persönlicher Daten in ihrem Netzwerk. Denn die Foundation begreift die neue Regulierung des Datenschutzes als „Chance”. Finanzdienstleister wie DNB und Banken im Allgemeinen müssen ihre Kundendaten seit dem Inkrafttreten der DSGVO noch besser schützen. Andernfalls drohen Strafen. IOTA nutzt diese Chance und setzt auf einen hohen Sicherheitsstandard. Dafür spricht auch die Anstellung des Sicherheitsexperten Mathew Yarger. Er ist seit ein paar Tagen Teil der IOTA Foundation und ein erfahrener Experte für Netzwerksicherheit.

Vor wenigen Wochen vereinbarte die IOTA Foundation eine Kooperation mit UNOPS, dem Büro für Projektdienste der Vereinten Nationen in Kopenhagen. Ziel ist es, das Datenmanagement der Vereinten Nationen über die Distributed-Ledger-Technologie effizienter zu organisieren.

Lasse Meholm, Abteilungsleiter für Distributed-Ledger-Technologien der DNB Gruppe, äußerte sich:

„Da das Internet of Things (IoT) und die Maschinen-zu-Maschinen-Kommunikation (M2M) und Bezahlungen mit Mikrotransaktionen in der Zukunft zu steigen scheinen, denken wir, dass uns der Einsatz einer auf Distributed Ledger basierenden Technologie wie IOTA wertvolle Erfahrungen und Know-how über zukünftige Umsätze und Geschäftsmodelle liefert. Wir freuen uns auf die IOTA-Kooperation.“

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Bitcoin Cash: Zwischenstand der Grabenkämpfe
Bitcoin Cash: Zwischenstand der Grabenkämpfe
Altcoins

Bei Bitcoin Cash kam es am 15. November zu einer Hard Fork.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Der Bitcoin-Cash-Bürgerkrieg: ABC vs. SV
Der Bitcoin-Cash-Bürgerkrieg: ABC vs. SV
Altcoins

Bitcoin Cash steht kurz vor seiner nächsten Hard Fork, doch in den eigenen Reihen herrscht Uneinigkeit.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.