Kursfeuerwerk bei IOTA: Neue Partnerschaft mit DNB ASA

Kursfeuerwerk bei IOTA: Neue Partnerschaft mit DNB ASA

Die gesamte Bankenbranche stürzt sich auf Blockchain-Anwendungen. Niemand will diesmal den Trend verpassen. So vereinbarte nun auch Norwegens größte Finanzgruppe, die DNB ASA, diese Woche eine Kooperation mit der IOTA Foundation.



Nach der Veröffentlichung der Trinity Mobile Wallet folgen weitere positive Nachrichten von IOTA. Die Foundation unterzeichnet ein Memorandum of Understanding mit Norwegens größtem Finanzdienstleister. Der Kurs erholte sich in der Folge von seinem zwischenzeitlichen Tief bei unter 1,15 Euro. Allein in dieser Woche reichten die Nachrichten für ein kräftiges Plus von über 30 Prozent.

Die DNB Gruppe gehört mit über 13.000 Mitarbeitern zu den größten Finanzdienstleistern in Skandinavien. Das Unternehmen konzentriert sich seit einigen Monaten auf die Erforschung von Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologien. DNB ist Teil des R3-Konsortium, das den Einsatz von DLTs auf dem Finanzmarkt erforscht und vorantreibt. Viele internationale Großbanken haben sich inzwischen dem Verbund angeschlossen. Die DNB hat sich nun dazu entschieden, zusätzlich das Tangle als Open-Source-DLT-Lösung für den Einsatz im Unternehmen zu erkunden. Seit Ende letzten Jahres betreibt IOTA erfolgreich den Data Marketplace, zu dessen Teilnehmern internationale Industriekonzerne wie Bosch und Fujitsu gehören. Jetzt kommt DNB ASA neu hinzu.

Datenschutzverordnung als Chance nutzen

IOTA Tangle ist das erste Open-Source-Distributed-Ledger-System, das speziell auf die Ansprüche des Internet of Things ausgelegt ist. Gebührenfreie Mikrotransaktionen und hohe Sicherheitsstandards in der Maschinenkommunikation zeichnen das Netzwerk aus.

Die IOTA Foundation fürchtet sich nicht vor der neuen europäischen Datenschutzrichtlinie (DSGVO) wie viele Wettbewerber, sondern wirbt aktiv für die hohe Sicherheit persönlicher Daten in ihrem Netzwerk. Denn die Foundation begreift die neue Regulierung des Datenschutzes als „Chance”. Finanzdienstleister wie DNB und Banken im Allgemeinen müssen ihre Kundendaten seit dem Inkrafttreten der DSGVO noch besser schützen. Andernfalls drohen Strafen. IOTA nutzt diese Chance und setzt auf einen hohen Sicherheitsstandard. Dafür spricht auch die Anstellung des Sicherheitsexperten Mathew Yarger. Er ist seit ein paar Tagen Teil der IOTA Foundation und ein erfahrener Experte für Netzwerksicherheit.

Vor wenigen Wochen vereinbarte die IOTA Foundation eine Kooperation mit UNOPS, dem Büro für Projektdienste der Vereinten Nationen in Kopenhagen. Ziel ist es, das Datenmanagement der Vereinten Nationen über die Distributed-Ledger-Technologie effizienter zu organisieren.

Lasse Meholm, Abteilungsleiter für Distributed-Ledger-Technologien der DNB Gruppe, äußerte sich:

„Da das Internet of Things (IoT) und die Maschinen-zu-Maschinen-Kommunikation (M2M) und Bezahlungen mit Mikrotransaktionen in der Zukunft zu steigen scheinen, denken wir, dass uns der Einsatz einer auf Distributed Ledger basierenden Technologie wie IOTA wertvolle Erfahrungen und Know-how über zukünftige Umsätze und Geschäftsmodelle liefert. Wir freuen uns auf die IOTA-Kooperation.“

BTC-ECHO

Über Tim Stockschlaeger

Tim StockschlaegerTim Stockschläger hat Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Finance in Augsburg und Leipzig studiert. Nach dem Studium hat er zunächst für die Deutsche Bank gearbeitet und ist nun freiberuflicher Autor und Berater.

Ähnliche Artikel

Was tun im Bärenmarkt? Gedanken zum fallenden Bitcoin-Kurs

Der Bärenmarkt nimmt kein Ende. Analysten versuchen den Grund für den fallenden Bitcoin-Kurs zu erklären und wecken Hoffnung auf einen neuen Bullenmarkt in diesem Jahr. In diesem Artikel werden Denkanstöße in andere Richtungen gegeben. Eine Kolumne von Philipp Giese Nachdem der Kurs ein seit Monaten durchlaufenes Triangle Pattern durchbrach und einen seit einem halben Jahr […]

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]

Identität 3.0: Das Ich im digitalen Spiegel

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Auf dem Weg dorthin beleuchten wir historische Konzepte von Identität, bis wir beim Thema Digitale Identität und Blockchain ankommen – und uns fragen können: Wer und wie werden wir sein? Heute: Identität 3.0.: Das Ich […]