Kryptowährungen: Marktvolumen hat sich binnen eines Monats fast halbiert

Das Marktvolumen aller öffentlich gehandelten Kryptowährungen hatte sich über den letzten Monat hinweg fast halbiert. Nach einem Allzeithoch von über 116 Milliarden US-Dollar am 20. Juni, fiel das Handelsvolumen während eines länger anhaltenden Abwärtstrend am vergangenen Sonntag auf kurzzeitig um 62 Mrd. US-Dollar. Im Vergleich zum letzten Allzeithoch ist das ein Minus von 47 Prozent.

Allein in der Zeit vom 15. Auf den 16. Juli verlor der Kryptomarkt binnen 24 Stunden mehr als 10 Milliarden US-Dollar. Aktuell hat sich die Lage mit einem Handelsvolumen von 72,4 Mrd. US-Dollar wieder ein wenig beruhigt.

Gerade die Kryptowährungen, die in den vergangenen Monaten extrem an Popularität gewonnen haben und starke Kurszuwächse verbuchen konnten, hat es besonders hart getroffen. Der Ether-Kurs verbuchte am gestrigen Tag ein Minus von 28%, während es Ripple (XRP) um 25 Prozentpunkte in den Keller zog. Gerade im Fall von Ether schlagen allmählich die ICO-Investment Selloffs kräftig zu.

Auch die größte aller digitalen Währungen, Bitcoin, blieb nicht verschont. Erstmals sackte der Bitcoin-Kurs wieder unter die 2.000 US-Dollar und Euro Marke. Den Tiefstand erreichte Bitcoin mit 1.862,48 US-Dollar am vergangenen Sonntag. Der tiefste Wert seit gut 2 Monaten. Zuvor konnte Bitcoin noch mit 2.973 US-Dollar am 11. Juni einen neuen Rekordwert markieren.

Der Anteil am gesamten Marktvolumen liegt aktuell bei 47,1%. Gefolgt von Ethereum (ETH) mit 22,75 Prozent und Ripple (XRP) mit 8,35 Prozent.

Aktuell scheint der Mark von der Skalierungsdebatte und der bevorstehenden User Activated Soft-Fork (UASF, auch bekannt als BIP148) am 01. August verunsichert zu sein. Auch die Liquidierung zahlreicher ETH-Token, die während der jüngsten ICO-Investmentphase eingesammelt wurden, macht sich jetzt bemerkbar im sinkenden Marktvolumen.

BTC-ECHO


Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.