Satoshi, Kampf den Nachkommastellen: Bitcoin-Community sucht Satoshi-Symbol

Quelle: Shutterstock

Kampf den Nachkommastellen: Bitcoin-Community sucht Satoshi-Symbol

Das Twitter-AMA von Square Crypto hat eine Debatte wiederbelebt, die bereits seit geraumer Zeit existiert: Mit welchem Symbol soll man die kleinste Einheit eines Bitcoin, den Satoshi, repräsentieren? Square Crypto könnte genau solche Diskussionen beschleunigen.

Während Bitcoin seine Mondreise fortsetzt, wird es immer unpraktikabler, in BTC zu rechnen. Wer etwa 100 Euro in Bitcoin investiert, der bekommt nach aktuellen Kursen etwa 0,01167 BTC – oder eben 1.167.000 Satoshi. Fühlt sich gleich nach viel mehr an. Aus eben diesem Grund fordert die Bitcoin-Gemeinde seit geraumer Zeit, dass etwa Exchanges in Sats anstatt BTC rechnen. Die Argumentation: Die Wahrnehmung der Anlegerinnen und Anleger ist durch einen sogenannten Unit Bias verzerrt. Dezimalzahlen hinter einem Komma rechnen sich schlechter als kleinere Einheiten. Ferner fühlt es sich einfach besser an, mehrere Millionen Stück von einem Gut zu besitzen, als den tausendsten Teil von einem Ganzen.

Bitcoin-₿ sucht Satoshi-$

Während es für das berühmte Bitcoin-Logo eine standardisierte Form gibt (und sogar bereits eine Keyboard-Integration [₿]), sucht man nach Logos für die kleinste Teilmenge eines Bitcoins vergeblich. Im Zuge des Square-AMA, bei dem Square-Crypto-CEO Steve Lee Rede und Antwort stand, kam die Debatte über das Satoshi-Symbol indes abermals auf.

Aktuell kursieren dutzende Vorschläge, doch die Szene ist uneinig. Einer der Vorschläge ist dabei auf große Resonanz gestoßen. Das Logo, das User @bitficus vorgestellt hat, soll zwei Elemente verbinden, die Bitcoin seiner Meinung nach ausmachen: Das Dollarzeichen ($) und das Internetsymbol (@).

In Teilen missfiel der Community indes der Hang zum Dollar-System. Man müsse sich auch symbolisch weiter vom viel kritisierten Fiatgeld absetzen. Einer der Vorschläge, wie das gelingen kann, ist der folgende:


Satoshi, Kampf den Nachkommastellen: Bitcoin-Community sucht Satoshi-Symbol
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein weiterer Vorschlag, der auch Square Crypto hat hellhörig werden lassen, ist dieser:

Das Argument, dass ein großer Bestandteil von Währungssymbolik der berühmte Strich ist, ist nicht von der Hand zu weisen. Ferner repräsentiere das diagonal durchgestrichene S die Zahl 8. Es ist kein Zufall, dass ein Satoshi die achte Nachkommastelle eines BTC ist. Hier hat @Comet_BTC also einen weiteren aussichtsreichen Kandidaten lanciert.

Beliebt war auch das Symbol, das @NateClapp vorgestellt hatte:

Entscheidung durch Konsens

Bei dezentralen Projekten wie Bitcoin dauern derlei Entscheidungsfindungen in der Regel länger. Schließlich kann sich ein Symbol nur dann durchsetzen, wenn es vom Konsens der Community getragen wird. Es gibt ferner kein Unternehmen, das einen Copyright-Anspruch auf die Verwendung von Open-Source-Symbolen wie dem Bitcoin-₿ anmelden kann. Bis sich Bitcoiner auf ein „offizielles“ Satoshi-Symbol geeinigt haben, dürfte es noch eine Weile dauern.

Square Crypto könnte bei solchen Prozessen allerdings in Zukunft eine wichtige Rolle zukommen. Das Unternehmen hat mehrfach betont, dass es pro bono operiert und an der besseren Nutzbarkeit von BTC arbeiten möchte. Die Koordination solcher Entscheidungsfindungsprozesse könnte ein Feld sein, in dem sich Jack Dorseys Unternehmen betätigen wird.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Satoshi, Kampf den Nachkommastellen: Bitcoin-Community sucht Satoshi-Symbol
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Satoshi, Kampf den Nachkommastellen: Bitcoin-Community sucht Satoshi-Symbol
@aantonop fährt „Bitcoin-Begründer“ in die Parade – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Andreas Antonopoulos versteht keinen Spaß, wenn es um falsche Behauptungen geht. Der Bitcoin-Evangelist und vagabundierende Dozent hat auf Twitter zum Angriff auf einen deutschen DJ, der behauptet, Bitcoin miterfunden zu haben, geblasen. Unterdessen sorgte die Halbierung der XLM-Menge für gemischte Reaktionen in der Stellar Community.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Satoshi, Kampf den Nachkommastellen: Bitcoin-Community sucht Satoshi-Symbol
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Satoshi, Kampf den Nachkommastellen: Bitcoin-Community sucht Satoshi-Symbol
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Satoshi, Kampf den Nachkommastellen: Bitcoin-Community sucht Satoshi-Symbol
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Satoshi, Kampf den Nachkommastellen: Bitcoin-Community sucht Satoshi-Symbol
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.