IOTA und eCl@ss planen weltweite Standardisierung der Industrie 4.0

Quelle: Shutterstock

IOTA und [email protected] planen weltweite Standardisierung der Industrie 4.0

Die IOTA Foundation arbeitet in Zukunft mit [email protected] e.V. zusammen. [email protected] ist der einzige branchenübergreifende ISO/IEC-konforme Industriestandard, der weltweit zum Einsatz kommt. IOTA soll [email protected] dabei helfen, die standardisierten [email protected] sicher und zuverlässig zu übertragen.

Da haben sich zwei gefunden: IOTA und [email protected] haben am 5. Dezember ihre Zusammenarbeit verkündet. Da sich sowohl IOTA als auch [email protected] auf die Industrie 4.0 fokussieren, erscheint diese Entscheidung durchaus naheliegend. Schließlich müssen für das Internet der Dinge Standards entwickelt werden, die global zur Anwendung kommen können.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit […] bei der Entwicklung neuer Standards für die Gerätekommunikation und komplexer Zahlungsprozesse im Internet der Dinge“,

meint Thorsten Kroke, Generaldirektor bei [email protected] Dort kennt man sich mit Standardisierung aus. Der Verein gründete sich 2000 und hatte zunächst zwölf Mitglieder, darunter Siemens, SAP, Bayer und E.ON. Mittlerweile ist die Zahl der Mitglieder auf knapp 150 gewachsen. Unter den Mitgliedern, die gemeinsam eine Billion Jahresumsatz machen, finden sich indes Industriegrößen wie VW, BASF, RWE, Fujitsu und Bosch. Der branchenübergreifende Standard zur Klassifikation und Standardisierung von Stammdaten kommt bei über 3.500 Unternehmen weltweit zum Einsatz.

Das „Internet of Everything“

Für Gerhard Treitinger, Produktmanager bei der Bosch-Tochter BSH Hausgeräte, war es Interesse auf den ersten Blick:

„Als wir das erste Mal von IOTA und seinem Daten-Marktplatz erfuhren, erschien die gemeinsame Implementierung von IOTA und [email protected] als ein natürlicher Schritt.“

Das liege auch daran, dass sich beide als zentrale Akteure für die Entwicklung des Internet der Dinge und dessen Standardisierung positionieren wollen.

Entsprechend begeistert zeigt sich auch Holger Köther, Director of Partnerships der IOTA Foundation:

„Es ist eine außergewöhnliche Gelegenheit, zu gestalten, wie die nächste Generation von Geräten in allen Branchenlandschaften durch Daten- und Mikrozahlungen kommunizieren kann, um eine Machine-to-Machine-Wirtschaft für das Internet of Everything wirklich zu stärken.“

IOTA kommt mit dieser Kooperation mittelbar mit einem ganzen Bouquet von Großunternehmen und Hidden Champions in Kontakt. Über mangelndes Interesse der Industrie kann sich IOTA bislang nicht beklagen. Allerdings gibt es derzeit noch wenig, das über bloße Kooperationsankündigungen hinausging. Zumindest kann man sich hier schon einmal ansehen, wie die Zusammenarbeit von IOTA und [email protected] aussehen könnte.

Ein weiteres Beispiel für das „Tangle zum Anfassen“ ist das Unternehmen iampass. Dessen Gründer war im Oktober beim BTC-ECHO-Podcast zu Gast, um über den IOTA-basierten Handvenen-Scanner seines Unternehmens zu reden:


BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
Unternehmen

Revolut hat von der Europäischen Zentralbank eine europäische Banklizenz erhalten. 

Razer SoftMiner: Ethereum-Mining für Zocker
Razer SoftMiner: Ethereum-Mining für Zocker
Mining

Der Gaming-Hardware-Hersteller Razer hat eine neue App herausgegeben, mit der es künftig möglich ist, während des Gamings Ethereum zu schürfen.

Warum Stellenanzeigen ein wichtiger Indikator für den Krypto-Markt sind
Warum Stellenanzeigen ein wichtiger Indikator für den Krypto-Markt sind
Kommentar

Die Kurse am Krypto-Markt fallen, der Bärenmarkt dominiert. Diesem Negativtrend stellt sich die steigende Anzahl an Stellenanzeigen mit Blockchain-Schwerpunkt entgegen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto- und traditionelle Märkte KW50 – Ende für Anstieg von Bitcoins Volatilität?
    Krypto- und traditionelle Märkte KW50 – Ende für Anstieg von Bitcoins Volatilität?
    Märkte

    Die Korrelation zu Gold stieg an, sodass Bitcoin und Gold inzwischen positiv korreliert sind.

    In Partnerschaft vereint: BitDeer verbündet sich mit BTC.com und AntPool für Cloud Mining Service
    In Partnerschaft vereint: BitDeer verbündet sich mit BTC.com und AntPool für Cloud Mining Service
    Mining

    Das Cloud-Computing-Unternehmen BitDeer steigt in das Mining-Geschäft ein. Mit prominenter Schützenhilfe von AntPool und BTC.com will BitDeer mit seinem Cloud-Mining-Service vor allem Privatpersonen für das Bitcoin Mining gewinnen.

    Diese 5 Programmiersprachen sollten Blockchain-Entwickler beherrschen
    Diese 5 Programmiersprachen sollten Blockchain-Entwickler beherrschen
    Insights

    Bei BTC-ECHO ist Job-Woche. Wir werfen daher ein Blick auf die beruflichen Entfaltungsmöglichkeiten für Blockchain-Begeisterte.

    FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
    FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
    Unternehmen

    Revolut hat von der Europäischen Zentralbank eine europäische Banklizenz erhalten. 

    Angesagt

    Razer SoftMiner: Ethereum-Mining für Zocker
    Mining

    Der Gaming-Hardware-Hersteller Razer hat eine neue App herausgegeben, mit der es künftig möglich ist, während des Gamings Ethereum zu schürfen.

    Ethereum-Wallet für Opera-Nutzer: Neues Feature soll Adaption fördern
    Ethereum

    Android-Nutzer des Internet-Browsers Opera dürfen sich künftig über die Integration einer Wallet für Ethereum freuen.

    Hyperledger begrüßt Telekom und Alibaba als neue Mitglieder
    Szene

    Hyperledger, ein Open-Source-Projekt für industrieübergreifende Blockchain-Lösungen, hat am 12. Dezember bekannt gegeben, insgesamt zwölf neue Mitglieder begrüßen zu dürfen.

    Sichere Sache: Bitcoin-Börse Binance hält SAFU-Hackathon ab
    Sicherheit

    Die Bitcoin-Börse Binance kündigt den SAFU-Hackathon an. Im kommenden Jahr sollen ITler 32 Stunden lang um die Wette hacken.