Benjamin Rickenbacher von Alethena: „Die ICO-Welt ist immer noch zu klein“

Benjamin Rickenbacher von Alethena: „Die ICO-Welt ist immer noch zu klein“

In den letzten Monaten sind ICO-Ratingagenturen wie Pilze aus dem Boden geschossen, ihre Vertrauenswürdigkeit ist allerdings alles andere als hoch. Zu sehr stehen ICO-Ratingagenturen im Verdacht, für entsprechend positive Ratings bezahlt worden zu sein. Die inflationäre Vergabe von 5-Sterne-Bewertungen für Projekte, die kaum Substanz bieten, schlägt sich negativ auf die Ratingbranche aus. Schade, denn glaubwürdige, objektive ICO-Ratings wären dringend nötig.

Um mehr über die Branche zu erfahren, haben wir uns mit Benjamin Rickenbacher, Chief Scientific Officer bei Alethena, getroffen. Alethena ist eine neue schweizerische ICO-Ratingagentur, die vorgibt, anders zu sein als ihre Konkurrenz. Wie es um ICO-Ratingagenturen bestellt ist und was dafür spricht, dass Alethena vertrauenswürdig ist, haben wir im Interview versucht, herauszufinden.

Warum sollte ich euren ICO-Ratings vertrauen? Durch welche Maßnahmen bringt ihr Glaubwürdigkeit in eure Ratings?

Alethena bietet ausschließlich Ratings an. Das heißt: Kein Consulting, kein Trading, kein Advisory, kein ICO as a Service. Zudem ist die Ratinggebühr vonseiten des Unternehmens fix festgelegt und öffentlich bekannt. Des Weiteren führen wir ein „fundamentals-based“ Rating durch. Das bedeutet, wir analysieren anhand einer sehr strikten Methodologie alle Aspekte, die unserer Ansicht nach für den Erfolg eines ICOs wichtig sind. Dabei verlassen wir uns nicht auf zufällige Meinungen aus der Crowd oder Follower-Zahlen, sondern auf Fakten wie White Paper, Businessplan, Produktspezifikation sowie vorhandene Prototypen und Code.

Macht das alles Sinn?

Nun fehlen oft die Daten, um eine ausführliche Analyse des jeweiligen Blockchain-Startups zu machen, sind daher ICO-Ratings gegenwärtig überhaupt sinnvoll?

Wir basieren unsere Ratings auf Informationen, die wir direkt von den ICOs erhalten. Diese Informationen sind teilweise nicht zwingend öffentlich (z. B. Verträge, Patente etc.). Ein Startup wird selbstverständlich nicht dieselben Dokumente liefern können wie ein bestehendes Unternehmen. Fehlen allerdings aus unserer Sicht essentielle Informationen (z. B. Unklarheit im Bereich der Tokenverteilung, Verwendung der Mittel, technische Dokumentation), so wird dies vermerkt und führt relativ rasch zu einem tieferen Rating.

Welche Kriterien gewichtet ihr am stärksten, um Blockchain-Startups zu bewerten?

Das hängt ganz vom Typ des Projektes ab. Bei einem Token Offering kommt es vor allem auf den Business Case an. Wird eine vollständige neue Chain entwickelt, so liegt das Hauptaugenmerk auf dem Netzwerk selbst, also in der technischen Dimension. In beiden Fällen kommt hinzu, dass das rechtliche Setup angemessen transparent sein muss.

Nun hat China eine staatliche Ratingagentur für Kryptowährungen ins Leben gerufen. Was ist deine Meinung dazu?

Dass der chinesische Staat auf diesen Zug aufspringt, zeigt, welch enormes Marktpotenzial wie auch Notwendigkeit für Ratings besteht. Basierend auf dem Mitte Mai veröffentlichten Report wurden insgesamt 28 Kryptowährungen durch Experten hinsichtlich Technologie, Anwendung und Innovation beurteilt. Unsere Methodologie hebt sich insofern ab, dass wir nicht nur Kryptowährungen sondern ganzheitlich Unternehmen bewerten können, die Blockchain-Assets wie Equity Tokens, Bond Tokens etc. emittieren. Zusätzlich stellt sich bei Ratings durch Experten natürlich auch immer die Frage, ob ein Rating wirklich objektiv, unabhängig und transparent durchgeführt wurde.

Was ist mit den etablierten Ratingagenturen?

Könntest du dir vorstellen, dass zukünftig auch die drei großen Ratingagenturen Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch Ratings ICOs und Kryptowährungen bewerten werden?

Auszuschließen ist dies natürlich nicht. Zurzeit ist ein Markteintritt einer akkreditierten Ratingagentur allerdings sehr unwahrscheinlich. Dies hat zwei Gründe. Erstens basieren diese Ratings zum überwiegenden Teil auf Finanzdaten; ohne durchgehende Finanzzahlen über mehrere Jahre hinweg lässt sich der typische Credit-Rating-Ansatz nicht anwenden. Für Startups ist dies natürlich so gut wie nie der Fall. Zweitens ist die ICO-Welt zurzeit immer noch zu klein, sodass sich das Risiko für eine etablierte Ratingagentur noch nicht auszahlen würde.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Litecoin-Halving: Einfluss auf den Kurs?
Litecoin-Halving: Einfluss auf den Kurs?
Insights

Die Belohnung für das Mining von Litecoin wird in drei Tagen halbiert. Statt 25 LTC gibt es bald nur noch 12,5 LTC. Warum manche einen Schock fürchten, andere Einkaufen und Charlie Lee entspannt bleibt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: