Innovation oder betrügerische Masche – Was steckt hinter CoinEx?

Quelle: Website of CoinEx, a Global Digital Crypto Coin Exchange via Shutterstock

Innovation oder betrügerische Masche – Was steckt hinter CoinEx?

CoinEx wurde im Dezember 2017 gegründet. Lange Zeit unauffällig geblieben, ist die Kryptobörse in den letzten Wochen durch die Ankündigung eines neuen Trading-Modells und von Dividendenauszahlungen aufgefallen. Kurz nach Einführung machte die Exchange damit Schlagzeilen, Binance im Handelsvolumen übertroffen zu haben. Grund genug, sich CoinEx genauer anzusehen.
Was ist „Trade-Driven Mining“?

Was ist „Trade-Driven Mining“?

Via Twitter verkündete die Exchange am 21. Juni, dass sie das „Trade-Driven-Mining“ am 1. Juli einführen wird. Was „Trade-Driven-Mining“ genau sein soll, wird in den offiziellen Statements nur ungenügend erklärt. Ein offizielles White Paper findet man auf der Website nicht. Fest steht aber, dass der CoinEx-Token (CET) auf dem ERC20-Standard basiert. Damit ist er premint, die Namensgebung „Trade-Driven-Mining“ für dieses Konzept ist also irreführend.

In 180 Tagen um den Mond

CoinEx hat vor, seine Gebühreneinnahmen in CET umzuwandeln und 80 Prozent davon proportionell zum Tradingvolumen der User auszuschütten. Die Umwandlung der Gebühren soll in Echtzeit und die Ausschüttung täglich geschehen. Insgesamt sollen so maximal 50 Prozent der gesamten Tokenmenge, also 4,98 Milliarden CET  über 180 Tage lang an die User verteilt werden. Beim derzeitigen Preis von 0,08 US-Dollar wären das immerhin stolze 398,4 Millionen US-Dollar.

Aber damit nicht genug. Nach Ablauf des „Minings“ soll auch noch eine Dividendenausschüttung stattfinden. Dabei sollen weiterhin alle Gebühreneinnahmen in den exchange-eigenen Token umgewandelt werden. 80 Prozent gehen dann monatlich an die CET-Anleger, die restlichen 20 Prozent fließen in die Instandhaltung und Verwaltung von CoinEx. Man gibt sich bescheiden.

Offene Einladung zum Schneeballsystem


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für die Ausschüttung stehen aber nur User zur Auswahl, die ihre Gebühren nicht in CET bezahlen. Damit ist fast klar, dass CoinEx eine magische Wechselgeldmaschine ist, mit der legitime Kryptowährungen in CET umgewandelt werden sollen. Zwar haben andere Exchange-Tokens auch keinen besonderen Wert außerhalb der Exchange, aber sie locken nicht damit, ihre User mit ihren Coins zu überschwemmen. Auch gibt es bei anderen Kryptobörsen keinen Anreiz, so viele Trades wie möglich durchzuführen. Im letzten Statement von CoinEx, das am 7. Juli veröffentlicht wurde, wird erwähnt, dass diese „Policy“ dann irgendwann auch ein Ende haben wird. Wann genau? Das wird nicht erwähnt. Bis dahin könnte der CET-Boom allerdings auch schon geplatzt sein. CoinEx verspricht, den bis dahin vermutlich wertlosen Token mit 20 Prozent der Tradinggebühren zurückzukaufen. Vielleicht hat man dann aber auch schon längst den CoinExit vollzogen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zwischen Reichtum und Ruin
Zwischen Reichtum und Ruin
Kommentar

Spätestens seit der jüngsten Konsolidierung am Krypto-Markt ist die Verunsicherung unter Anlegern wieder groß: Ist Bitcoin nun sicher oder nicht? Haben wir es hier mit einem „Safe Haven“ zu tun, auf den Investoren ausweichen können, wenn der Aktienmarkt versagt? Oder steuert das große Krypto-Schiff (wieder einmal) auf den Untergang zu? 

Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Angesagt

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: