GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen

Quelle: Shutterstock

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

„Apple hat mich homosexuell gemacht“ – so lautet sinngemäß der Vorwurf, den ein russischer iPhone-Besitzer an den Technologiekonzern richtet. In einer Anfang Oktober eingereichten Klage unterstellte der Kläger dem Apple-Konzern, durch zu laxe Kontrolle des Angebots des App Stores indirekt für seine Homosexualität verantwortlich zu sein. Der Kläger hat angegeben, über eine iPhone App Bitcoin beziehen zu wollen. Stattdessen habe er 69 Einheiten der Kryptowährung „GayCoin“ erhalten. Damit verbunden war eine Mitteilung mit Aufforderung „Urteile nicht, bevor du es nicht versucht hast!“

Für den Kläger war diese Argumentation hinreichend überzeugend, um sich daraufhin von seiner Freundin zu trennen und in eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft einzutreten. Die Folge: Schwerer psychologischer Stress, weil der Moskauer es nicht wagte, seine Homosexualität an seine Freunde und Familie zu kommunizieren. Er forderte von Apple deshalb ein Schmerzensgeld in Höhe von umgerechnet rund 14.000 Euro.

Mediales Interesse zu groß für GayCoin-Kläger

Offenbar rechnete der Kläger indes nicht mit dem großen öffentlichen Interesse, auf das seine Klage stieß. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, hat der GayCoin-Empfänger seine Klage zurückgezogen. Danach habe die Klägerseite nach einer ersten Verhandlung hinter verschlossenen Türen aufgegeben. Der Grund: Der Kläger scheue das große Interesse an seinem Fall, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass die nächste Verhandlungsrunde öffentlich gewesen wäre. Laut einem Bericht der britischen Nachrichtenplattform Daily Mail haben Internet-Trolle bereits die persönlichen Daten des Mannes ausfindig gemacht.

Die Klage des Moskauers mag unverständlich anmuten. Bedenkt man jedoch, dass in Russland „Propaganda“ für Homosexualität verboten ist, gründet die Beschwerde auf einem Gesetz, das der Absurdität der Klageschrift in nichts nachsteht. Und wenn man bedenkt, dass Homosexualität in manchen Teilen Russlands in einem Atemzug mit Pädophilie genannt werden, erschließt sich auch die Öffentlichkeitsscheue des Moskauers.

Was ist GayCoin?


GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Gaycoin (GAY) handelte in den Jahren 2014-2015 an den Krypto-Börsen Comkort und Coinnext. Ein Update des ursprünglichen GayCoin wurde 2018 eingeführt und an der neuseeländischen Börse Cryptopia gehandelt. Zeitlebens hat der ERC-20 Token über ein marginales Handelsvolumen und Marktkapitalisierung verfügt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Mark Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: