GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen

Quelle: Shutterstock

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

„Apple hat mich homosexuell gemacht“ – so lautet sinngemäß der Vorwurf, den ein russischer iPhone-Besitzer an den Technologiekonzern richtet. In einer Anfang Oktober eingereichten Klage unterstellte der Kläger dem Apple-Konzern, durch zu laxe Kontrolle des Angebots des App Stores indirekt für seine Homosexualität verantwortlich zu sein. Der Kläger hat angegeben, über eine iPhone App Bitcoin beziehen zu wollen. Stattdessen habe er 69 Einheiten der Kryptowährung „GayCoin“ erhalten. Damit verbunden war eine Mitteilung mit Aufforderung „Urteile nicht, bevor du es nicht versucht hast!“

Für den Kläger war diese Argumentation hinreichend überzeugend, um sich daraufhin von seiner Freundin zu trennen und in eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft einzutreten. Die Folge: Schwerer psychologischer Stress, weil der Moskauer es nicht wagte, seine Homosexualität an seine Freunde und Familie zu kommunizieren. Er forderte von Apple deshalb ein Schmerzensgeld in Höhe von umgerechnet rund 14.000 Euro.

Mediales Interesse zu groß für GayCoin-Kläger

Offenbar rechnete der Kläger indes nicht mit dem großen öffentlichen Interesse, auf das seine Klage stieß. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, hat der GayCoin-Empfänger seine Klage zurückgezogen. Danach habe die Klägerseite nach einer ersten Verhandlung hinter verschlossenen Türen aufgegeben. Der Grund: Der Kläger scheue das große Interesse an seinem Fall, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass die nächste Verhandlungsrunde öffentlich gewesen wäre. Laut einem Bericht der britischen Nachrichtenplattform Daily Mail haben Internet-Trolle bereits die persönlichen Daten des Mannes ausfindig gemacht.


GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Klage des Moskauers mag unverständlich anmuten. Bedenkt man jedoch, dass in Russland „Propaganda“ für Homosexualität verboten ist, gründet die Beschwerde auf einem Gesetz, das der Absurdität der Klageschrift in nichts nachsteht. Und wenn man bedenkt, dass Homosexualität in manchen Teilen Russlands in einem Atemzug mit Pädophilie genannt werden, erschließt sich auch die Öffentlichkeitsscheue des Moskauers.

Was ist GayCoin?

Gaycoin (GAY) handelte in den Jahren 2014-2015 an den Krypto-Börsen Comkort und Coinnext. Ein Update des ursprünglichen GayCoin wurde 2018 eingeführt und an der neuseeländischen Börse Cryptopia gehandelt. Zeitlebens hat der ERC-20 Token über ein marginales Handelsvolumen und Marktkapitalisierung verfügt.

Mehr zum Thema:

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Tassenformation verspricht Bitcoin-Kurs von 13.000 US-Dollar
Märkte

Die Bären sind aus ihrem Winterschlaf erwacht und nehmen den Krypto-Markt in die Mangel: Long-Positionen im Volumen von 17 Millionen US-Dollar fielen dem Bärenangriff zum Opfer. Nichtsdestotrotz liegen die Bullen noch auf der Lauer: Der Bitcoin-Kurs bildet ein vielversprechendes Cup-and-Handle-Muster. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Bären-Futter: Bitcoin shorten an der Börse Stuttgart
Krypto

Der Krypto-Markt ist für seine Volatilität berüchtigt. Auf rasante Kurs-Rallyes folgt häufig ein herber Abverkauf. Bitcoin Futures und Optionen bieten bereits eine Möglichkeit, sich gegen Kurseinbrüche abzusichern. An der Börse Stuttgart gibt es nun einen weiteren Weg, auf einen fallenden Bitcoin-Kurs zu spekulieren: Ein neues börsengehandeltes Produkt (ETP) bildet die Kursentwicklung von BTC ab – allerdings umgekehrt.

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Angesagt

Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

GayCoin, Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen