US-Zentralbank Fed macht Ernst: CBDC nimmt Gestalt an

Christian Stede

von Christian Stede

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Christian Stede

Christian ist freiberuflicher Journalist. Er ist davon überzeugt, dass die Blockchain-Technologie ein noch ungeahntes Umweltschutz- und Nachhaltigkeitspotenzial bietet.

Gebäude der Federal Reserve in Washington

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC18,422.83 $ -0.35%

Für immer mehr Zentralbanken gewinnen eigene Digitalwährungen an Wichtigkeit. Um Fortschritte auf dem Gebiet der CBDC zu erzielen, arbeitet die US-Notenbank Fed mit dem MIT zusammen.

Die US-Notenbank Federal Reserve hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der explizit von den Plänen einer eigenen digitalen Währung (Central bank digital currency, kurz: CBDC) die Rede ist. Laut Fed-Gouverneur Lael Brainard sei es „angesichts der wichtigen Rolle des Dollars von wesentlicher Bedeutung, dass die Federal Reserve weiterhin an der Spitze der Forschung und der politischen Entwicklung in Bezug auf digitale Zentralbankwährungen steht“. Möglicherweise sieht sich die US-Notenbank angesichts der Bestrebungen der chinesischen Zentralbank unter Zugzwang.

Wie andere Zentralbanken bewerten wir weiterhin die Chancen und Herausforderungen sowie die Anwendungsfälle für eine digitale Währung als Ergänzung zu Bargeld und anderen Zahlungsoptionen,


so Brainard weiter.

Die Bostoner Dependance der Federal Reserve wird mit Spezialisten des Massachusetts Instititute of Technology (MIT) zusammenarbeiten, wie einer Ankündigung auf der Webseite zu entnehmen ist. Im Fokus des neuen Projektes werden zunächst Aufbau und Test einer hypothetischen digitalen Währungsplattform stehen. Hiermit möchte man herausfinden, wie eine skalierbare, zugängliche kryptographische Plattform funktionieren muss, die den Anforderungen eines US-Dollars in CBDC-Form gerecht wird.  Zu diesen besonderen Anforderungen gehören Geschwindigkeit, Sicherheit, Datenschutz und Ausfallsicherheit.

Fed und MIT werden mit Open-Source-Code arbeiten

Die tatsächliche Einführung einer CBDC ist ein komplizierter politischer Prozess, der mehrere Gremien durchlaufen muss. Diese politische Dimension bleibt bei diesem Forschungsprojekt allerdings zunächst außen vor. Stattdessen gehe es darum, ein Verständnis von den Kapazitäten und Grenzen der relevanten Technologien zu entwickeln. In späteren Phasen werden die Forscher die technologischen Kompromisse bewerten. Dazu testen und kodieren sie verschiedene Architekturen, um zu sehen, wie sie sich auf die Designziele des CBDC auswirken. Diese Forschungsergebnisse werden stets gemeinsam mit dem MIT veröffentlicht. Der Code wird zudem als Open-Source-Software verfügbar sein, so dass jeder die Ergebnisse nachvollziehen oder weiter damit experimentieren kann.

Parallel zum MIT-Projekt mit Boston wird die Fed auch andere Systeme prüfen. Dabei gilt es, Vor- und Nachteile einer digitalen Zentralbankwährung gegeneinander abzuwägen. Dazu gibt es die hauseigene TechLab-Abteilung. Diese verfolgt einen interdisziplinären Ansatz. Das TechLab ist ein multidisziplinäres Team, das sich aus Mitarbeitern des Verwaltungsrats und der Fed-Finanzexperten zusammensetzt. Sie verfügen über Fachwissen in den Bereichen Zahlungsverkehr, Wirtschaft, Recht, Informationstechnologie und Informatik. Gleichzeitig, so heißt es in der Pressemitteilung weiter, arbeite man aber auch mit „anderen Notenbanken und internationalen Organisationen“ zusammen. Damit möchte die Fed das Verständnis einer eigenen CBDC schärfen.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter