Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt
GasToken, Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt

Quelle: Shutterstock

Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt

Level-K-Mitarbeiter entdeckten eine Schwachstelle bei GasToken, mit der sich Angreifer die Token von Börsen minen lassen können. Das Team hat sich in Zusammenarbeit mit IC3-Forschern um eine schnelle und verantwortungsvolle Kommunikation der Schwachstelle gekümmert.

Am 21. November hat Level K, ein auf die Entwicklung von Smart Contracts spezialisiertes Unternehmen, eine Schwachstelle im GasToken offengelegt. Angreifer können diese ausnutzen, indem sie Börsen dazu bringen, GasToken zu minen. Das Team hat sich direkt mit den Initiatoren von GasToken in Verbindung gesetzt, um einen Exploit zu verhindern. Bislang gibt es keine Berichte davon, dass böswillige Akteure die Schwachstelle ausgenutzt hätten.

Wie funktioniert das?

Der GasToken ist ein Ethereum Token, der im Rahmen der IC3 Initiative entstanden ist. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Forschern diverser Universitäten, die an Lösungen arbeiten, mit deren Hilfe Kryptowährungen und Smart Contracts den Ansprüchen der Industrie entsprechen sollen. Der GasToken soll das Problem lösen, dass die Gas-Kosten, die für das Ausführen von Smart Contracts anfallen, schwer zu prognostizieren sind. Die Lösung: Man macht von einer besonderen Ethereum-Funktion Gebrauch, nämlich der Speicher-Rückerstattung. Diese belohnt einen Smart Contract mit einer Gas-Rückerstattung, wenn unnötige Speichervariablen gelöscht werden und somit weniger Platz auf der Blockchain verbraucht wird.

Potenzielle Angreifer hätten die von den Forschern entdeckte Schwachstelle unter anderem dazu nutzen können, sich Ethereum auf einen Contract ausbezahlen zu lassen, mit dem über eine besondere Funktion GasToken gemint werden. Betroffen sind grundsätzlich alle Börsen, die selbst Ethereum-Transaktionen initiieren und kein Gas-Limit für Transaktionen festgelegt haben.

Vorbildliche Offenlegung



Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt

Die Schwachstelle wurde am 30. Oktober von Level-K-Mitarbeitern entdeckt und an einer echten Börse getestet. Nach einem weiteren, erfolgreichen Versuch wurde am 2. November die IC3 Initiative kontaktiert, um gemeinsam an einer verantwortungsvollen Bekanntmachung der Schwachstelle zu arbeiten. Laut eigenen Aussagen wurden sogar die Ethereum-Urgesteine Vitalik Buterin und Hudson Jameson benachrichtigt und um Unterstützung gebeten. Nachdem das Team dann noch etwa eine Woche lang damit beschäftigt war, die Kontaktdaten für Sicherheitsbeauftragte der wichtigen Börsen zu sammeln, wurde die Schwachstelle am 12. November im kleinen Kreis verkündet. Der breiten Masse wurde erst am 21. November von der Schwachstelle berichtet, sodass nun keine Börse mehr angreifbar sein sollte.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

GasToken, Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt
Ethereum will die Bombe noch nicht zünden
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk enthält mit Muir Glacier ein kleineres Update. Dieses verschiebt die Difficulty Bomb nach hinten.

GasToken, Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt
UEFA tokenisiert Tickets für die EM 2020
Ethereum

Die UEFA entdeckt neue Welten im Kryptoversum. Um den Ticketmarkt für die nahende Fußball-Europameisterschaft zu regulieren, setzt der Fußballverband Eintrittskarten auf die Blockchain. Das neue Ticketsystem verspricht einige Vorteile gegenüber dem traditionellen Handel und könnte die Zukunft des Ticketverkaufs bedeuten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

GasToken, Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

GasToken, Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

GasToken, Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

GasToken, Ethereum: Schwachstelle bei GasToken offenbar beseitigt
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.