Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen
Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen

Quelle: Shutterstock

Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen

Der Blockchain-Analyse-Dienst Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen. Dazu arbeiten die Analytiker mit BitcoinAbuse.com zusammen. Ein typischer Scam sind Erpresser-Mails, auch bekannt als „Sextortion“.

Whale Alert ist bisher, der Name lässt es erahnen, auf das Beobachten von Bitcoin-Walen spezialisiert. Dabei handelt es sich um Entitäten, die große Mengen an Kryptowährungen bewegen. Oft stehen selbige im Verdacht, den Bitcoin-Kurs beziehungsweise die Preise von Kryptowährungen zu manipulieren. Damit, so der häufige Verdacht, wollen sich jene ungeliebten und unbekannten Tiere einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Doch Whale Alert erweitert seine Überwachungstätigkeit. Im Fokus: Sextortion, Scams und Erpresser-Mails.

Denn um Betrügereien im Bitcoin-Bereich zuvorzukommen, hat sich Whale Alert nun mit bitcoinabuse.com zusammengeschlossen. Das verkündete das Blockchain-Analyse-Unternehmen via Twitter:

Wir haben uns mit BitcoinAbuse zusammengeschlossen, um Krypto-Verbrechen besser zu bekämpfen! Wir werden Transaktionen an Scammer melden und ihre Assets verfolgen. Ihr könnt dabei helfen, Krypto sicherer zu machen, indem ihr Scams, Schwarzmärkte und Hacks auf der Webseite meldet!

Wie man den offiziellen Angaben von BitcoinAbuse.com entnehmen kann, haben Nutzer allein im vergangenen Monat knapp 5.500 Berichte über mögliche Krypto-Verbrechen eingereicht. Knapp 1.300 fielen dabei auf die vergangene Woche (Stand 3. September).

Sextortion: Die immer selbe Masche von Scammern


Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Webseite selbst führt etwa eine Liste an BTC-Adressen, die zu Hackern und Scammern gehören. Klickt man hier auf die jeweiligen Adressen, findet man weitere Details, inwiefern sich die zugehörigen Accounts verhalten haben. Ein typischer Scam dieser Art sind Sex-E-Mail-Scams, auch bekannt unter dem Namen Sextortion. Ein etwaiger Hacker erpresst etwa Menschen via E-Mail, indem er damit droht, intime Details, die er per Webcam abgefangen haben will, im Internet zu veröffentlichen. Die zahlreichen Kommentare von Nutzern, die selbiges Verhalten über BitcoinAbuse.com meldeten, bestätigen dann die Falschheit der gegebenen Informationen.

Wie die Betreiber der Seite angeben, wollen sie es ermöglichen, die jeweiligen Betrüger hinter den Adressen ausfindig zu machen, damit sie strafrechtlich belangt werden können. Hier verweisen sie auf die Pseudonymität von Bitcoin. Schließlich lässt sich den Adressen mit dem richtigen Verfahren  auch die Identität der Nutzer zuweisen.

Von der öffentlichen Zugänglichkeit der Adressen erhofft sich das Analyse-Team, dass es künftig für Betrüger schwieriger wird, die erpressten Coins auch tatsächlich auszugeben.

Mehr zum Thema:

Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen
IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen
IOTA veröffentlicht Trinity Update, Coordinator bleibt vorerst abgeschaltet
Altcoins

Aufatmen für IOTA Hodler: Das Sicherheitsleck in der Trinity Wallet konnte behoben werden. Eine neue Desktop-Version der Wallet steht zum Download bereit – der Coordinator bleibt allerdings bis auf Weiteres im künstlichen Koma.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen
Bitcoin-Blockbuster auf der Berlinale
Szene

Die Stars und Sternchen der Filmbranche tummeln sich derzeit auf den roten Teppichen der diesjährigen Berlinale. Für Krypto-Enthusiasten dürfte dabei vor allem das neue Filmprojekt von Torsten Hoffmann im Rahmenprogramm hervorstechen.

Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen
Wurde der Bitcoin-Kurs manipuliert?
Kursanalyse

Wurde der Bitcoin-Kurs kürzlich manipuliert? Die Bitwala-Marktbetrachtung legt das nahe.

Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen
Mit Kryptowährungen über den Wolken
Unternehmen

Die norwegische Fluggesellschaft Norwegian Air Shuttle führt ein Ticketsystem ein, dass Reisenden künftig den Erwerb von Tickets mit Kryptowährungen ermöglicht. Die Abwicklung der Bezahlfunktion übernimmt die Krypto-Börse Norwegian Block Exchange (NBX).

Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen
Ethereum, Ripple und Iota – Schafft IOTA das Comeback?
Kursanalyse

Die Kurs-Rallye bei allen drei analysierten Altcoins pausiert vorerst und lässt die Kurse von Ripple (XRP) und Iota (IOTA) in Richtung des EMA200 zurückkommen. Ethereum (ETH) stemmt sich weiterhin gegen die Kurskorrektur am Gesamtmarkt und wirkt weiter bullish.

Angesagt

Adaptions-Boost für Dash?
Altcoins

Dash kann künftig bei noch mehr Anbietern mit Kreditkarte gekauft werden. Das ermöglicht eine Kooperation mit dem israelischen FinTech Simplex. Simplex kann mit Binance, Kucoin und OKEx einige Schwergewichte unter den Bitcoin-Börsen zu seinen Partnern zählen.

Zwischen gefährlicher Mining-Alternative und attraktiver Ertragsquelle
Kommentar

Die Zinsen für Anleihen purzeln weiter in den Keller und es wird immer schwieriger, planbare Renditen zu erzielen. Entsprechend verwundert es nicht, dass das sogenannte Staking immer mehr Investoren anlockt. Anstatt aufwändiges Mining betreiben zu müssen, reicht es beim Staking, seine Kryptowährungen dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Als Gegenleistung können sich Staker über attraktive Zinserträge in der jeweiligen Kryptowährung freuen. Die Binsenweisheit, dass man aufpassen muss, wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, sollte auch Staking-Enthusiasten eine Warnung sein. Warum Staking zwar eine gute Idee ist, man sich aber auch über die Fallstricke im Klaren sein sollte. Ein Kommentar.

Bitcoin-Kurs in Lauerstellung
Märkte

Der Bitcoin-Kurs konnte sich vom Einbruch am 20. Februar noch nicht gänzlich erholen. Mit aktuell 9.700 US-Dollar reißen sich Bären und Bullen um die Vorherrschaft am Krypto-Markt. Das muss passieren, damit die Bullen den Kampf für sich entscheiden.

Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Sextortion, Sextortion: Whale Alert will künftig gegen Bitcoin-Betrüger vorgehen