Distributed Ledger Technology: Was steckt dahinter?

Dr. Philipp Giese

von Dr. Philipp Giese

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Teilen
BTC10,941.50 $ 0.10%

Wie anderswo schon berichtet und kommentiert hat sich der wissenschaftliche Beirat der britischen Regierung dem Thema distributed Ledger und Blockchain angenommen und hierzu einen Bericht verfasst. Dieser ist offen einsehbar. Hier wird ein grober Überblick über das Dokument präsentiert und einige Punkte, die interessant sind, dargestellt.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Mark Preuss

ein Dokument, was aus sieben Teilen besteht. Dabei werden die Vision und die Technologie hinter Blockchain betrachtet, es wird über Governance diskutiert und Sicherheitsfragen werden betrachtet. Des weiteren wird das disruptive Potential, Anwendungsmöglichkeiten für die Regierung und schließlich mögliche Perspektiven für eine globale Nutzung erwogen. Man sieht: Eine durchaus universelle Betrachtung des Phänomen Blockchain . Zusätzlich werden unter anderem folgende Fallstudien zu schon existierenden Anwendungen (bzw weit fortgeschrittenen Betaversionen) der Blockchain präsentiert:

  • Everledger, ein System, in dem Diamanten ein Zertifikat erhalten – wenn man so will, eine Art onename für Klunker. Damit wäre der Weg eines jeden geschürften Diamanten bis zum Ursprung zurückverfolgbar. Man will hier auch smart contracts nutzen, um die Konditionen eines Diamantentransports und -verkaufs zu automatisieren.
  • SETL will eine Blockchain-basiertes Infrastruktur sein, die den Kredit-, Anlagen- und Wertpapierhandel vereinfacht. SETL verspricht dabei bis zu einer Miliarde Transaktionen pro Tag, was durchaus für Bitcoin interessant wäre. 
  • Estland setzt für verschiedene Projekte (Finanztransaktionen, eine Blockchain-basierte Investing-Plattform zur Unterstützung von Startups und die Verwendung einer Public Key Infrastructure, dh einem public ledger, in dem Daten der Bürger hinterlegt sind und über die diese wählen, ihre Bankgeschäfte erledigen, die Steuererklärung ausfüllen, die Schulleistungen ihrer Kinder betrachten oder ihren letzten Willen ablegen.

Smart contracts und permissioned Ledger stehen im Fokus

Man merkt dem Dokument an, daß ein großer Trend die smart contracts sind. Desweiteren ist der Fokus des Berichtes weniger auf Währungen, sondern auf anderen Anwendungsgebieten, speziell in Bereichen, die für eine Regierung wichtig sind. Es wird dargestellt, daß die Struktur der Blockchain, da sie dezentral abgelegt ist, Datenverlust schier unmöglich macht und auch Attacken auf das System schwierig werden. Dadurch ist laut den Autoren dieses Berichts die Blockchain sehr gut geeignet, um automatisierte Steuerzahlungen, das Verteilen von Geldern, Dokumentensicherung oder eine lückenlose Wertschöpfungskette zu garantieren. Natürlich wird betont, daß für die meisten Anwendungen ein sogenanntes permissioned Ledger (dh eine Blockchain, die zentralisiert gesteuert wird) zu präferieren wäre, damit eine Regierung weiterhin Kontrolle darüber haben würde. Man betont, daß ein Gesetzesapparat und eine algorithmische Steuerung von Prozessen in der Blockchain sich gegenseitig positiv beeinflussen müsse. Diesbezüglich wird auch die schärfste Kritik an Bitcoin laut: Zwar ist Bitcoin ein dezentrales System, die Governance selbst ist jedoch laut den Autoren in den Händen einer kleinen Gruppe von Developern bzw der großen Mining Pools. 

Insgesamt ist das Dokument trotz der Favorisierung einer semi-zentralisierten Blockchain und der oben genannten Kritik überraschend “pro-Bitcoin”. Es wird zwar auch auf die Silk Road und ähnliche illegale Marktplätze hingewiesen, aber man merkt dem Dokument an, daß es noch vor Mike Hearns Artikel verfasst wurde. Der Bericht stellt eine gute Werkschau an Möglichkeiten dar und zeigt auf, was man alles mit der Blockchain erreichen könnte. Es ist weniger ein technisches Dokument für Insider als etwas für Neulinge – oder eine Broschüre, die man Skeptikern in die Hand drücken kann.

BTC-Echo

Image Source: Fotolia

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Mehr erfahren

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Blockchain Basics

139,00 EUR

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Mehr erfahren

Anzeige



Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Bis zu 45% auf Krypto oder Fiat

Verdienen sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige



  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany