Metcalfe und die Zukunft von Bitcoin

Metcalfe und die Zukunft von Bitcoin

Mit Hilfe einer Formel von Robert Metcalfe will Tom Lee eine Möglichkeit gefunden haben, um die Preisschwankungen von Bitcoin zu erklären. Er vergleicht Bitcoin mit einem sozialen Netzwerk, dessen Wert mit der Anzahl der Nutzer steigt.

Die Rechenmethode basiert auf der Formel von Metcalfe, die besagt, dass der Nutzen eines Kommunikationsnetzwerkes proportional zur Wurzel der Anzahl der Teilnehmer eines Netzwerkes bzw. der Anzahl der möglichen Verbindungen zwischen den Teilnehmern wächst.

Bisher wurde Bitcoin mit einem Preis oberhalb der Formel gehandelt. FundStrat ist in seinen Analysen optimistisch, hielt aber eine Kurskorrektur, wie sie derzeit stattzufinden scheint, für realistisch.

“Wenn man eine sehr einfache Formel anwendet, mit der man den Nutzen von Bitcoin als Quadratfunktion der Anzahl der Teilnemer und dem durchschnittlichen Transaktionswert errechnet, kann man 94 % der Bewegungen bei Bitcoin innerhalb der letzten 4 Jahre erklären”,

Tom Lee, der Mitbegründer von FundStrat, ein Forschungsintitut in Finanzfragen in einem Interview mit Businessinsider.

Mit Metcalfe zu 94 % Genauigkeit

Als Anwendungsbeispiel für Metcalfes Gesetz lässt sich ein Faxgerät nehmen. Wenn nur ein Mensch auf der Erde eines besitzen würde, wäre es recht wert- und vor allem nutzlos. Die Faxe, die dieser Mensch an sich schicken würde, hätten vermutlich selbst für ihn nur bedingten Wert. Je mehr Menschen jedoch ein Faxgerät besitzen, desto wertvoller werden diese.

Dieses Gesetz lässt sich hervorragend auf soziale Netzwerke übertragen. Facebook ist nicht unbedingt so wertvoll, weil es technisch herausragend oder innovativ ist. Der Hauptwert und -Nutzen von Facebook liegt darin, dass es so viele Menschen verwenden. Es gilt also Metcalfes Gesetz: Der Nutzen eines Netzwerkes ist proportional zur Wurzel der Anzahl seiner Teilnehmer. Der Wert in Bezug auf den Nutzen steigt also mit der Anzahl der Teilnehmer an:

“Wenn man die Anzahl der Teilnehmer verdoppelt, erhöht man den Nutzen um ein Vielfaches, nicht nur um die Hälfte.”

Lee sagt, das Gesetz ließe sich auch auf Bitcoin anwenden. FundStrat hat sich das Netzwerk näher angeschaut und herausgefunden, dass die Wurzelfunktion der eindeutig zuweisbaren Adressen als Indikator für Nutzer 63 % der Schwankungen des Bitcoinpreises seit 2013 erklären können.

“Aus bisheriger Sicht spricht alles dafür, dass Bitcoin sehr einem sozialen Netzwerk gleicht. Je mehr Aktivität stattfindet, desto mehr steigt der Wert. Und auf kurze Sicht denken wir, dass Bitcoin wenigstens die 6.000-Dollar-Marke Mitte 2018 knackt.”

Danach sollte eine Kurskorrektur stattfinden. Das sagte er im Oktober.

Nachdem Metcalfes Gesetz nur 63 % der Schwankungen erklären konnte, haben sie das bereits beschriebene Modell um das Transaktionsvolumen als Faktor ergänzt. Die Genauigkeit stieg auf 83%

Schließlich hat FundStrat eine Formel entwickelt, indem sie den Bitcoinpreis sowohl mit der Wurzel der eindeutigen Adressen als auch dem Transaktionvolumen pro User gegenrechnet. Dieses Modell erklärt tatsächlich 94 % der Preisschwankungen seit 2013.

Das Metcalfesche Gesetz und die Zukunft von Bitcoin

FundStrat kann diese Formel schließlich verwenden, um den zukünftigen Wert von Bitcoin zu schätzen. Man benötigt eine Schätzung der Anzahl an eindeutigen Adressen (bzw. deren Wurzel) und eine Schätzung der Transaktionen pro Tag. Lee kommt zu dem Schluss:

“Der Trend von Bitcoin ist auf lange Sicht positiv. Aber auf kurze Sicht scheint der Kurs limitiert zu sein, das Risiko einer Kurskorrektur scheint zu wachsen.”

Die aktuellen Kursschwankungen scheinen Lee bisher recht zu geben.

Wie geht es weiter?

Nach diesem Gesetz müssten also mehr und mehr Teilnehmer die Kryptowährung für sich entdecken, um den Preis weiter ansteigen zu lassen. Lee zeigt Parallelen zwischen Bitcoin und Gold auf. Er geht davon aus, dass Bitcoin das digitale Gold der künftigen Generation sein wird. Mit vorsichtigsten Schätzungen prophezeit er dahingehend einen Preis von 25.000 US-Dollar pro Bitcoin.

Der Preis könne letztlich auch extremen Schwankungen unterliegen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Investoren die Kryptowährung für sich entdecken. Da sie auf einmal eine große Menge Geld in den Kreislauf pumpen können, kann der insgesamte Wert kurzzeitig stark anschwellen. Das liegt daran, dass sie in diesem Sinne trotzdem als ein einziger Nutzer gelten, obwohl sie eine große Menge an Menschen repräsentieren. Deshalb kann es nach einem hohen Preisanstieg immer wieder zu Korrekturen kommen. Ob die Zukunft Tom Lee recht geben wird, wird sich zeigen. Es bleibt spannend.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]

Smart Contracts – Heilsbringer oder bessere Datenbank-Trigger? (Teil 1)

Seit Vitalik Buterin Ethereum entwickelt hat, sind Smart Contracts aus dem Blockchain-Ökosystem nicht mehr wegzudenken. Doch was steckt hinter den „schlauen Verträgen“? In fünf Teilen erkundet Ingo Rammer für uns die Implikationen der Technologie. Heute: Der technische Hintergrund von Smart Contracts. Zum technischen Hintergrund von Smart Contracts Wer sich in den letzten Monaten im Businessumfeld von […]

Blockchains: Die Zukunft von Krypto-Fonds

Eine mögliche Dreiteilung der Krypto-Industrie besteht aus Entwicklern, privaten Investoren und institutionellen Geldgebern. Während unter den privaten Investoren die Stimmung teilweise in Frustration umschlägt, ist die BUIDL-Fraktion scheinbar unbeirrt vom Bärenmarkt. Der Go-Live des Liquid Networks ist nur eines der aktuellen Beispiele hierfür. Lediglich die Lage unter den institutionellen Investoren ist nicht ganz eindeutig. Nach der […]

Sambische Notenbank warnt vor Risiken mit Bitcoin & Co.

Die Bank of Zambia (BoZ) gab am 12. Oktober ein Kommuniqué zum Status von Kryptowährungen wie Bitcoin in Sambia heraus. Demnach weisen Kryptowährungen zwar einige Charakteristika von Geld auf, gelten aber nicht als gesetzliche Zahlungsmittel.  Eine kürzlich veröffentlichte Pressemitteilung der Notenbank erlaubt es, einen Blick auf den sambischen Umgang mit Bitcoin & Co. zu werfen. Die […]