Metcalfe und die Zukunft von Bitcoin

Quelle: Bitcoin crypto currency growth chart of the financial system is growing. Bitcoin course. The line of the upward trend arrow in the form of tracks on the board. Vector illustration via shutterstock

Metcalfe und die Zukunft von Bitcoin

Mit Hilfe einer Formel von Robert Metcalfe will Tom Lee eine Möglichkeit gefunden haben, um die Preisschwankungen von Bitcoin zu erklären. Er vergleicht Bitcoin mit einem sozialen Netzwerk, dessen Wert mit der Anzahl der Nutzer steigt.

Die Rechenmethode basiert auf der Formel von Metcalfe, die besagt, dass der Nutzen eines Kommunikationsnetzwerkes proportional zur Wurzel der Anzahl der Teilnehmer eines Netzwerkes bzw. der Anzahl der möglichen Verbindungen zwischen den Teilnehmern wächst.

Bisher wurde Bitcoin mit einem Preis oberhalb der Formel gehandelt. FundStrat ist in seinen Analysen optimistisch, hielt aber eine Kurskorrektur, wie sie derzeit stattzufinden scheint, für realistisch.

“Wenn man eine sehr einfache Formel anwendet, mit der man den Nutzen von Bitcoin als Quadratfunktion der Anzahl der Teilnemer und dem durchschnittlichen Transaktionswert errechnet, kann man 94 % der Bewegungen bei Bitcoin innerhalb der letzten 4 Jahre erklären”,

Tom Lee, der Mitbegründer von FundStrat, ein Forschungsintitut in Finanzfragen in einem Interview mit Businessinsider.

Mit Metcalfe zu 94 % Genauigkeit

Als Anwendungsbeispiel für Metcalfes Gesetz lässt sich ein Faxgerät nehmen. Wenn nur ein Mensch auf der Erde eines besitzen würde, wäre es recht wert- und vor allem nutzlos. Die Faxe, die dieser Mensch an sich schicken würde, hätten vermutlich selbst für ihn nur bedingten Wert. Je mehr Menschen jedoch ein Faxgerät besitzen, desto wertvoller werden diese.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dieses Gesetz lässt sich hervorragend auf soziale Netzwerke übertragen. Facebook ist nicht unbedingt so wertvoll, weil es technisch herausragend oder innovativ ist. Der Hauptwert und -Nutzen von Facebook liegt darin, dass es so viele Menschen verwenden. Es gilt also Metcalfes Gesetz: Der Nutzen eines Netzwerkes ist proportional zur Wurzel der Anzahl seiner Teilnehmer. Der Wert in Bezug auf den Nutzen steigt also mit der Anzahl der Teilnehmer an:

“Wenn man die Anzahl der Teilnehmer verdoppelt, erhöht man den Nutzen um ein Vielfaches, nicht nur um die Hälfte.”

Lee sagt, das Gesetz ließe sich auch auf Bitcoin anwenden. FundStrat hat sich das Netzwerk näher angeschaut und herausgefunden, dass die Wurzelfunktion der eindeutig zuweisbaren Adressen als Indikator für Nutzer 63 % der Schwankungen des Bitcoinpreises seit 2013 erklären können.

“Aus bisheriger Sicht spricht alles dafür, dass Bitcoin sehr einem sozialen Netzwerk gleicht. Je mehr Aktivität stattfindet, desto mehr steigt der Wert. Und auf kurze Sicht denken wir, dass Bitcoin wenigstens die 6.000-Dollar-Marke Mitte 2018 knackt.”

Danach sollte eine Kurskorrektur stattfinden. Das sagte er im Oktober.

Nachdem Metcalfes Gesetz nur 63 % der Schwankungen erklären konnte, haben sie das bereits beschriebene Modell um das Transaktionsvolumen als Faktor ergänzt. Die Genauigkeit stieg auf 83%

Schließlich hat FundStrat eine Formel entwickelt, indem sie den Bitcoinpreis sowohl mit der Wurzel der eindeutigen Adressen als auch dem Transaktionvolumen pro User gegenrechnet. Dieses Modell erklärt tatsächlich 94 % der Preisschwankungen seit 2013.

Das Metcalfesche Gesetz und die Zukunft von Bitcoin

FundStrat kann diese Formel schließlich verwenden, um den zukünftigen Wert von Bitcoin zu schätzen. Man benötigt eine Schätzung der Anzahl an eindeutigen Adressen (bzw. deren Wurzel) und eine Schätzung der Transaktionen pro Tag. Lee kommt zu dem Schluss:

“Der Trend von Bitcoin ist auf lange Sicht positiv. Aber auf kurze Sicht scheint der Kurs limitiert zu sein, das Risiko einer Kurskorrektur scheint zu wachsen.”

Die aktuellen Kursschwankungen scheinen Lee bisher recht zu geben.

Wie geht es weiter?

Nach diesem Gesetz müssten also mehr und mehr Teilnehmer die Kryptowährung für sich entdecken, um den Preis weiter ansteigen zu lassen. Lee zeigt Parallelen zwischen Bitcoin und Gold auf. Er geht davon aus, dass Bitcoin das digitale Gold der künftigen Generation sein wird. Mit vorsichtigsten Schätzungen prophezeit er dahingehend einen Preis von 25.000 US-Dollar pro Bitcoin.

Der Preis könne letztlich auch extremen Schwankungen unterliegen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Investoren die Kryptowährung für sich entdecken. Da sie auf einmal eine große Menge Geld in den Kreislauf pumpen können, kann der insgesamte Wert kurzzeitig stark anschwellen. Das liegt daran, dass sie in diesem Sinne trotzdem als ein einziger Nutzer gelten, obwohl sie eine große Menge an Menschen repräsentieren. Deshalb kann es nach einem hohen Preisanstieg immer wieder zu Korrekturen kommen. Ob die Zukunft Tom Lee recht geben wird, wird sich zeigen. Es bleibt spannend.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.