Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte für die langfristige Adaption jedoch Vorteile bieten. Die Lage am Mittwoch.

Ein 24-Stunden-Minus von einem halben Prozent, ein Wochen-Minus von 0,2 Prozent – diese Kennzahlen beschreiben nicht etwa den „stabilen“ Stable Coin Tether (USDT), sondern den Branchenprimus Bitcoin. Die Tether-Daten für denselben Zeitraum liegen bei einem 24-Stunden-Plus von 1,5 Prozent, das jedoch das Wochen-Minus von 1,7 Prozent nicht wettmachen kann. Verrückte Zeiten könnte man meinen – doch nicht nur das Chaos um Tether und Bitfinex spielt in diese Rechnung hinein. Auch die bemerkenswerte Stabilität, die Bitcoin zuletzt an den Tag gelegt hat, trägt ihren Teil dazu bei.

Bitfinex und der instabile Stable Coin

Die Exchange Bitfinex gibt im Moment gar keine gute Figur ab. Zunächst sieht sich die Krypto-Börse mit dem Vorwurf konfrontiert, nicht genügend Geldreserven zu besitzen, um alle Kunden auszahlen zu können. In dieses Bild passte, dass wenige Tage später Fiateinzahlungen auf Bitfinex blockiert wurden. Die Masse an gelöschten Reddit-Posts ließ tief blicken.

Zudem stürzte der von Bitfinex und Brock Pierce herausgegebene Tether Anfang der Woche ab und konnte seine US-Dollar-Bindung entsprechend nicht halten. Für die umstrittene Bitcoin-Börse ist der Tether-Verfall eine weitere Hiobsbotschaft. Eine Flucht von Investoren in andere Kryptowährungen liegt nahe – Hauptsache weg von Bitfinex.

Bitcoin ist stabiler als sein Ruf

Unabhängig von der Destabilisierung des Stable Coins Tether setzte sich in den letzten Wochen der Trend fort, dass Bitcoin sich als krisenfeste Kryptowährung präsentieren kann. So unterliegt Bitcoin bemerkenswert geringen Kursschwankungen. Oben klang bereits an, dass sowohl der Tages- als auch der Wochenchart des BTC lediglich kleine Ausschläge aufweist. Und das ist kein neues Bild.

Auffälliger wird dieses Merkmal, wenn man dagegen die Kursentwicklungen der Altcoins betrachtet. Von den Top-10-Coins ist die geringste Marge ein Minus von knapp fünf Prozent (XRP), während Cardano und Bitcoin Cash um den höchsten Kursverlust „wetteifern“ (zehn bzw. elf Prozent).

So stellten wir uns in der letzten Woche bereits die Frage, ob man den Bitcoin künftig nicht lieber in einer Reihe mit Euro und US-Dollar stellen sollten als mit Ether und Monero. Die sinkende Volatilität spräche jedenfalls dafür. Für die Bitcoin-Adaption sind das gute Nachrichten. Schließlich ist die Grundidee der Kryptowährung die eines Peer-to-Peer-Zahlungssystems als Alternative zu den Fiatwährungen und nicht die einer neuartigen Anlageklasse.

Dies wird sicherlich auch Jimmy Song so sehen. Dieser hatte in der vergangenen Woche für einiges Aufsehen gesorgt, als er Bitcoin-Haltern die Nutzung einer Kreditkarte zur Zahlungsabwicklung empfahl. Ein Bärendienst für Kryptowährungen, der allerdings im Kontext betrachtet werden sollte.

China: Gefahr für den Bitcoin-Markt?

Trotz aller Stabilität sollte sich die Bitcoin-Community nicht allzu sehr in Sicherheit wiegen. Jedenfalls nicht, wenn man einer Reihe von FUD-Verbreitern glauben schenkt, die vor einem baldigen Angriff Chinas auf das globale Bitcoin-Ökosystem warnen. Mit der geballten Power der chinesischen Miner und einer Armee von 51-Prozent-Angreifern würde der Bitcoin demnach in die Knie gezwungen – so weit, so FUD.

Wieso es eine schlechte Idee ist, jede Verbreitung von „Fear, Uncertainty and Doubt“ für bare Münze zu nehmen und wieso an dieser Stelle lieber „Do Your Own Research“ stehen sollte, legt unser Analyst Dr. Phillip Giese anschaulich in einer zweiteiligen Reihe dar.

Zu guter Letzt…

…lohnt sich ein bisschen fröhliches Rätselraten noch immer. In der letzten Woche berichteten wir ausführlich über die im Internet kursierende Schatzsuche, die dem Gewinner einen Preis von 310 Bitcoin in Aussicht stellte. Der Hauptpreis wurde zwar relativ zügig abgeräumt, einer der Trostpreise im Wert von 0,31 BTC ist jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch immer zu haben. Hat etwa der Großteil der Schatzsucher das Interesse verloren, als die 310 BTC den Besitzer wechselten? Kleinvieh macht auch Mist, also noch einmal kräftig in die Hände spucken und los…

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: