Kyber, Die Börse ohne Mittelmänner: Kyber Network beginnt Beta-Phase

Quelle: Man jumping over precipice between two rocky mountains at sunset. Freedom, risk, challenge, success. via shutterstock

Die Börse ohne Mittelmänner: Kyber Network beginnt Beta-Phase

Das Kyber Network geht den nächsten Schritt in seiner Entwicklung. Die Exchange will die etablierten zentralisierten Krypto-Tauschplätze zum Zittern bringen. Dafür verspricht sie, jegliche Token direkt ohne Einlagen und Zeitverzögerungen tauschen zu können.

Das Kyber Network ist eine Exchange, die ausschließlich auf der Blockchain existiert und somit ohne Mittelsmann auskommt. Bisher war sie im Mainnet von Ethereum nur einer kleinen Zahl an Testern zugänglich. Jetzt hat das Team dahinter die Pforten für die Beta-Tester geöffnet. Seit dieser Woche kann jeder, der möchte, seine ERC-20-Token auf dem Kyber Network tauschen.

Probleme zentralisierter Börsen

Die zentralisierten Börsen, auf denen momentan fast der gesamte Tauschverkehr von Kryptowährungen stattfindet, haben ein paar Nachteile. Nutzer müssen sich hier anmelden, einen ID-Check durchführen und eine Einzahlung auf ihr Exchange-Konto tätigen. Bis das passiert ist, kann einige Zeit vergehen. Erst dann kann man den eigentlichen Tausch vollziehen. Dazu kommt, dass die Exchanges, auf denen Nutzer ihr Geld lagern, Ziel von Hackerdiebstählen werden können.

Dezentralisierte Exchanges wollen all diese Probleme aus dem Weg schaffen. Sie sind nicht von zentralen Servern abhängig. Hier sind die Informationen in der Blockchain gespeichert, bei der eine Manipulation von Hackern so gut wie unmöglich ist. Da es keine dritte Partei mehr gibt, die vom Handel profitiert, werden auch die Transaktionsgebühren geringer ausfallen.

Was soll Kyber Network können?

Das Kyber Network verspricht nun, jeden Token ohne Umweg tauschen zu können und dauerhaft liquide zu sein. Registrierung, Einlage und Transaktionszeiten fallen weg. Die Liquidität sollen Reserven im Netzwerk garantieren, die auch von dritten Parteien eingerichtet werden können.


Kyber, Die Börse ohne Mittelmänner: Kyber Network beginnt Beta-Phase
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit einem Smart Contract Interface soll man bereits existierende Wallets so erweitern können, dass sie andere Token als bisher möglich senden und empfangen. Darüber hinaus sollen auch Zahlungen von Gütern und Dienstleistungen möglich werden. Jeder könne in der Kryptowährung seiner Wahl zahlen, der Händler würde den Wert in seinem gewünschten Coin erhalten.

Dezentralisierte Börsen haben allerdings auch einige Nachteile. So wäre es ohne Kontrollinstanz möglich, dass jeder jeden beliebigen Coin listen kann, was Betrügern Tür und Tor öffnen könnte. Außerdem sind sie bisher nicht sehr benutzerfreundlich aufgebaut und schrecken mit komplizierten Interfaces unerfahrene User eher ab. Wenn Kyber Network also mit seinem Reserve-System die Liquidität halten kann, eine angenehme Nutzererfahrung bietet und Phishing-Versuche eindämmt, könnte es eine vielversprechende Alternative zu den großen Exchanges werden. Wer Beta-Tester werden will, kann sich unter https://kyber.network/ registrieren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kyber, Die Börse ohne Mittelmänner: Kyber Network beginnt Beta-Phase
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Kyber, Die Börse ohne Mittelmänner: Kyber Network beginnt Beta-Phase
Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kyber, Die Börse ohne Mittelmänner: Kyber Network beginnt Beta-Phase
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen Blockchain-basierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Kyber, Die Börse ohne Mittelmänner: Kyber Network beginnt Beta-Phase
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Kyber, Die Börse ohne Mittelmänner: Kyber Network beginnt Beta-Phase
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Kyber, Die Börse ohne Mittelmänner: Kyber Network beginnt Beta-Phase
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.