„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück

Quelle: shutterstock

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Personalwechsel bei Cardano: Wie man einer offiziellen Ankündigung des Blockchain-Unternehmens aus Zug entnehmen kann, ist Michael Parsons nicht länger Mitglied im Stiftungsrat. Die Entscheidung wurde mit der Ankündigung direkt in die Tat umgesetzt. Die Neuigkeiten dürfte für Cardano-Anhänger weniger überraschend sein, hat sich doch ein Personalwechsel bereits angekündigt.

Abtritt war abzusehen

Teile der Community hatten den Austritt Parsons bereits gefordert. So hatten Charles Hoskinson und Ken Kodama Mitte Oktober einen offenen Brief verfasst. Darin kritisierten die beiden zuletzt den Führungsstil von Parsons:

„Seit mehr als zwei Jahren gibt es große Frustration in der Cardano-Community und im Ökosystem. Dies ist auf mangelnde Aktivität und Fortschritte bei den zugewiesenen Aufgaben der Cardano Foundation und ihres Rates zurückzuführen. Darüber hinaus gibt es trotz vieler erfolgloser Versuche und Ansätze an den Vorsitzenden und den Rat der Stiftung, dies zu ändern, keine klaren Anzeichen für eine Verbesserung.“

Ferner forderten Charles Hoskinson und Ken Kodama eine Offenlegung der finanziellen Aktivitäten von Parsons:

„[Wir] fordern, dass sich der Stiftungsrat freiwillig den Schweizer Behörden unterwirft, dass alle Finanztransaktionen und wichtigen Entscheidungen der Stiftung umfassend geprüft werden und dass die Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Diese Prüfung sollte auch direkte und indirekte Vergütungen umfassen, die […] an Herrn Parsons, seinen Stiefsohn Bruce Milligan, der als Generaldirektor tätig war, und seine Frau Julie Milligan, die als Assistentin von Herrn Parsons tätig war [gezahlt wurden].“

„Die babylonische Gefangenschaft Cardanos ist beendet“

Im Anschluss kündigten Hoskinson und Kodama zudem an, die Cardano Foundation zu verlassen, was zu einer direkten Reaktion der Community führte. Sie startete eine Petition gegen Parsons, indem sie unter anderem seinen Rücktritt forderte. In Reaktion auf den Rücktritt postete Hoskinson anschließend ein YouTube-Video mit dem melo-dramatischen Titel „Die Babylonische Gefangenschaft von Cardano ist beendet“:

The Babylonian Captivity of Cardano has Ended

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Sichtlich erfreut sah er den Personalwechsel als positives Signal für das Cardano-Projekt. Dieses habe nun die Möglichkeit, sich neu zu orientieren.

Der „Neue“: Pascal Schmid

Die Nachfolge von Parsons wird Pascal Schmid antreten. Der Schweizer schloss sein Studium an der Universität St. Gallen im Jahr 2004 mit einem Master in den Bereichen Finanzen, Rechnungswesen und Controlling ab.

Mehr zu Cardano im Artikel „New Coins on the Block“.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

 

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Tether weiter unter Beschuss – Neue Zweifel an Deckung des Stable Coin
Tether weiter unter Beschuss – Neue Zweifel an Deckung des Stable Coin
Altcoins

Während der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche stieg, spülte Tether Unlimited kurzerhand die stattliche Summe von 300 Millionen US-Dollar auf den Krypto-Markt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×