Der Kurssturz –FUD in Asien & USA, Panikverkäufe und Konsolidierung

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: A city worker Analysing illustrated stock market financial data on a screen. va shutterstockj

BTC10,722.08 $ 0.15%

Der Kurssturz am Kryptomarkt setzt sich fort. In den letzten Tagen ist die gesamte Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen auf knapp 316 Milliarden Euro gefallen. Der Bitcoin liegt derzeit bei unter 7.000 Euro, Ethereum bei knapp 700 Euro und Ripple bei 60 Cent.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Mark Preuss

Was gerade am Kryptomarkt passiert, mag mitunter Kopfzerbrechen bereiten, ist aber kein Grund, in Panik auszubrechen. Dennoch gibt es derzeit einige Ereignisse, die bei manchen offenbar genau dazu führ(t)en.

So bekam die japanische Börse Coincheck, die letzte Woche von einem Hackerangriff betroffen war, heute Besuch von der Finanzaufsichtsbehörde. Sie durchsuchten die Räumlichkeiten der Börse, um unter anderem sicherzustellen, dass diese genug finanzielle Mittel haben, um ihre Nutzer zu entschädigen.

Hinzu kommen derzeit die Meldungen aus Indien und Südkorea, die insgesamt einen negativen Unterton haben. Das alles spricht für ein sinkendes Vertrauen gegenüber den Börsen, was mitunter zu Panikverkäufen geführt hat.


Für Unsicherheit im Markt sorgt auch die US-Kryptobörse Bitfinex mit der Kryptowährung Tether. USDT (Tether) ist eine Kryptowährung, die angeblich an den US-Dollar gebunden ist. Um die 700.000.000 US-Dollar müsste das Unternehmen auf der Bank liegen haben, um die Kryptowährung zu decken. Es ist allerdings unklar, ob tatsächlich alle Tether-Token gedeckt sind, da die Firma die Arbeit mit dem Auditor im Januar eingestellt hat. Neuesten Berichten zufolge haben US-amerikanische Behörden Ermittlungen wegen Marktmanipulation gegen Bitfinex eingeführt.

Kurssturz oder Konsolidierung?

Sicherlich kann man sich dieser Panik anschließen und versuchen, sein Fiatgeld in „Sicherheit“ zu bringen. Allzu überstürzte Reaktionen sind bei einem Kurssturz jedoch immer die falschen Ratgeber. Die Konsolidierung des Kurses ist letztlich eine Fortsetzung des Abwärtskanals der letzten Woche und auf lange Sicht keine Ungewöhnlichkeit. Nach dem hohen Ausbruch gegen Jahresende befinden wir uns auf dem gleichen Level wie Ende November.

Noch ein letzter Gedanke: Die aktuellen Ereignisse in Asien und den USA zeigen lediglich ein Misstrauen in die Börsen, nicht in die Kryptowährungen an sich. Wie wir im aktuellen Kryptokompass ausführlicher erklären, spricht das lediglich dafür, dass eine gemäßigte Regulierung nötig ist, um genau solche Panikverkäufe zu verhindern. Dann wird sich auch der Markt beruhigen. Bis dahin: Ruhe bewahren. (Und/Oder Nachkaufen).

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany