Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar

Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar

Eine neuartige Lizenz verwandelt die Nutzungsrechte an urheberrechtlich geschützten digitalen Werken mit Hilfe von Bitcoin in limitierte und handelbare virtuelle Güter.

Für den kommerziellen Erfolg auf dem internationalen Kunstmarkt fehlt digitaler Kunst eine wesentliche Eigenschaft: Seltenheit. Künstler versuchen dies durch Drucke in limitierter Auflage zu umgehen, zerstören dabei aber gleichzeitig den digitalen Charakter ihrer Kunstform. Der Unternehmer und Künstler Stephan Vogler hat deswegen in Zusammenarbeit mit den Kunstrechtsexperten der Berliner Kanzlei dtb Rechtsanwälte eine Lizenz entwickelt, welche digitale Kunstwerke mit Hilfe der Bitcoin-Technologie in technisch und rechtlich limitierte und eigenständig handelbare virtuelle Güter verwandelt.

“Damit wird digitale Kunst erstmals direkt sammel- und handelbar, ohne sie vorher drucken oder anderweitig materialisieren zu müssen” erklärt Stephan Vogler, der seine eigenen Werke unter der neuen Lizenz veröffentlicht. “Digitale Kunstwerke werden so zu virtuellen Gütern und sind materiellen Kunstwerken sogar in vielerlei Hinsicht überlegen: ihr Erwerb ist mit mehr Nutzungsrechten verbunden und ihr Besitz leicht beweisbar. Außerdem lassen sie sich sicher weltweit mit minimalen Transaktionskosten weitergeben und – sofern sie mit Bitcoins bezahlt werden – sogar sicher ohne Treuhänder verkaufen.”

Die Inhaber der Nutzungsrechte sind in der Bitcoin-Blockchain verzeichnet. Die Nutzungsrechte an einem Werk sind dabei zu jedem Zeitpunkt genau einem Bitcoin-Transaction-Output zugeordnet. Außerdem erfolgt die Einräumung des Rechts zur Weitergabe der Nutzungsrechte ausschließlich. Das resultierende virtuelle Gut ist damit sowohl technisch als auch rechtlich auf ein einzelnes Exemplar limitiert. Über sog. verteilte Verträge kann das Gut sicher für Bitcoins gehandelt werden. Verteilte Verträge minimieren dabei das für den Handel notwendige Vertrauen zwischen den Vertragspartnern.

Über Stephan Vogler

Stephan Vogler wurde 1976 in Regensburg in Deutschland geboren. 2001 machte er seinen Abschluss als Diplom Wirtschaftsinformatiker an der Universität Regensburg. Im gleichen Jahr gründete er zusammen mit Freunden die CipSoft GmbH. Stephan Vogler ist bis heute einer der Geschäftsführer des Unternehmens. Seine langjährige Beschäftigung mit Fragen der Informationstheorie, der Kunst, des Rechts und der Ökonomie, haben ihn dazu veranlasst, eigene Werke zu diesen Themen zu veröffentlichen. Weitere Infos unter: www.stephanvogler.com/de

BTC-Echo

Image Source: Fotolia

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Bildquellen

  • Abstract grunge wavy background: © Denchik, Fotolia

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]