Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar

Quelle: © Denchik, Fotolia

Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar

Eine neuartige Lizenz verwandelt die Nutzungsrechte an urheberrechtlich geschützten digitalen Werken mit Hilfe von Bitcoin in limitierte und handelbare virtuelle Güter.

Für den kommerziellen Erfolg auf dem internationalen Kunstmarkt fehlt digitaler Kunst eine wesentliche Eigenschaft: Seltenheit. Künstler versuchen dies durch Drucke in limitierter Auflage zu umgehen, zerstören dabei aber gleichzeitig den digitalen Charakter ihrer Kunstform. Der Unternehmer und Künstler Stephan Vogler hat deswegen in Zusammenarbeit mit den Kunstrechtsexperten der Berliner Kanzlei dtb Rechtsanwälte eine Lizenz entwickelt, welche digitale Kunstwerke mit Hilfe der Bitcoin-Technologie in technisch und rechtlich limitierte und eigenständig handelbare virtuelle Güter verwandelt.

“Damit wird digitale Kunst erstmals direkt sammel- und handelbar, ohne sie vorher drucken oder anderweitig materialisieren zu müssen” erklärt Stephan Vogler, der seine eigenen Werke unter der neuen Lizenz veröffentlicht. “Digitale Kunstwerke werden so zu virtuellen Gütern und sind materiellen Kunstwerken sogar in vielerlei Hinsicht überlegen: ihr Erwerb ist mit mehr Nutzungsrechten verbunden und ihr Besitz leicht beweisbar. Außerdem lassen sie sich sicher weltweit mit minimalen Transaktionskosten weitergeben und – sofern sie mit Bitcoins bezahlt werden – sogar sicher ohne Treuhänder verkaufen.”

Die Inhaber der Nutzungsrechte sind in der Bitcoin-Blockchain verzeichnet. Die Nutzungsrechte an einem Werk sind dabei zu jedem Zeitpunkt genau einem Bitcoin-Transaction-Output zugeordnet. Außerdem erfolgt die Einräumung des Rechts zur Weitergabe der Nutzungsrechte ausschließlich. Das resultierende virtuelle Gut ist damit sowohl technisch als auch rechtlich auf ein einzelnes Exemplar limitiert. Über sog. verteilte Verträge kann das Gut sicher für Bitcoins gehandelt werden. Verteilte Verträge minimieren dabei das für den Handel notwendige Vertrauen zwischen den Vertragspartnern.

Über Stephan Vogler

Stephan Vogler wurde 1976 in Regensburg in Deutschland geboren. 2001 machte er seinen Abschluss als Diplom Wirtschaftsinformatiker an der Universität Regensburg. Im gleichen Jahr gründete er zusammen mit Freunden die CipSoft GmbH. Stephan Vogler ist bis heute einer der Geschäftsführer des Unternehmens. Seine langjährige Beschäftigung mit Fragen der Informationstheorie, der Kunst, des Rechts und der Ökonomie, haben ihn dazu veranlasst, eigene Werke zu diesen Themen zu veröffentlichen. Weitere Infos unter: www.stephanvogler.com/de

BTC-Echo


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Image Source: Fotolia

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

×