digitale Kunst, Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar

Quelle: © Denchik, Fotolia

Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar

Eine neuartige Lizenz verwandelt die Nutzungsrechte an urheberrechtlich geschützten digitalen Werken mit Hilfe von Bitcoin in limitierte und handelbare virtuelle Güter.

Für den kommerziellen Erfolg auf dem internationalen Kunstmarkt fehlt digitaler Kunst eine wesentliche Eigenschaft: Seltenheit. Künstler versuchen dies durch Drucke in limitierter Auflage zu umgehen, zerstören dabei aber gleichzeitig den digitalen Charakter ihrer Kunstform. Der Unternehmer und Künstler Stephan Vogler hat deswegen in Zusammenarbeit mit den Kunstrechtsexperten der Berliner Kanzlei dtb Rechtsanwälte eine Lizenz entwickelt, welche digitale Kunstwerke mit Hilfe der Bitcoin-Technologie in technisch und rechtlich limitierte und eigenständig handelbare virtuelle Güter verwandelt.

“Damit wird digitale Kunst erstmals direkt sammel- und handelbar, ohne sie vorher drucken oder anderweitig materialisieren zu müssen” erklärt Stephan Vogler, der seine eigenen Werke unter der neuen Lizenz veröffentlicht. “Digitale Kunstwerke werden so zu virtuellen Gütern und sind materiellen Kunstwerken sogar in vielerlei Hinsicht überlegen: ihr Erwerb ist mit mehr Nutzungsrechten verbunden und ihr Besitz leicht beweisbar. Außerdem lassen sie sich sicher weltweit mit minimalen Transaktionskosten weitergeben und – sofern sie mit Bitcoins bezahlt werden – sogar sicher ohne Treuhänder verkaufen.”

Die Inhaber der Nutzungsrechte sind in der Bitcoin-Blockchain verzeichnet. Die Nutzungsrechte an einem Werk sind dabei zu jedem Zeitpunkt genau einem Bitcoin-Transaction-Output zugeordnet. Außerdem erfolgt die Einräumung des Rechts zur Weitergabe der Nutzungsrechte ausschließlich. Das resultierende virtuelle Gut ist damit sowohl technisch als auch rechtlich auf ein einzelnes Exemplar limitiert. Über sog. verteilte Verträge kann das Gut sicher für Bitcoins gehandelt werden. Verteilte Verträge minimieren dabei das für den Handel notwendige Vertrauen zwischen den Vertragspartnern.

Über Stephan Vogler

Stephan Vogler wurde 1976 in Regensburg in Deutschland geboren. 2001 machte er seinen Abschluss als Diplom Wirtschaftsinformatiker an der Universität Regensburg. Im gleichen Jahr gründete er zusammen mit Freunden die CipSoft GmbH. Stephan Vogler ist bis heute einer der Geschäftsführer des Unternehmens. Seine langjährige Beschäftigung mit Fragen der Informationstheorie, der Kunst, des Rechts und der Ökonomie, haben ihn dazu veranlasst, eigene Werke zu diesen Themen zu veröffentlichen. Weitere Infos unter: www.stephanvogler.com/de


digitale Kunst, Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-Echo

Image Source: Fotolia

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

digitale Kunst, Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

digitale Kunst, Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

digitale Kunst, Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

digitale Kunst, Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

digitale Kunst, Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

digitale Kunst, Dank Bitcoin wird digitale Kunst sammel- und handelbar
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: