Daimler platziert Schuldschein über die Blockchain

Quelle: © Rainer Schmittchen - Fotolia.com

Daimler platziert Schuldschein über die Blockchain

In einem Pilotprojekt konnte Daimler einen wichtigen Fortschritt in Sachen Blockchain-Nutzung verkünden. Der Autokonzern hat gemeinsam mit der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) einen Schuldschein erfolgreich via Blockchain emittiert.

Der Schuldschein umfasst 100 Millionen Euro, hat eine Laufzeit von einem Jahr und wurde von vier Investoren gezeichnet: von der LBBW selbst und den Kreissparkassen Essslingen-Nürtingen, Ludwigsburg sowie Ostalb. Fast der gesamte Prozess konnte über die Blockchain durchgeführt werden. Angefangen bei der Initiierung, der Zuteilung und dem Vertragsabschluss bis hin zur Zinszahlungs- und Rückzahlungsbestätigung konnte alles über die Blockchain abgebildet werden.

Allerdings hat sich bei diesem Projekt mal wieder gezeigt, dass die technologischen Möglichkeiten deutlich weiter sind als die gegenwärtige Regulierung. Da Finanztransaktionen ausschließlich via Blockchain nicht erlaubt sind, mussten einige Prozesse parallel laufen. So wurden die regulatorischen Aspekte auch außerhalb des Blockchain-Ökosystems aufgezeichnet und abgewickelt.

Laut dem Treasury-Chef von Daimler, Kurt Schäfer, sollte es aber nur eine Frage der Zeit sein, bis Kapitalmarkttransaktionen vollständig über eine Blockchain laufen können. Entsprechend muss auf die Erlaubnis der Regulierungsbehörden gewartet werden – technisch wäre es auch heute schon möglich.

Im nächsten Schritt kann man sich vorstellen auch das Konsortialkreditgeschäft und die Exportfinanzierung via Blockchain darzustellen. Hauptmotivation ist hier, wie bei anderen Blockchain-Anwendungen auch, die Automatisierung über Smart Contracts, die wiederum zu Kosten- und Zeiteinsparungen führen kann.

Neben Effizienzvorteilen kann die Blockchain auch für mehr Sicherheit, Transparenz und Datenintegrität sorgen. Schließlich haben alle beteiligten Akteure – Banken, Emittenten und Investoren – Einsicht über den aktuellen Stand sowie alle getätigten Transaktionen, die nur im Konsens, dezentral und kryptografisch gesichert, abgewickelt werden können.

Das Blockchain-Pilotprojekt von Daimler bietet auch in Zukunft noch viele Anknüpfungspunkte. Insbesondere der Bereich Supply Chain Management würde sich gut mit Blockchain-Prozessen im Finance-Bereich kombinieren lassen. So könnten beispielsweise Lieferungen bzw. Lieferdokumente über eine Blockchain getracked und an automatische Finanzierungsprozesse gekoppelt werden.

In den nächsten Monaten und Jahren ist zu erwarten, dass noch viel aus dieser Richtung von Daimler und anderen Unternehmen kommen wird.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
Blockchain

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
Altcoins

Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Was war im November 2018 los?
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Was war im November 2018 los?
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Angesagt

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: