Cryptopia-Hack: Update zum Stand der Ermittlungen

Quelle: Shutterstock.com

Cryptopia-Hack: Update zum Stand der Ermittlungen

Die Ermittlungen im Fall der neuseeländischen Bitcoin-Börse Cryptopia dauern an. In einer Stellungnahme vom 7. Februar verrät die Polizei, dass sie den Fokus auf das Nachspüren der gestohlenen Funds lege. Es geht um Krypowährungen im Gegenwert von über 16 Millionen US-Dollar.

Die neuseeländische Polizei verzeichnet Fortschritte in der Causa Cryptopia. Die Ermittlungen „laufen gut und machen an mehreren Fronten Fortschritte“, heißt es in einer Pressemitteilung vom 7. Februar. Die Fahnder konzentrierten sich auf die Offenlegung der Identität der Drahtzieher sowie auf den Versuch, die gestohlenen Coins aufzuspüren.

Die Voraussetzungen könnten durchaus schlechter sein. Schließlich lassen sich die Wege der Kryptowährungen – die aus sage und schreibe 75.000 Wallets entwendet wurden – problemlos nachvollziehen. Die Polizei macht entsprechend dankbar Gebrauch von der Transparenz der Blockchains – auch mit der Unterstützung internationaler Kollegen.

Die gestohlene Kryptowährung wird von der Polizei und Spezialisten weltweit aktiv verfolgt, da die Blockchains öffentlich zugänglich sind,

heißt es in der Mitteilung.

Noch kein Ende in Sicht

Derzeit sind die Beamten auch noch vor Ort in Christchurch, dem Firmensitz von Cryptopia, mit der Beweissicherung beschäftigt. In dem Update schätzt Detective Inspector Greg Murton, dass die Ermittlungen im Crpytopia-HQ am 15. Februar enden. Die Cryptopianer hätten den Ermittlern „wertvolle Unterstützung“ geleistet, so Murton weiter.

Das bedeutet freilich nicht, dass der Fall bis zum 15. abgeschlossen ist. Im Gegenteil: Murton weißt zum wiederholten Male darauf hin, dass die Ermittlungen sich alles andere als trivial gestalten und dementsprechend in die Länge ziehen.

Es wird erwartet, dass diese Ermittlung aufgrund der Komplexität der Cyber-Umgebung viel Zeit in Anspruch nehmen wird.

Der oder die Täter haben die erbeuteten Coins teilweise auf diversen Exchanges untergebracht. Eine fragwürdige Entscheidung – schließlich liefern sie die gebrandmarkten Hehler-Token der Willkür der Börsen-Chefs aus. Binance-CEO Zhao ist bereits am 17. Januar mit gutem Beispiel vorangegangen und hat Einlagen, die aus dem Cryptopia-Hack stammen, eingefroren.

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Anzeige

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
Bitcoin

John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
Sicherheit

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige