Mining, Chinesische Behörden regulieren Mining

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/design-element-3d-illustration-rendering-cryptocurrency-713654494?src=3NYifzby5Uefy3rmb7FC8Q-1-21

Chinesische Behörden regulieren Mining

Nachdem in China der Handel mit Kryptowährungen als auch die Emission von Initial Coin Offerings (ICO) verboten wurde, geht man jetzt auch gegen die Miner vor, wie Bloomberg berichtet. Mehrere Unternehmen haben bereits angekündigt, ihren Geschäftsbereich auf andere Länder auszuweiten. Das Geschäft für Miner wird in China immer schwieriger, da sie bei den lokalen Behörden künftig auf monatlicher Basis einen Statusreport einreichen müssen. Langfristig sollen sie mit der neuen Anordnung zum kompletten Ausstieg aus dem Mining-Geschäft bewogen werden.

Die lokalen Behörden der chinesischen Provinz Xinjiang haben kürzlich eine Anordnung veröffentlicht, um den Stromverbrauch durch das Minen von Kryptowährungen einzugrenzen. Der Zeitplan soll nach Medienberichten auf eine Entscheidung der chinesischen Zentralbank vom vergangenen Mittwoch basieren. Demnach müssen die Miner künftig alle vier Wochen einen Statusbericht über ihre Tätigkeit einreichen. Die Provinz Xinjiang im Nordwesten Chinas will damit gegen „hoch spekulative und zugleich energieintensive“ Unternehmen vorgehen, die sich auf das Schürfen von digitalen Währungen spezialisiert haben. Laut der Anordnung will man damit finanzielle Risiken einschränken und Firmen dazu bringen, sich anderen Geschäftsfeldern zuzuwenden. Das endgültige Ziel der angeordneten Maßnahmen ist es, die Unternehmen auf lange Sicht zu einem geregelten Ausstieg aus dem Mining zu bewegen. Alle betroffenen Firmen müssen jeden Monat bis spätestens zum 5. mitteilen, wie es um ihre Geschäfte steht beziehungsweise wann der Ausstieg durchgeführt werden soll. Chinesische Miner spielen bei der Aufrechterhaltung des Bitcoin eine große Rolle, weil beispielsweise in den Provinzen Sichuan und Yunnan der Strom sehr günstig ist. Das Vorgehen gegen den hohen Stromverbrauch soll nun koordiniert werden. Dies könne beispielsweise bei der Preisgestaltung des Stroms, der Höhe der zu entrichtenden Steuern oder in anderen Umweltschutzmaßnahmen bestehen, um die Unternehmer über kurz oder lang zur Aufgabe zu bewegen.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet von der Ausweitung des Mining-Unternehmens Bitmain auf Singapur, die USA und Kanada. Wettbewerber BTC.Top hingegen will Niederlassungen in Kanada gründen. Man habe sich für Kanada aufgrund der relativ niedrigen Energiepreise und der Stabilität der politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse entschieden, sagte BTC.Top-Gründer Jiang Zhuoer gegenüber Bloomberg. ViaBTC hingegen kündigte neue Geschäftsstellen in Island und den USA an.

Auch wenn der Strompreis in einigen chinesischen Provinzen konkurrenzlos günstig ist, werden alle Mining-Firmen früher oder später ihren Sitz komplett ins Ausland verlegen müssen. Der Regierung in Peking ist schon seit Monaten sehr daran gelegen, die uneingeschränkte Kontrolle über alle Geldflüsse zurückzuerlangen. Sofern die jetzige Maßnahme nicht den gewünschten Erfolg bringen sollte, wäre der nächste logische Schritt das komplette Verbot aller chinesischen Miner. Das wäre sowohl für die Community als auch für die Kryptowährungen selbst ein herber Rückschlag.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mining, Chinesische Behörden regulieren Mining
Regulierungs-ECHO: China und Telegram drehen den Spieß um
Insights

Telegram dreht den Spieß um und beschuldigt im Rechtsstreit nun die SEC. Derweil münzt China den Bitcoin um und entwickelt den de-dezentralen E-Yuan. Auch die BRICS-Staaten wollen am Krypto-Markt mitmischen, während die ARTIS Blockchain das Umweltherz höher schlagen lässt. Von tunesischen Enten, Libra-Pessimisten und Deutschlands Reise in den Krypto-Himmel. Das Regulierungs-ECHO. 

Mining, Chinesische Behörden regulieren Mining
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mining, Chinesische Behörden regulieren Mining
Als die Bitcoin-Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

Mining, Chinesische Behörden regulieren Mining
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Mining, Chinesische Behörden regulieren Mining
Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

Mining, Chinesische Behörden regulieren Mining
„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Angesagt

Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant
Blockchain

In China soll bald auch die Schafzucht auf die Blockchain kommen. Vertragszucht als direkter Vertrieb vom Bauern zum Endkunden ist bereits bekannt. Durch die Blockchain wird das nun effektiver.

Bitcoin-Kurs unter wichtigen Support gerutscht – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs fiel unter das EMA-Ribbon. Langfristig betrachtet bietet die Stock-to-Flow-Ratio dennoch einen Grund für eine weitere Wertsteigerung. Dieser Grund wird durch die aktuelle Bankenpolitik und durch das Bestreben Googles hinsichtlich der Gründung eines Girokontos nur bestätigt.

Neptune Dash: BlackRock drängt in Krypto-Sektor
Unternehmen

Der weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock hat in Neptune Dash investiert. Der Mutterkonzern des globalen ETF-Anbieters iShares scheint seine Einstellung gegenüber dem Krypto-Sektor zu ändern.

Halving bei den Bitcoin-Nachfolgern BCH und BSV – das erste und letzte Mal?
Bitcoin

Nicht nur bei Bitcoin steht im kommenden Jahr eine Halbierung der Blockbelohnung an. Auch bei den Altcoins Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) wird im Frühjahr 2020 der Nachschub halbiert. Und das einen Monat vor Bitcoin. Nun laufen BSV und BCH Gefahr, dass ihre Pools in dieser Zeit „fremdminen“.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: