China: Polizei beschlagnahmt 600 Bitcoin-Mining-Computer

China: Polizei beschlagnahmt 600 Bitcoin-Mining-Computer

Die Polizei hat im nördlichen China 600 Mining-Computer beschlagnahmt. Die Polizeiaktion geht auf eine Meldung des örtlichen Stromanbieters zurück, der einen „verdächtig hohen Stromverbrauch“ meldete. Mit der Aktion positioniert sich der bevölkerungsreichste Staat Ostasiens ein weiteres Mal negativ gegenüber Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

Bitcoin-Mining kann eine rentable Angelegenheit sein – gerade, wenn man in einem Land lebt, indem die Stromkosten recht niedrig sind. Laut einer Studie gehört China definitiv zu diesen Ländern – so lagen dort die Kosten für Bitcoin-Mining im Februar offenbar bei 3.127 US-Dollar pro Bitcoin. Theoretisch also eine lohnenswerte Investition – wären da nicht die chinesischen Behörden.

Denn wie die Nachrichtenagentur Reuters am 25. April berichtet, beschlagnahmte die chinesische Polizei im nordchinesischen Tianjin 600 Mining-Computer. Ferner stellten die Behörden acht Ventilatoren sicher, die man zur Kühlung verwendete.

Krypto-Klima in China unfreundlich

In China weht allgemein ein rauer Wind, was Kryptowährungen und vor allem ihre Regulierung angeht. Nachdem die Regierung bereits im letzten Jahr zahlreiche Kryptobörsen schließen ließ, waren viele Börsen nach Hongkong, Japan oder Singapur abgewandert. Im Januar kam dann die Meldung auf, dass die chinesische Zentralbank forderte, den Stromverbrauch für Bitcoin-Miner zu regulieren. Im Februar machten sich letztlich Gerüchte breit, dass man den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten blockieren wolle. Noch im selben Monat reichte die Bank of China hingegen ein Patent ein, indem sie eine mögliche Lösung zur Skalierungsdebatte vorschlug.

Wer in Betracht zieht, Bitcoin-Mining zu betreiben, sollte sich also eher anderweitig umschauen. Laut oben zitierter Studie sticht hier vor allem Venezuela heraus. Mit umgerechneten Kosten von 531 US-Dollar pro Bitcoin ist das Mining dort besonders attraktiv – von der restlichen ökonomischen Lage abgesehen. Eine weitere Option wäre das Bitcoin-Mining in russischen Hotels – dort kann man sich einfach einmieten und Bitcoin-Mining von den Anbietern betreiben lassen.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Meinungs-ECHO KW 28: Vitalik grillt zentralisierte Exchanges

Hier findet ihr wöchentlich eine kleine Auswahl an Meinungen aus der Sphäre der Kryptowährungen, serviert in mundgerechten Häppchen. Anzeige Vitalik Buterin, der 24-jährige Ethereum-Gründer und Einhorn-Alpaka-Enthusiast, hat vergangenes Wochenende zentralisierte Exchanges in die Hölle geschickt. Vor allem die hohen Listungsgebühren für neue Coins waren für den russisch-kanadischen Programmierer ein Grund, Binance & Co. auf des […]

Texanische Regulierungsbehörde schließt 5 Krypto-Firmen

Die texanische Regulierungsbehörde hat kürzlich im Rahmen einer „Notfall-Aktion“ Unterlassungsklagen verschickt, um gleich bei fünf Krypto-Firmen den Stecker zu ziehen. Die ortsansässigen Unternehmen haben es allesamt versäumt, den Handel mit Wertpapieren anzumelden.  Das Texas State Securities Board mit Sitz in Austin dient dem Schutz der einheimischen Investoren. Im Januar machte die Behörde letztmalig auf sich […]

Regulierungs-ECHO KW#28 – Licht und Schatten rund um den Globus

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In unserem Regulierungs-ECHO blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. China: PBOC-Vizegouverneur weiterhin hart gegenüber ICOs China bleibt weiterhin bei seiner harten Haltung gegenüber Initial Coin Offerings. […]

Schweizer Börse SIX will ihre Tore für den Kryptohandel öffnen

Die Schweizer Börse (SIX) plant bis Mitte 2019 eine blockchainbasierte Infrastruktur für den Handel sowie für die Abwicklung und Verwahrung digitaler Vermögenswerte. Dies kündigte die Börse am 6. Juli an. Sie will damit eine neue Ära für Kapitalmarktinfrastrukturen einläuten. Anzeige Die Schweiz macht ihrem kryptoaffinen Image wieder einmal alle Ehre. So hat die Schweizer Börse […]