China: Polizei beschlagnahmt 600 Bitcoin-Mining-Computer

China: Polizei beschlagnahmt 600 Bitcoin-Mining-Computer

Die Polizei hat im nördlichen China 600 Mining-Computer beschlagnahmt. Die Polizeiaktion geht auf eine Meldung des örtlichen Stromanbieters zurück, der einen „verdächtig hohen Stromverbrauch“ meldete. Mit der Aktion positioniert sich der bevölkerungsreichste Staat Ostasiens ein weiteres Mal negativ gegenüber Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

Bitcoin-Mining kann eine rentable Angelegenheit sein – gerade, wenn man in einem Land lebt, indem die Stromkosten recht niedrig sind. Laut einer Studie gehört China definitiv zu diesen Ländern – so lagen dort die Kosten für Bitcoin-Mining im Februar offenbar bei 3.127 US-Dollar pro Bitcoin. Theoretisch also eine lohnenswerte Investition – wären da nicht die chinesischen Behörden.

Denn wie die Nachrichtenagentur Reuters am 25. April berichtet, beschlagnahmte die chinesische Polizei im nordchinesischen Tianjin 600 Mining-Computer. Ferner stellten die Behörden acht Ventilatoren sicher, die man zur Kühlung verwendete.

Krypto-Klima in China unfreundlich

In China weht allgemein ein rauer Wind, was Kryptowährungen und vor allem ihre Regulierung angeht. Nachdem die Regierung bereits im letzten Jahr zahlreiche Kryptobörsen schließen ließ, waren viele Börsen nach Hongkong, Japan oder Singapur abgewandert. Im Januar kam dann die Meldung auf, dass die chinesische Zentralbank forderte, den Stromverbrauch für Bitcoin-Miner zu regulieren. Im Februar machten sich letztlich Gerüchte breit, dass man den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten blockieren wolle. Noch im selben Monat reichte die Bank of China hingegen ein Patent ein, indem sie eine mögliche Lösung zur Skalierungsdebatte vorschlug.

Wer in Betracht zieht, Bitcoin-Mining zu betreiben, sollte sich also eher anderweitig umschauen. Laut oben zitierter Studie sticht hier vor allem Venezuela heraus. Mit umgerechneten Kosten von 531 US-Dollar pro Bitcoin ist das Mining dort besonders attraktiv – von der restlichen ökonomischen Lage abgesehen. Eine weitere Option wäre das Bitcoin-Mining in russischen Hotels – dort kann man sich einfach einmieten und Bitcoin-Mining von den Anbietern betreiben lassen.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Ripple: xRapid steht kurz vor der Markteinführung

Ripples xRapid könnte schon im nächsten Monat offiziell lanciert werden. Das Produkt macht Gebrauch von XRP-Token, um für höhere Liquidität bei Transaktionen zu sorgen. Die gute Nachricht hat sich beim XRP-Kurs indes noch nicht bemerkbar gemacht. Ein weiteres Finanzprodukt der Blockchain-Firma Ripple steht kurz vor der Veröffentlichung. xRapid soll internationale Transaktionen beschleunigen. Dazu wird der […]

Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen

Die Brazilian Association of Fintech (ABFintechs), eine Gruppe brasilianischer Fintechs, kündigte an, bei ihrer Vorstandswahl per Blockchain zu wählen. Blockchains sind eine sinnvolle Technologie für Wahlen, aber kein Allheilmittel. Ein Überblick. Blockchain-Wahlen sind keine Neuheit. So hat West Virginia bereits im Mai per Blockchain gewählt. Auch meldete kürzlich Dieter Müller, Leiter der Kommunikation der Stadt […]

„Game-Changer“ im Umweltschutz – Weltwirtschaftsforum wirbt für Einsatz von DLT

Die Blockchain-Technologie könnte im Umweltschutz zum „Game-Changer“ werden. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Studie des Schweizer Weltwirtschaftsforums. Zwar bestünden noch große gesetzliche und technologische Herausforderungen, dennoch besäßen Distributed-Ledger-Technologien (DLT) „entscheidendes“ Potential, bei der Rettung des Planeten einen Unterschied zu schaffen. Für die Zukunft bedürfe es allerdings mehr entschiedene Engagements von Regierungen, Entwicklern und Investoren. […]

Über Cypherpunks und Hacktivism im BTC-ECHO Podcast

Das White Paper von Bitcoin fand seinen Ursprung auf der Mailing-Liste der sogenannten „Cypherpunks“. Ebenso zählen viele der Bitcoin-Denker und -Entwickler zu dieser ominösen Bewegung. Da schließt sich die Frage an: Was ist ein Cypherpunk überhaupt? In dieser Folge des BTC-ECHO Podcasts geht es daher um die ideologischen Wurzeln von Bitcoin. Phil und ich werfen einen Blick […]