China: Polizei beschlagnahmt 600 Bitcoin-Mining-Computer

Quelle: closed door to the abandoned mine via shutterstock

China: Polizei beschlagnahmt 600 Bitcoin-Mining-Computer

Die Polizei hat im nördlichen China 600 Mining-Computer beschlagnahmt. Die Polizeiaktion geht auf eine Meldung des örtlichen Stromanbieters zurück, der einen „verdächtig hohen Stromverbrauch“ meldete. Mit der Aktion positioniert sich der bevölkerungsreichste Staat Ostasiens ein weiteres Mal negativ gegenüber Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

Bitcoin-Mining kann eine rentable Angelegenheit sein – gerade, wenn man in einem Land lebt, indem die Stromkosten recht niedrig sind. Laut einer Studie gehört China definitiv zu diesen Ländern – so lagen dort die Kosten für Bitcoin-Mining im Februar offenbar bei 3.127 US-Dollar pro Bitcoin. Theoretisch also eine lohnenswerte Investition – wären da nicht die chinesischen Behörden.

Denn wie die Nachrichtenagentur Reuters am 25. April berichtet, beschlagnahmte die chinesische Polizei im nordchinesischen Tianjin 600 Mining-Computer. Ferner stellten die Behörden acht Ventilatoren sicher, die man zur Kühlung verwendete.

Krypto-Klima in China unfreundlich

In China weht allgemein ein rauer Wind, was Kryptowährungen und vor allem ihre Regulierung angeht. Nachdem die Regierung bereits im letzten Jahr zahlreiche Kryptobörsen schließen ließ, waren viele Börsen nach Hongkong, Japan oder Singapur abgewandert. Im Januar kam dann die Meldung auf, dass die chinesische Zentralbank forderte, den Stromverbrauch für Bitcoin-Miner zu regulieren. Im Februar machten sich letztlich Gerüchte breit, dass man den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten blockieren wolle. Noch im selben Monat reichte die Bank of China hingegen ein Patent ein, indem sie eine mögliche Lösung zur Skalierungsdebatte vorschlug.

Wer in Betracht zieht, Bitcoin-Mining zu betreiben, sollte sich also eher anderweitig umschauen. Laut oben zitierter Studie sticht hier vor allem Venezuela heraus. Mit umgerechneten Kosten von 531 US-Dollar pro Bitcoin ist das Mining dort besonders attraktiv – von der restlichen ökonomischen Lage abgesehen. Eine weitere Option wäre das Bitcoin-Mining in russischen Hotels – dort kann man sich einfach einmieten und Bitcoin-Mining von den Anbietern betreiben lassen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.