Chia: Neuer Ökocoin als Bitcoinersatz

Chia: Neuer Ökocoin als Bitcoinersatz

Der Entwickler von BitTorrent will eine umweltfreundliche Kryptowährung namens Chia entwickeln. Damit will er dem steigenden Stromverbrauch beim Minen von Bitcoins mit einer Mischung aus Proof of Time and Proof of Space entgegentreten.

Das Minen von Kryptowährungen, insbesondere Bitcoin, wird immer wieder für seinen hohen Energieverbrauch kritisiert. Die Rechnung ist einfach herunterzubrechen: Mehr Energie, mehr Rechenleistung, mehr Bitcoin. Das führt zu einer erhöhten Umweltbelastung. Chia soll dem Ganzen als Ersatz für Bitcoin & Co. entgegenwirken.

Bitcoin, der Stromfresser

Bitcoin ist nicht gerade der Star am Öko-Himmel. Schätzungen zufolge sei es beim aktuellen Kurs für Miner profitabel, über 24 Terrawatt Stunden an Elektrizität im Jahr zu verbrauchen – ungefähr so viel wie Nigeria in einem Jahr mit seinen 186 Millionen Einwohnern im Jahr verbraucht.

Die aktuellen Strompreise bringen es dahingehend auch mit sich, dass das Minen verständlicherweise in Regionen stattfindet, in denen die Kosten gering sind. So gibt es zum Beispiel eine auf Kohlekraft beruhende Mine in der Mongolei, die sehr viel Strom frisst.

Zusätzlich produziert sie mindestens bis zu 24.000 Kilogramm CO2 pro Stunde. Das ist ungefähr so viel, wie 203.000 Kilometer mit dem Auto zu fahren. Rechnet man all das schließlich auf das „Endprodukt“, die tatsächliche Transaktion von Bitcoins, herunter, landet man bei 215 Kilowattstunden Strom pro Transaktion.

Das ist in etwa so viel, wie man in einem Jahr verbraucht, wenn pro Tag für vier Stunden ein Flachbildfernseher läuft, oder man sich die Haare mit 3,7 Föns für jeweils 5 Minuten am Tag trocknet.

Chia soll der bessere Bitcoin werden

Nun hat der Erfinder von BitTorrent, Bram Cohen, ein Unternehmen gegründet, das sich diesem Problem nähern will, das Chia Network.

Statt dem bei Bitcoin bewährten Proof-of-Work-Verfahren zur Validierung der Rechenblöcke wendet man beim Minen (das jetzt Farmen heißt!) von Chia die Methoden des Proof of Time und Proof of Space an. Beim Farmen werden dann Daten auf die Computer der Miner ausgelagert.

Der unbenutzte Speicherplatz auf den Rechnern der Farmer macht es dann möglich, die jeweiligen Prozesse zu verifizieren. Die Farmer der neuen Kryptowährung müssen dann beweisen, dass sie den Speicherplatz genutzt haben, um neue Blöcke zu prägen.

Im Austausch bekommen die Farmer dann Belohnungen und Transaktionsgebühren für alle Transaktionen, an denen sie teilhaben. Durch die Verwendung von Speicherplatz statt Rechenleistung zur Validierung wird massiv Strom gespart – ein unbestreitbarer Vorteil gegenüber Bitcoin.

Chia lost in Time & Space

Der Proof of Space ist dem Proof of Work sehr ähnlich. Lediglich wird beim Proof-of-Space-Verfahren nicht die CPU-Leistung, sondern die Speicherkapazitäten der Nutzer in Anspruch genommen.

Der Proof-of-Time-Beweis, oder auch „Verifiable Delay Algorithm“, ist eine Abwandlung des Proof of Work, bei dem eine bestimmte Anzahl an Durchläufen von vornherein feststeht. Die Verifikation läuft schließlich darüber, dass jeweils zwei Farmer, die die Kalkulation durchführen, zum selben Ergebnis kommen. Der Verifikationsprozess versichert schließlich, dass der Output nicht modifiziert worden ist.

Die Zusammenführung der beiden Verfahren soll bei Chia zum Einsatz kommen. Bei jedem neuen Block verteilen Full Nodes die drei gewichtigsten Datenblöcke an die Farmer, bei denen sogleich das Proof-of-Space-Verfahren einsetzt. Danach beginnen die Server mit der Validierung und der Erstellung des neuen Blocks. Jeder dieser Blocks beginnt mit einem Proof of Space und endet mit einem Proof of Time. Die Speicherkapazitäten werden nach der Erstellung des Blocks dann wieder frei, können formatiert und wieder benutzt werden. Diese Tatsache gestaltet das Ganze ökonomischer und ökologischer.

Die ersten Probecoins von Chia kann man im zweiten Viertel 2018 erwerben. Der endültige Launch der Öko-Coins ist für Ende 2018 geplant.

Nachtrag vom 13.11.2017: Wie sich herausstellte, ist Chia keinesfalls der erste Öko-Coin auf dem Markt, Burstcoin ist bereits aktiv. Danke an unsere Community für den Hinweis!

BTC-ECHO

 

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. […]

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage. Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen […]

Trade.io: TIO im Wert von 7,8 Millionen US-Dollar aus Cold Storage entwendet

Die Plattform Trade.io registrierte am vergangenen Sonntag, dem 21. Oktober, ungewöhnliche Kontobewegungen auf ihrer Firmen-Wallet. Nach kurzer Zeit ist klar: Die Schweizer Firma ist Opfer eines Hacks geworden. Unbekannte entwendeten dabei 50 Millionen Einheiten des ERC-20-Token TIO. Das entspricht einem Fiatgegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar. Krypto-Börsen sind nicht vor Hacks gefeit. Diese Erkenntnis ist […]

Brian Kelly: Bitcoin Bull Run kommt 2019

Bitcoin-Bulle Brian Kelly hält am Bull-Run-Narrativ fest. Trotz 60 Prozent Verlust seit Jahresbeginn sieht der CNBC-Moderator keinen Grund zur Panik. Die institutionellen Neuankömmlinge wie Fidelity Investments in der Krypto-Arena seien „fantastische Nachrichten“ für alle Bitcoin-Anleger. Die Nachricht über den angekündigten Krypto-Trading-Desk von Fidelity lässt auch altbekannte Bitcoin-Freunde wie den „Fast-Money“-Moderator Brian Kelly nicht kalt. Während […]