Bitcoin-Mining: Think Tank entfacht Debatte über ökologische Folgen

Bitcoin-Mining: Think Tank entfacht Debatte über ökologische Folgen

Schätzungen eines australischen Think-Tanks für Nachhaltigkeit wonach die Generierung von Bitcoins jährlich 60% der globalen Stromproduktion in Anspruch nehmen könnte, haben erneut eine Debatte zur Umweltverträglichkeit des Bitcoin-Minings aufkommen lassen.

Laut der Internetseite der Long Future Foundation basieren die Berechnungen auf der Annahme, dass der Wert eines BTC 1.000.000 £ entspricht, die Kosten diese Ressource zu generieren bei 500.000 $ liegen und 3.600 Bitcoins jeden Tag produziert werden.

Anzeige

“Bitcoin Miner können Strom günstig für 0.05 $ pro Kilowattstunde (kWh) kaufen, was bedeutet, dass sie 20 kWh pro Dollar bekommen,” zitiert die Internetseite.

Multipliziert man diese Zahlen (500.000 x 20 x 3.600 x 365) in ihrem Bittcurrent Calculator – einer interaktiven Kalkulationstabelle – kommt die Foundation zu dem Schluss, dass die Bitcoin-Generierung 13.140.000.000.000 kWh – oder 13.140 Terawattstunden (TWh) – pro Jahr, oder die Menge an Energie die benötigt wird, um 1.5 mrd. Haushalte mit Strom zu versorgen.

Guy Lane, ein Umweltwissenschaftler und Pressesprecher der Foundation, sagte:

“Obwohl Bitcoin eine virtuelle Währung ist, hat er sehr reale ökonomische, soziale und ökologische Auswirkungen […] Bitcoin hat das Potenzial einen enormen Einfluss auf unsere globalen Ressourcen und unseren Energiebedarf zu haben, falls dies nicht vernünftig reguliert wird.”


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Lane erklärt, dass das Bitcoin Energie-Modell der Foundation annimmt, das die Miner die Hälfte ihres potenziellen 1-Million-Dollar-Bitcoin für weiteres Mining verwenden. “Sobald der [Bitcoin] Wert steigt, werden natürlich mehr Menschen schauen mehr Bitcoins zu generieren, die Kosten und der Energieaufwand bei diesem Prozess werden lokal solange ansteigen wie Menschen damit Geld verdienen können.”

“Es gibt vieles was für den Bitcoin als Währung spricht, letztendlich kann es jedoch sein, dass sein wachsender Energiekonsum einen verheerenden Makel darstellen kann,” schlussfolgert Lane.

 Debatte entfacht

Die Erkenntnisse des Think Tanks wurden von der Bitcoin Mining Community weitgehend in Frage gestellt.

Sam Cole, Mitgründer der KnCMiner AB, sprach mit CoinDesk über die jeweiligen Mängel in der Untersuchung.

Er sagte:

“Die Hauptsache die sie [die Foundation] scheinbar auslassen ist, dass die Coins die ins Netzwerk fließen alle vier Jahre halbiert werden […] die Personen die diesen Bericht verfasst haben, sind auf einen sehr stark steigenden BTC Preis eingestellt.”

Lane sagte, die Behauptung der Foundation beruhe auf “einer wissenschaftlichen Theorie basierend auf dem Verständnis der Bitcoin Technologie und der Wirtschaft. Das 1-Million-Dollar Bitcoin-Szenario ist nur eines von Vielen welche auf den Bitcurrent Calculator angewendet werden können.”

“Wenn Bitcoin Gold und den US-Dollar als globale Währung ablöst, ist 1 Mio. $ vielleicht ein niedriger Wert. Selbst wenn der Bitcoin bis zu 400.000 $ erreicht, verbraucht er immer noch 23% der globalen Stromversorgung,” fügte er hinzu.

‘übertriebene Diskussion’

Dave Hudson, Autor bei HashingIt, ein Blog welcher sich mit Statistiken des Bitcoin Ökosystems auseinandersetzt, fügte hinzu, dass die Kernaussage dieser Diskussion grundsätzlich nicht falsch war, sie jedoch als “sehr übertriebene Diskussion welche mehr das Ergebnis als alles andere” sah.

Lane wiederum entkräftete die Behauptung wonach die Diskussion übertrieben sei. “Was übertrieben ist, ist die Möglichkeit, dass eine einfache Technologie, die vor einigen Jahrzehnten nicht mal existierte eine Bedrohung für die weltweite Energieversorgung darstellt,” erwähnte er.

Trotz allem sah Hudson ein, dass wenn der potenzielle Profit aus dem Bitcoin-Mining groß wäre, dass dies ein Anreiz für die breite Masse wäre noch mehr Profit zu machen und “eine unglückliche Konsequenz davon ist Energieverbrauch,” sagte er.

Laut ihm ist ein weiteres Problem in der Rechnung der Foundation die Annahme einer täglichen Produktion von 3.600 Bitcoins, jedoch wies Hudson daraufhin, dass diese nächstes Jahr auf 1.800 fällt und in weiteren fünf Jahren auf 900 Bitcoins pro Tag halbiert wird.

Er sagte:

“Um die Werte zu erreichen von denen hier geredet wird, müssten wir über Bitcoin als großes internationales Abwicklungssystem nachdenken und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Ansichten der Bitcoin Entwickler zurzeit als ziemlich unwichtig erachtet werden; diese Dinge wären längst reguliert worden.”

Hudson fügte hinzu: “Zum einen wären die Instanzen die die Mining Prozeduren kontrollieren jetzt große Konzerne (die Seltenheit von Blöcken zeigt, dass ein Grad an Block-Maker Zentralisierung unausweichlich ist) und damit einhergehend käme Haftung.

Umweltzertifikate müssten ausgestellt werden, ansonsten müssten wir sehen, dass sich Regierungen es zur Aufgabe machen solch ein umweltfeindliches Geschäftt schwer zu besteuern.”

Obwohl er sagte, dass einige der eher passionierteren Dezentralisations-Fans seine Begründung anfechten würden, glaubt Hudson, dass der einzige Weg um eine großräumige Dezentalisierung zu erreichen, die Verteilung des Hashings über eine große Anzahl von Geräten und Orten sei. Im Gegenzug würde dies bedeuten, dass systemweite Upgrades und Protokolländerungen schwer umzusetzen seien.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Yessi Bello Perez via CoinDesk

Image Source: Von Dean Sebourn via flickr.com (Day 105) Creative Common License

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Invest

Ein US-amerikansiches Unternehmen will in Texas eine Bitcoin-Mining-Farm aufbauen. Eigener Strom, eigene Hardware, eigene Bitcoin. Vorzeichen einer Kehrtwende beim Krypto-Investment.

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige