Bitcoin-Mining: Think Tank entfacht Debatte über ökologische Folgen

Bitcoin-Mining: Think Tank entfacht Debatte über ökologische Folgen

Schätzungen eines australischen Think-Tanks für Nachhaltigkeit wonach die Generierung von Bitcoins jährlich 60% der globalen Stromproduktion in Anspruch nehmen könnte, haben erneut eine Debatte zur Umweltverträglichkeit des Bitcoin-Minings aufkommen lassen.

Laut der Internetseite der Long Future Foundation basieren die Berechnungen auf der Annahme, dass der Wert eines BTC 1.000.000 £ entspricht, die Kosten diese Ressource zu generieren bei 500.000 $ liegen und 3.600 Bitcoins jeden Tag produziert werden.

“Bitcoin Miner können Strom günstig für 0.05 $ pro Kilowattstunde (kWh) kaufen, was bedeutet, dass sie 20 kWh pro Dollar bekommen,” zitiert die Internetseite.

Multipliziert man diese Zahlen (500.000 x 20 x 3.600 x 365) in ihrem Bittcurrent Calculator – einer interaktiven Kalkulationstabelle – kommt die Foundation zu dem Schluss, dass die Bitcoin-Generierung 13.140.000.000.000 kWh – oder 13.140 Terawattstunden (TWh) – pro Jahr, oder die Menge an Energie die benötigt wird, um 1.5 mrd. Haushalte mit Strom zu versorgen.

Guy Lane, ein Umweltwissenschaftler und Pressesprecher der Foundation, sagte:

“Obwohl Bitcoin eine virtuelle Währung ist, hat er sehr reale ökonomische, soziale und ökologische Auswirkungen […] Bitcoin hat das Potenzial einen enormen Einfluss auf unsere globalen Ressourcen und unseren Energiebedarf zu haben, falls dies nicht vernünftig reguliert wird.”

Lane erklärt, dass das Bitcoin Energie-Modell der Foundation annimmt, das die Miner die Hälfte ihres potenziellen 1-Million-Dollar-Bitcoin für weiteres Mining verwenden. “Sobald der [Bitcoin] Wert steigt, werden natürlich mehr Menschen schauen mehr Bitcoins zu generieren, die Kosten und der Energieaufwand bei diesem Prozess werden lokal solange ansteigen wie Menschen damit Geld verdienen können.”

“Es gibt vieles was für den Bitcoin als Währung spricht, letztendlich kann es jedoch sein, dass sein wachsender Energiekonsum einen verheerenden Makel darstellen kann,” schlussfolgert Lane.

 Debatte entfacht

Die Erkenntnisse des Think Tanks wurden von der Bitcoin Mining Community weitgehend in Frage gestellt.

Sam Cole, Mitgründer der KnCMiner AB, sprach mit CoinDesk über die jeweiligen Mängel in der Untersuchung.

Er sagte:

“Die Hauptsache die sie [die Foundation] scheinbar auslassen ist, dass die Coins die ins Netzwerk fließen alle vier Jahre halbiert werden […] die Personen die diesen Bericht verfasst haben, sind auf einen sehr stark steigenden BTC Preis eingestellt.”

Lane sagte, die Behauptung der Foundation beruhe auf “einer wissenschaftlichen Theorie basierend auf dem Verständnis der Bitcoin Technologie und der Wirtschaft. Das 1-Million-Dollar Bitcoin-Szenario ist nur eines von Vielen welche auf den Bitcurrent Calculator angewendet werden können.”

“Wenn Bitcoin Gold und den US-Dollar als globale Währung ablöst, ist 1 Mio. $ vielleicht ein niedriger Wert. Selbst wenn der Bitcoin bis zu 400.000 $ erreicht, verbraucht er immer noch 23% der globalen Stromversorgung,” fügte er hinzu.

‘übertriebene Diskussion’

Dave Hudson, Autor bei HashingIt, ein Blog welcher sich mit Statistiken des Bitcoin Ökosystems auseinandersetzt, fügte hinzu, dass die Kernaussage dieser Diskussion grundsätzlich nicht falsch war, sie jedoch als “sehr übertriebene Diskussion welche mehr das Ergebnis als alles andere” sah.

Lane wiederum entkräftete die Behauptung wonach die Diskussion übertrieben sei. “Was übertrieben ist, ist die Möglichkeit, dass eine einfache Technologie, die vor einigen Jahrzehnten nicht mal existierte eine Bedrohung für die weltweite Energieversorgung darstellt,” erwähnte er.

Trotz allem sah Hudson ein, dass wenn der potenzielle Profit aus dem Bitcoin-Mining groß wäre, dass dies ein Anreiz für die breite Masse wäre noch mehr Profit zu machen und “eine unglückliche Konsequenz davon ist Energieverbrauch,” sagte er.

Laut ihm ist ein weiteres Problem in der Rechnung der Foundation die Annahme einer täglichen Produktion von 3.600 Bitcoins, jedoch wies Hudson daraufhin, dass diese nächstes Jahr auf 1.800 fällt und in weiteren fünf Jahren auf 900 Bitcoins pro Tag halbiert wird.

Er sagte:

“Um die Werte zu erreichen von denen hier geredet wird, müssten wir über Bitcoin als großes internationales Abwicklungssystem nachdenken und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Ansichten der Bitcoin Entwickler zurzeit als ziemlich unwichtig erachtet werden; diese Dinge wären längst reguliert worden.”

Hudson fügte hinzu: “Zum einen wären die Instanzen die die Mining Prozeduren kontrollieren jetzt große Konzerne (die Seltenheit von Blöcken zeigt, dass ein Grad an Block-Maker Zentralisierung unausweichlich ist) und damit einhergehend käme Haftung.

Umweltzertifikate müssten ausgestellt werden, ansonsten müssten wir sehen, dass sich Regierungen es zur Aufgabe machen solch ein umweltfeindliches Geschäftt schwer zu besteuern.”

Obwohl er sagte, dass einige der eher passionierteren Dezentralisations-Fans seine Begründung anfechten würden, glaubt Hudson, dass der einzige Weg um eine großräumige Dezentalisierung zu erreichen, die Verteilung des Hashings über eine große Anzahl von Geräten und Orten sei. Im Gegenzug würde dies bedeuten, dass systemweite Upgrades und Protokolländerungen schwer umzusetzen seien.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Yessi Bello Perez via CoinDesk

Image Source: Von Dean Sebourn via flickr.com (Day 105) Creative Common License

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin

Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt. Welche Rolle spiel das Bitcoin Mining bei der Preisfindung? Wieso steigt in Erwartung einer anstehenden Halbierung des Block Reward der Bitcoin-Kurs historisch gesehen an? Und lohnt sich das Mining für den Einzelnen? Das sollten Anleger über das BTC Mining wissen.

Ethereum: Vitalik Buterin erwägt Erhöhung des Rewards für das Staking von Ether
Ethereum: Vitalik Buterin erwägt Erhöhung des Rewards für das Staking von Ether
Ethereum

Auch in der Ethereum-Community scheint sich wieder einiges zu bewegen. Gründer Vitalik Buterin gab kürzlich auf Github bekannt, den Staking Reward für den Einsatz des Proof-of-Stake-Algorithmus erhöhen zu wollen. Ziel ist es das Validieren von Transaktionen attraktiver zu gestalten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise