Börsenmedien AG erwirbt Beteiligung an SatoshiPay

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen
BTC13,552.43 $ 4.62%

Die Börsenmedien AG verkündet eine fünfprozentige Beteiligung am Krypto-Zahlungsdienst SatoshiPay. In nicht allzu ferner Zukunft wird man für Inhalte des Medienunternehmens mit Stellar Lumens bezahlen können.

Micro Payments, zu Deutsch Mikrozahlungen, gelten als einer der großen Anwendungsfälle für Bitcoin, Ripple & Co. Fiatwährungen wie der US-Dollar sind für Micro Payments ungeeignet, da die Transaktionskosten für das Überweisen von Centbeträgen in keinem Verhältnis zum übertragenen Wert stehen. Zudem lässt sich der US-Dollar nur in den einhundertsten Teil teilen. Eine Bitcoin-Einheit hingegen lässt sich in den einhundertmillionsten Teil spalten, das wäre dann ein Satoshi.

SatoshiPay und Börsenmedien in strategischer Partnerschaft


Das automatisierte Bezahlen von Kleinstbeträgen ist zwar noch Zukunftsmusik, es gibt aber bereits findige Unternehmen, die an der Implementierung eines solchen Use Cases arbeiten. Eines davon ist das in Berlin und London operierende Start-up SatoshiPay.

Das Unternehmen arbeitet an der Integration des oben genannten Krypto-Use-Cases in die Medienwelt. Nachdem man bereits den Axel-Springer-Verlag als Partner an Land ziehen konnte, vermeldet das Start-up am heutigen Donnerstag, dem 7. März, seine Partnerschaft mit der Börsenmedien AG. Nach Inhalt der Pressemitteilung engagiert sich das Medienhaus im Zuge der letzten Funding-Runde mit fünf Prozent bei SatoshiPay. Darüber hinaus spricht man von einer „strategischen Partnerschaft“ der beiden Unternehmen.

Dies dürfte im Klartext bedeuten, dass Leserinnen und Leser Medieninhalte der Börsenmedien AG bald auch mit Stellar Lumens (XLM) freischalten können.

„Wir freuen uns, die Börsenmedien AG als strategischen Partner gewonnen zu haben“, vermeldet Meinhard Benn, Gründer und CEO von SatoshiPay, entsprechend optimistisch. Und weiter: „Die digitalen Formate der Unternehmensgruppe [Börsenmedien AG], wie Videos, PDF-Downloads oder E-Books, stellen einen idealen Anwendungsbereich für unsere Technologie dar. Wir freuen uns darauf, unser Produkt in enger Zusammenarbeit mit den Redaktionen und Produktteams der Börsenmedien weiterzuentwickeln.“

Was SatoshiPay eigenen Angaben zufolge auszeichnet, sind die geringen Transaktionsgebühren von unter einem US-Dollar-Cent.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter