Börsenmedien AG erwirbt Beteiligung an SatoshiPay

Quelle: Shutterstock

Börsenmedien AG erwirbt Beteiligung an SatoshiPay

Die Börsenmedien AG verkündet eine fünfprozentige Beteiligung am Krypto-Zahlungsdienst SatoshiPay. In nicht allzu ferner Zukunft wird man für Inhalte des Medienunternehmens mit Stellar Lumens bezahlen können.

Micro Payments, zu Deutsch Mikrozahlungen, gelten als einer der großen Anwendungsfälle für Bitcoin, Ripple & Co. Fiatwährungen wie der US-Dollar sind für Micro Payments ungeeignet, da die Transaktionskosten für das Überweisen von Centbeträgen in keinem Verhältnis zum übertragenen Wert stehen. Zudem lässt sich der US-Dollar nur in den einhundertsten Teil teilen. Eine Bitcoin-Einheit hingegen lässt sich in den einhundertmillionsten Teil spalten, das wäre dann ein Satoshi.

SatoshiPay und Börsenmedien in strategischer Partnerschaft

Das automatisierte Bezahlen von Kleinstbeträgen ist zwar noch Zukunftsmusik, es gibt aber bereits findige Unternehmen, die an der Implementierung eines solchen Use Cases arbeiten. Eines davon ist das in Berlin und London operierende Start-up SatoshiPay.

Das Unternehmen arbeitet an der Integration des oben genannten Krypto-Use-Cases in die Medienwelt. Nachdem man bereits den Axel-Springer-Verlag als Partner an Land ziehen konnte, vermeldet das Start-up am heutigen Donnerstag, dem 7. März, seine Partnerschaft mit der Börsenmedien AG. Nach Inhalt der Pressemitteilung engagiert sich das Medienhaus im Zuge der letzten Funding-Runde mit fünf Prozent bei SatoshiPay. Darüber hinaus spricht man von einer „strategischen Partnerschaft“ der beiden Unternehmen.

Dies dürfte im Klartext bedeuten, dass Leserinnen und Leser Medieninhalte der Börsenmedien AG bald auch mit Stellar Lumens (XLM) freischalten können.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

„Wir freuen uns, die Börsenmedien AG als strategischen Partner gewonnen zu haben“, vermeldet Meinhard Benn, Gründer und CEO von SatoshiPay, entsprechend optimistisch. Und weiter: „Die digitalen Formate der Unternehmensgruppe [Börsenmedien AG], wie Videos, PDF-Downloads oder E-Books, stellen einen idealen Anwendungsbereich für unsere Technologie dar. Wir freuen uns darauf, unser Produkt in enger Zusammenarbeit mit den Redaktionen und Produktteams der Börsenmedien weiterzuentwickeln.“

Was SatoshiPay eigenen Angaben zufolge auszeichnet, sind die geringen Transaktionsgebühren von unter einem US-Dollar-Cent.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: