Bitcoin und Blockchain beeinflussen allmählich die Regierungspolitik

Quelle: © detailblick-foto - Fotolia.com

Bitcoin und Blockchain beeinflussen allmählich die Regierungspolitik

Seit dem Jahreswechsel hat der Bitcoin-Kurs bereits einige beachtliche Preisschwankungen durchlebt – auch Zentralbanken und Regierungen haben sich seither vermehrt über die neue Technologie zu Wort gemeldet.

Es vergeht kaum noch ein Tag, an dem sich irgendwo auf der Welt eine Regierung gegenüber Bitcoin, Blockchain & Co äußert. Mal wird mit einem Verbot von digitalen Währungen gedroht, mal werden Lösungsansätze zur Regulierung vorgestellt und ein anderes mal will man an möglichen Integrationen der Blockchain-Technologie arbeiten.

Offensichtlich kommen die Regierungen allmählich in das Bedrängnis in irgendeiner Form auf den Trend der neuen Bitcoin & Blockchain Technologie reagieren zu müssen.

Blockchain hat keine Eile

Ein wichtiger Faktor, den derzeit niemand von der Hand weisen kann, ist der Fortschritt im Blockchain-Ökosystem. Nahezu jeder Tag bringt eine neue Innovation oder ein neues Startup hervor, das mit großen Versprechen das Interesse der Blockchain-Interessierten auf sich ziehen will.

In Anbetracht der Unabhängigkeit der Blockchain-Industrie, scheinen einige Teilnehmer das bisher vermeintlich geringe Interesse der Regierungen zu unterschätzen. Gleichzeitig formiert sich ein System mit der Idee einer autarken und sich selbst tragenden Gemeinde. Diese Philosophie scheint jedoch einigen Regierungen in Besorgnis zu versetzen und somit versuchen sie ebenfalls, sich ihren Platz in der Community zu sichern.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie sie versuchen die gewünschte Aufmerksamkeit zu Erlangen ist ein anderes Thema. Man sieht jedoch an den Beispielen der Vereinigtem Arabischen Emirate VAE und Nigeria, dass die Regierungen unter Druck geraten und verzweifelt versuchen ihren Rückstand aufzuholen.

Der Bitcoin-Preis ist entscheidend

Der Vorsitzende der Crypto Consultants Jason Cassidy sieht den Bitcoin-Kurs als wichtigsten Indikator für das Interesse der Regierungen.

Cassidy:

„Der Preis von Bitcoin und anderen digitalen Währungen zieht immer das Interesse der Regierungen auf sich. In Zeiten hoher Volatilität und Kurssprüngen werden Bitcoin und Blockchain immer auf das Radar der Beamten geraten.“

Cassidy zufolge haben die Regierungen langsam verstanden, dass wir uns auf einem sehr schnellen Weg des digitalen Wandels befinden – und dazu gehört auch das Geld. Bitcoin und Blockchain sind brisante Themen geworden

Bitcoin und Blockchain sind in den letzten Jahren zu heißen Themen geworden und damit wurde auch der Druck auf die Regierungen größer eine Haltung einzunehmen.  Die Durchsetzung des National Electronic Fraud Forums (NeFF) durch die Zentralbank in Nigeria hat uns bereits gezeigt, dass die Regierungen durchaus verstanden haben, dass die Technologie da ist und sie nicht mehr wegzudenken ist.

Trotz der unterschiedlichsten Reaktionen seitens der Regierungen weltweit zieht eine Sache ihr Linie unaufhaltsam durch: Die Technologie selbst. Sie bewegt sich – und sie bewegt sich sehr schnell voran.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung via Cointelegraph

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Angesagt

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

×
Anzeige