Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin
Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin

Quelle: Shutterstock

Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin

Während die Gerüchte um einen Stable Coin aus dem Hause Facebook nicht abreißen, erobern bestehende Kryptowährungen schon einmal den Messaging-Dienst WhatsApp. Der Bot Lite.IM ermöglicht es nun, Bitcoin (BTC), Litecoin (LTC), Ether (ETH) und Zulu (ZTX) mit dem Chatprogramm zu senden und zu empfangen. 

Wenn der Mainstream nicht zu Bitcoin findet, muss Bitcoin eben zum Mainstream finden. So oder so ähnlich dürfte das Kalkül der Erschaffer von Lite.IM gewesen sein, als sie mit der Entwicklung ihres gleichnamigen WhatsApp-Bots begannen. Lite.im ermöglicht das Empfangen und Senden der Kryptowährungen Bitcoin und Litecoin per WhatsApp.

Bitcoin Management als Zwiegespräch mit Bot

Dabei spielt sich von der Wallet-Erstellung über die Verwaltung der Kryptowährungen bis zum Export des Private Keys alles in einem Chatfenster ab. Zunächst fragt der Bot nach der bevorzugten Sprache. Bislang stehen nur Englisch und Spanisch zur Auswahl. Darauf folgt die Erstellung eines Passworts. Spätestens hier muss man darauf vertrauen, dass am anderen Ende der (verschlüsselten) Leitung auch wirklich ein Programm agiert und niemand des Lite.IM-Teams Einblick in den Chatverlauf haben kann.

Sprachauswahl und Passworterstellung

Nach erfolgter Passworterstellung kann es losgehen.

Es kann losgehen. Dieses Menü bildet das Interface von Lite.IM

Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zunächst gilt es, die Wallet zu füllen. Unter Punkt 1 (recieve) kann sich der Benutzer die Adresse seiner Lite.IM-Wallet anzeigen lassen.

Sobald die Transaktion vom Netzwerk bestätigt wurde, meldet sich der Bot mit der frohen Kunde und dem Link zur Transaktion in einem Blockchain-Explorer.

Bestätigungsnachricht samt Link zu einem Blockchain Explorer

Bislang unterstützt Lite.IM die Kryptowährungen Bitcoin, Ether, Litecoin und der Zulu Token. Das Versenden von Bitcoin & Co. erfolgt ebenfalls innerhalb des Chats. Dabei muss das vorher festgelegte Passwort angegebenen werden. Außerdem fällt eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2-FA) an: Der Bot fragt eine Bestätigungs-PIN ab, die per SMS verschickt wird.

Als Empfänger der Transaktion dient wahlweise eine Wallet-Adresse für die jeweilige Kryptowährung oder die Angabe einer (bei Lite.IM registrierten) E-Mail-Adresse oder Telefonnummer.

Vermutlich ist es nicht jedermann ganz geheuer, seine Krypto-Geschäfte im Zwiegespräch mit einem Bot abzuwickeln – Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hin, 2FA her. Jene, die diese durchaus gesunde Skepsis an den Tag legen, können ihre Wallet beziehungsweise ihren Private Key und/oder ihre Seedphrase aus der App exportieren. Auch hier fallen wieder die Angabe des Passworts sowie eine 2F-Authentifizierung an.

Fazit: Ein Schub für die Bitcoin-Adaption, der Vertrauen voraussetzt

Die App bietet damit einen interessanten Einstieg für jene Krypto-Neulinge, denen der Umgang mit WhatsApp vertrauter ist als etwa mit einer Hardware-Wallet. Zudem besteht die Möglichkeit, mittels Referral-Links für das Einladen von Freunden ein wenig BTC hinzu zu verdienen. Dennoch erfordert der Umgang mit Lite.IM einen gehörigen Vertrauensvorschuss – vor allem, wenn man vorhat, größere Summen zu verwalten.

Lite.IM. ist eine nette Spielerei mit nicht zu unterschätzendem Potenzial für die Adaption von Bitcoin & Co. Ob man seine Kryptowährungen jedoch ausschließlich über WhatsApp verwalten möchte, muss jeder für sich entscheiden. Eine sicher(ere) Verwahrung seiner Kryptowährungen per Cold Storage wird der Bot jedenfalls nicht ersetzen können – möglicherweise aber dem erwarteten Facebook Coin Konkurrenz machen.

EDIT: In einer früheren Version wurde irrtümlich Tezos (XTZ) als unterstützte Währung angegeben. Tatsächlich handelt es sich um den Zulu Token (ZTX). Vielen Dank für den Leserhinweis!

Mehr zum Thema:

Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin
Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin
Tassenformation verspricht Bitcoin-Kurs von 13.000 US-Dollar
Märkte

Die Bären sind aus ihrem Winterschlaf erwacht und nehmen den Krypto-Markt in die Mangel: Long-Positionen im Volumen von 17 Millionen US-Dollar fielen dem Bärenangriff zum Opfer. Nichtsdestotrotz liegen die Bullen noch auf der Lauer: Der Bitcoin-Kurs bildet ein vielversprechendes Cup-and-Handle-Muster. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin
Bären-Futter: Bitcoin shorten an der Börse Stuttgart
Krypto

Der Krypto-Markt ist für seine Volatilität berüchtigt. Auf rasante Kurs-Rallyes folgt häufig ein herber Abverkauf. Bitcoin Futures und Optionen bieten bereits eine Möglichkeit, sich gegen Kurseinbrüche abzusichern. An der Börse Stuttgart gibt es nun einen weiteren Weg, auf einen fallenden Bitcoin-Kurs zu spekulieren: Ein neues börsengehandeltes Produkt (ETP) bildet die Kursentwicklung von BTC ab – allerdings umgekehrt.

Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin
CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Angesagt

Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Whatsapp, Bitcoin trifft WhatsApp: Neuer Bot ermöglicht Senden und Empfangen von Bitcoin und Litecoin