Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“

Quelle: Shutterstock

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Die Versicherungsgesellschaft AXA hat eine Versicherung für Krypto-Wallets der Hoyos Intergrity Corporation entwickelt. Das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung der Unternehmen vom 12. September hervor. Hoyos ist ein IT-Security-Dienstleistungsunternehmen mit besonderem Fokus auf dem Krypto-Sektor. Durch die Kooperation mit AXA XL, dem Geschäftsbereich von AXA für Sach- und Unfallversicherungen und besondere Risiken, ist Hoyos nun in der Lage, zu skalieren, meint CEO Hector Hoyos:

Dank der Partnerschaft mit AXA XL bei Versicherungen wird Hoyos für die weltweit bereits existierenden digitalen Vermögenswerte und für die vielen Nutzer mobiler Geräte ein unvergleichliches Sicherheitsniveau bereitstellen können. Ich bin davon überzeugt, dass unsere Lösung sich zum neuen und geforderten Standard bei der Sicherheit für digitale Vermögenswerte entwickeln wird und normale Nutzer, Regierungen und Märkte für institutionelle Anlagen gleichermaßen digitale Vermögenswerte damit besser akzeptieren können.

Die Hoyo Wallet dient der Verwaltung von Krypto-Einlagen in Bitcoin, Litecoin und Ethereum. Außerdem unterstützt die Wallet die Ethereum-basierten ERC-20 Token. Im Falle eines Hacks seiner Wallet verpflichtet sich Hoyo, Entschädigungen von bis zu einer Million US-Dollar zu zahlen.

Hoyos Risen: Ein Projekt stagniert

Mukadder Erdoenmez, bei AXA XL zuständig für den Geschäftsbereich New Economies, Autonomy and Technology, kommentiert:

Hoyos verfügt jetzt über die finanzielle Absicherung, die das Unternehmen braucht und durch die es im Gegenzug Einzelpersonen und Institutionen die benötigte zusätzliche Rückversicherung bieten kann, mit der sie loslegen und damit anfangen können, Token für Krypto- und Digitalwährungen zu nutzen und zu speichern.

Mit „Risen“ arbeitet Hoyos außerdem an einer eigenen privaten Blockchain-Lösung mit Sicherheitsfokus. Der plattformeigene RSN-Token ist – man mag es bereits erahnen – ein ERC-20 Token. Aus den ehrgeizigen Plänen des Unternehmens, ein vollumfängliches Blockchain-Ökosystem samt eigenem Smartphone-Modell zu schaffen, ist bislang noch nicht viel geworden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein Blick auf die Risen-Website verrät, dass das Projekt seinem Zeitplan deutlich hinterher hinkt. Dort endet die Roadmap mit dem ersten Quartal 2019. Eigentlich sollte hier bereits die zweite Version des Risen Smartphones ausgeliefert werden. Stattdessen stagniert Risen noch beim Prototyp, während der RSN Token de facto tot erscheint.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
Unternehmen

Insgesamt 5.200 französische Tabakläden erweitern ihr Sortiment um Bitcoin. Hierfür hat das Krypto-Unternehmen Keplerk die Geschäfte mit Bezahl-Terminals ausgestattet, über die Kunden entsprechende Coupons erstehen können. Neu ist die Idee jedoch nicht. Anfang des Jahres wagte Keplerk bereits einen ersten Versuch, legte den Bitcoin-Handel in den Tabakgeschäften jedoch schnell auf Eis. Nun soll der zweite Anlauf gelingen.

FC Bayern München bekommt eigenen Fan Token
FC Bayern München bekommt eigenen Fan Token
Ethereum

Der FC Bayern München bekommt einen eigenen Fan Token. Am 10. Oktober ist der deutsche Fußballklub dazu eine Lizenzpartnerschaft mit Stryking eingegangen. Gemeinsam werden sie daran arbeiten, die digitalen Sammelkarten zu erstellen und zu vertreiben. Die Technologie unter Bitcoin soll helfen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
Regulierung

Thailand bekommt eine erste regulierte Börse für Initial Token Offerings (ICO). Damit können thailändische Start-ups bald durchstarten.

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Angesagt

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.