Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen
Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen

Die Regierung des Vereinigten Königreiches will die Regierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen künftig effektiver gestalten. So ist der Plan der Regierung, in Zusammenarbeit mit der Finanzbehörde künftig stärker gegen Verbrechen im Zusammenhang mit BTC & Co. vorgehen.

Das Vereinigte Königreich veröffentlichte jüngst ihre Pläne zu wirtschaftlichem Verbrechen. Im „Economic Crime Plan“ präsentiert der Inselstaat auf 76 Seiten, wie er künftig gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen will. Darin kommen unter anderem auch Kryptowährungen zur Sprache

Vereinigtes Königreich will Wirtschaftsverbrechen besser überwachen

Zu der Gefahr von wirtschaftlichen Verbrechen heißt es demgemäß:

Wirtschaftsverbrechen betreffen […] alle Aspekte der Gesellschaft. Wirtschaftsverbrechen reichen über die gesamte Reichweite der Kriminalität, von kleinen Betrügereien bis zu raffinierter Marktmanipulation im Digitalen. […] Die Geldwäsche von Erlösen von Verbrechen ist ein Schlüsselelement der am meisten ernst zunehmenden und organisiertesten Verbrechen, die das Vereinigte Königreich betreffen. Die Bedrohung wächst stetig, beeinflusst vom Aufkommen neuer Technologien, Services und Produkten wie zum Beispiel Krypto-Assets.

Laut Bericht werden Kryptowährungen unter anderem dafür „missbraucht […], um den Besitz der Assets [bei Wirtschaftsverbrechen] zu verschleiern.“


Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Daher sieht die Regierung des Vereinigten Königreichs vor, ab Januar 2020 die Financial Conduct Authority (FCA) mit der Aufsicht über Kryptowährungen zu beauftragen. Außerdem will die Regierung Bitcoin-Börsen und andere Unternehmen, die mit Kryptowährungen zusammenhängen, stärker überwachen. Dazu will die Regierung eine stärkere Überwachung der Einhaltung der Anti-Geldwäsche-Gesetze forcieren. Wie das Wirtschaftsmagazin Finance Magnates berichtet, hat die UK-Regierung zur Unterstützung der Aktion bereits Gelder in Höhe von knapp acht Millionen US-Dollar von größeren Geldinstituten bekommen. Davon werde ein Teil des Vorgehens bezahlbar. Schließlich koste es die UK-Regierung mindestens 46 Milliarden US-Dollar im Jahr, gegen Wirtschaftsverbrechen vorzugehen.

Bitcoin-Regulierung nach Richtlinien der FATF

Damit will UK laut eignen Angaben sogar über die Vorschriften bzw. Empfehlungen der FATF hinausgehen. Die Financial Action Task Force forderte im Juni eine Bitcoin-Regulierung auf internationaler Ebene. So sieht sie etwa Handelsplätze für Kryptowährungen in der Pflicht, alle persönlichen Daten von Krypto-Tradern zu registrieren und gegebenenfalls darüber zu berichten. Zu diesen gehören laut Forderungskatalog der Name, die Kontonummer, die physische Adresse sowie die Daten der jeweiligen Empfänger von Krypto-Transaktionen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen
Tassenformation verspricht Bitcoin-Kurs von 13.000 US-Dollar
Märkte

Die Bären sind aus ihrem Winterschlaf erwacht und nehmen den Krypto-Markt in die Mangel: Long-Positionen im Volumen von 17 Millionen US-Dollar fielen dem Bärenangriff zum Opfer. Nichtsdestotrotz liegen die Bullen noch auf der Lauer: Der Bitcoin-Kurs bildet ein vielversprechendes Cup-and-Handle-Muster. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen
Bären-Futter: Bitcoin shorten an der Börse Stuttgart
Krypto

Der Krypto-Markt ist für seine Volatilität berüchtigt. Auf rasante Kurs-Rallyes folgt häufig ein herber Abverkauf. Bitcoin Futures und Optionen bieten bereits eine Möglichkeit, sich gegen Kurseinbrüche abzusichern. An der Börse Stuttgart gibt es nun einen weiteren Weg, auf einen fallenden Bitcoin-Kurs zu spekulieren: Ein neues börsengehandeltes Produkt (ETP) bildet die Kursentwicklung von BTC ab – allerdings umgekehrt.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen
CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Angesagt

Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Bitcoin-Regulierung: UK will gezielter gegen Wirtschaftsverbrechen vorgehen