Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Die Chicagoer Börse CME (Chicago Mercantile Exchange) sorgte im Dezember 2017 mit der Veröffentlichung ihrer Bitcoin-Terminkontrakte für Aufsehen. Erstmals konnten Investoren auf einer regulierten Börse am BTC-Markt partizipieren. Dass bei den Bitcoin Futures von CME keine physische Abwicklung der Verträge erfolgt, also de facto keine Bitcoin die Besitzerin wechseln – geschenkt.

Mittlerweile hat die Handelsplattform Bakkt die Nische für physisch gedeckte Bitcoin Futures für sich beansprucht. Die Terminkontrakte für das „digitale Gold“ erfreuen sich nach einem eher mauen Auftakt einer wachsenden Beliebtheit. Das illustriert beispielsweise dieser Chart des Twitter Bots „Bakkt Volume Bot“:

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach

Ende Oktober kündigte Bakkt an, ab dem 7. Dezember auch Optionen auf die hauseigenen Derivate anzubieten.



Bakkt ist damit früher dran als CME. Und das, obwohl der Chicagoer Handelsplatz bereits Ende September Optionen auf die eigenen Bitcoin Futures angekündigt hatte – allerdings erst für Q1 2020. Möglicherweise hat der Vorstoß von Bakkt mit dazu beigetragen, dass CME seine Bitcoin-Optionen bereits ab dem 13. Januar für den Handel freigeben möchte. Vorausgesetzt sie erhalten die Genehmigung der zuständigen US-amerikanischen Regulierungsbehörde CFTC.

Bitcoin-Derivate als Absicherung

In einer Pressemitteilung vom 12. November bestätigt Tim McCourt von der CME Group die wachsende Nachfrage nach Krypto-Derivaten.

Seit der Einführung unserer Bitcoin-Futures […] haben Kunden ein wachsendes Interesse an Optionen als weitere Möglichkeit zur Absicherung und zum Handel in diesen Märkten bekundet. Wir haben eng mit Kunden und der Industrie zusammengearbeitet, um einen robusten und zunehmend liquiden […] Terminmarkt hier bei der CME Group zu etablieren, und wir glauben, dass Bitcoin-Optionen unseren Kunden nun mehr Präzision und Flexibilität beim Risikomanagement bieten werden.

Die „Möglichkeit zur Absicherung“ besteht darin, dass Terminkontrakte und Optionen es erlauben, auch auf fallende Kurse zu wetten (sprich: zu „shorten“).

Darüber darf man indes nicht vergessen, dass der Derivatehandel allgemein hochriskant und für Börsenneulinge wenig geeignet ist.

Mehr zum Thema:

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Angesagt

Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.