Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Die Chicagoer Börse CME (Chicago Mercantile Exchange) sorgte im Dezember 2017 mit der Veröffentlichung ihrer Bitcoin-Terminkontrakte für Aufsehen. Erstmals konnten Investoren auf einer regulierten Börse am BTC-Markt partizipieren. Dass bei den Bitcoin Futures von CME keine physische Abwicklung der Verträge erfolgt, also de facto keine Bitcoin die Besitzerin wechseln – geschenkt.

Mittlerweile hat die Handelsplattform Bakkt die Nische für physisch gedeckte Bitcoin Futures für sich beansprucht. Die Terminkontrakte für das „digitale Gold“ erfreuen sich nach einem eher mauen Auftakt einer wachsenden Beliebtheit. Das illustriert beispielsweise dieser Chart des Twitter Bots „Bakkt Volume Bot“:

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach

Ende Oktober kündigte Bakkt an, ab dem 7. Dezember auch Optionen auf die hauseigenen Derivate anzubieten.


Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bakkt ist damit früher dran als CME. Und das, obwohl der Chicagoer Handelsplatz bereits Ende September Optionen auf die eigenen Bitcoin Futures angekündigt hatte – allerdings erst für Q1 2020. Möglicherweise hat der Vorstoß von Bakkt mit dazu beigetragen, dass CME seine Bitcoin-Optionen bereits ab dem 13. Januar für den Handel freigeben möchte. Vorausgesetzt sie erhalten die Genehmigung der zuständigen US-amerikanischen Regulierungsbehörde CFTC.

Bitcoin-Derivate als Absicherung

In einer Pressemitteilung vom 12. November bestätigt Tim McCourt von der CME Group die wachsende Nachfrage nach Krypto-Derivaten.

Seit der Einführung unserer Bitcoin-Futures […] haben Kunden ein wachsendes Interesse an Optionen als weitere Möglichkeit zur Absicherung und zum Handel in diesen Märkten bekundet. Wir haben eng mit Kunden und der Industrie zusammengearbeitet, um einen robusten und zunehmend liquiden […] Terminmarkt hier bei der CME Group zu etablieren, und wir glauben, dass Bitcoin-Optionen unseren Kunden nun mehr Präzision und Flexibilität beim Risikomanagement bieten werden.

Die „Möglichkeit zur Absicherung“ besteht darin, dass Terminkontrakte und Optionen es erlauben, auch auf fallende Kurse zu wetten (sprich: zu „shorten“).

Darüber darf man indes nicht vergessen, dass der Derivatehandel allgemein hochriskant und für Börsenneulinge wenig geeignet ist.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Zeit der Kooperationen – Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
DLT-Genossenschaft „govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
xx Coin: White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Bitcoin, Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
New Yorker Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitMEX sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: