Bitcoin-Miner-Paradies Iran? Chinesische Miner erwartet nicht nur Positives

Bitcoin-Miner-Paradies Iran? Chinesische Miner erwartet nicht nur Positives

Bitcoin-Mining-Investoren zieht es in den Iran. Das Land lockt mit niedrigen Strompreisen. Doch auch hier lauern Probleme: Bitcoin-Miner werden an der Grenze festgehalten und die Hardware beschlagnahmt. Trotzdem bleiben Mining-Investoren zuversichtlich.

Zwar befinden sich momentan noch die größten Mining Pools in China und die meiste Rechenpower für das Bitcoin-Mining wird im Land der Mitte verbraucht, doch erst kürzlich drohte das Land mit einem Mining-Verbot aufgrund des hohen Stromverbrauchs.

Miner verlassen China

Aber nicht nur die voraussichtlich strengen Regularien, sondern auch der aktuelle Strompreis und der Bitcoin-Kursabstieg Ende 2018 führen dazu, dass chinesische Miner ihren Standortwechsel vorantreiben, berichtet die chinesische Krypto-News-Seite 8BTC. Die bevorzugten neuen Miner-Standorte sind derzeit noch Kanada, die USA und Island. Mittelgroße Mining-Unternehmen zieht es eher in die geografisch näher gelegenen Länder Thailand, Kambodscha und Vietnam.

Doch nun kristallisiert sich der Iran als neuer Mining-Hotspot heraus. Hauptgrund ist der niedrige Strompreis von 0,006 US-Dollar pro Kilowattstunde. Im Vergleich dazu liegt der Strompreis in China bei 0,015 US-Dollar. Im Winter wird das Minen noch teurer für chinesische Miner, denn der Strompreis steigt in der kalten Jahreszeit um das Dreifache.

Strompreis als wichtigster Indikator

Liu Feng ist einer der ersten Batch-Miner, die den Umzug in den Iran wagten. Er schwärmt gegenüber 8BTC von den niedrigen Strompreisen und Arbeitskosten im Iran:

Wenn Sie in Kraftwerke im Iran investieren, wird die Regierung dort in den ersten fünf Jahren kostenloses Erdgas liefern, was die Stromkosten weiter senkt. Benzin kostet nur 0,6 Yuan pro Liter und Diesel 0,4 Yuan pro Liter. Die Arbeitskosten sind auch recht günstig.

Mehr als 90 Prozent der iranischen Elektrizität wird durch das dort reichlich vorhandene Erdgas erzeugt.

Doch nicht alles ist rosig in Iran: Wegen der hohen Subventionen der Elektrizität, habe die Regierung die Bitcoin-Mining-Geräte wegen ihres hohen Stromverbrauchs mit einem Importverbot belegt, berichtet Liu Feng:

Es heißt, dass der iranische Zoll bisher mindestens 40.000 Krypto-Mining-Geräte verschiedener Modelle beschlagnahmt hat.

Doch auch wenn es die Miner über die Grenze schaffen, kann es noch zu Problemen kommen.

Ich fand ein Kraftwerk und sie konnten Strom für 0,06 Yuan (0,009 US-Dollar) pro Kilowattstunde anbieten. Nach Abzug der Betriebskosten haben wir uns auf eine Gewinnteilung 70/30 geeinigt. Aber zwei Monate später beanspruchte das Kraftwerk einen 50/50 Split und verdoppelte das Strompreisangebot.

Dies veranlasste Liu Feng seine Mining-Farm wieder zu verkaufen.

Es gibt aber auch positive Berichte. He, chinesischer Direktor eines Unternehmens in Iran, betont:

Derzeit ist nur in der iranischen Zollzone der Mining-Import und Export zollfrei.

Auch die Einrichtung eines Cloud-Computing-Industrieparks innerhalb der Zollzone wurde vom iranischen Präsidenten unterstützt.

Mining-Investoren müssen einen bestimmten Betrag an rückzahlbarer Stromkaution in das staatliche Netz des Iran einzahlen. Kleine und mittelgroße Miner konnten sich bewerben, um gemeinsam dem Industriepark beizutreten,

berichtet He.

Mit fast 900 Megawatt Leistung kann der Cloud-Computing-Industriepark 500.000 bis 600.000 Miner aufnehmen.

Daraus könnte sich der vielleicht größte Mining-Park der Welt entwickeln.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: