Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Todeskreuz im Tageschart

Quelle: Shutterstock(2)

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Todeskreuz im Tageschart

Mit dem Kurssturz vom 23. Oktober 2019 ist der Bitcoin-Kurs wieder in den Bärenmarkt eingetreten. Könnten Trader von der Wall Street den Kurs manipuliert haben?

Immerhin gibt es positive Neuigkeiten seitens der Fundamentals: Mit nun 18 Millionen geschürften Bitcoins wurde ein wichtiger Meilenstein für das Ökosystem erreicht. Auch die Developer-Aktivität um das Bitcoin-Netzwerk schläft nicht, so kann man jetzt via Lightning auf Amazon zahlen.

Charttechnisch ist der aktuelle Bitcoin-Kurs jedoch besorgniserregend.

Bitcoin-Kurs nun im Bärenmarkt angekommen

Mit dem jüngsten Kurssturz fiel der Bitcoin in den Bärenmarkt

Wochenchart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt 

Im Wochenchart ist der Bitcoin-Kurs unter das EMA-Band gefallen. Sollte die Wochenkerze unter diesem Band abschließen, wäre das ein sehr bearishes Zeichen. Während bisher das EMA-Ribbon, einmal überwunden, einen starken Support für ungefähr 1-2 Jahre darstellte, konnte er diesmal nicht einmal ein halbes Jahr den Bitcoin-Kurs in bullishen Gefilden halten.

Todeskreuz und Head-and-Shoulder-Pattern im Tageschart

Ein Todeskreuz und ein H&S-Pattern sorgen für bearishes Sentiment beim Bitcoin-Kurs

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt 

Auch der Tageschart stimmt bearish: Zwischen den gleitenden Mittelwerten der letzten 50 und 200 Tage bildete sich ein Todeskreuz. Dies fällt mit einem weiteren bearishen Zeichen zusammen: Der Bitcoin-Kurs hat jüngst ein Head-and-Shoulder-Pattern abgeschlossen. Aktuell liegt deshalb das Target bei 6.900 US-Dollar.

Falling Wedge Pattern als letzte Rettung?

Letzte Hoffnung: Ein Auflösen des Falling-Wedge-Patterns

Wochenchart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt 

Ein wenig Hoffnung auf eine Erholung des Kurses besteht jedoch in Form der vor ein paar Tagen diskutierten Falling-Wedge-Theorie: Sollte der Bitcoin-Kurs dieses weiter durchlaufen und der Support desselben halten, könnte sich der Kurs schlagartig wieder erholen. Ebenso macht eine bullishe Divergenz zwischen Kurs und RSI Hoffnung auf einen Stimmungswechsel auf dem Markt.

Bitcoin-Preismanipulation durch Wall Street Trader?

Die Frage, die viele beschäftigt, ist: Warum ist der Kurs gefallen? Was auffiel war, dass der Kurssturz mit einem Verkauf von 400 BTC auf Bitstamp zusammenfiel. Nur Minuten später kam es zu weiteren drei Verkäufen von insgesamt 265 BTC. Eine in der Community beliebte Theorie ist deshalb, dass der Preis von Wall-Street-Tradern manipuliert wurde. Die Einführung der Bitcoin Futures, 2017 von CME und CBOE, jüngst von Bakkt, soll das ermöglicht haben. Diese Meinung vertritt auch Christopher Giancarlo, der ehemalige Chairman vom CFTC, laut dem die Bitcoin Futures mitverantwortlich für das Platzen der Krypto-Blase 2017 waren.

Meilenstein: 18 Millionen BTC im Umlauf

Nicht alles um Bitcoin ist negativ. Tatsächlich hat die Kryptowährung jüngst einen wichtigen Meilenstein erreicht: Seit dem 18. Oktober beträgt der Supply von Bitcoin 18 Millionen BTC. Es sind also nur noch drei Millionen BTC schürfbar. Da alle 210.000 Blöcke oder grob alle vier Jahre der Mining Reward halbiert wird, braucht es jedoch zum Minen dieser letzten 3 Millionen Coins noch mehr als 100 Jahre.

Auf Amazon mit Lightning shoppen

Mithilfe der Browser-Erweiterung Moon können Interessierte auf Amazon mit Kryptowährungen zahlen. Dafür kann man via Lightning Network oder über ein Coinbase-Konto bezahlen. Aktuell unterstützt das Plugin nur Amazon, jedoch ist eine Erweiterung geplant, sodass man bald auf eBay, AliExpress oder Target ebenfalls mit Bitcoin zahlen kann.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten. 

Charts am 25. Oktober 2019 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,90 Euro.

Der Marktkommentar wurde vom Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs testet die 9.000-US-Dollar-Marke
Bitcoin-Kurs testet die 9.000-US-Dollar-Marke
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs konnte aus einem Falling Wedge steigen. Er stieg ebenfalls über den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen, was positiv zu deuten ist – trotz einer Bitcoin-kritischen Haltung seitens der Deutschen Bank.

Mehrheit der Top-100-Altcoins folgt Bitcoin-Korrektur, Ripple-Kurs (XRP) schwächelt
Mehrheit der Top-100-Altcoins folgt Bitcoin-Korrektur, Ripple-Kurs (XRP) schwächelt
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt legt in der vierten Kalenderwoche in diesem Jahr eine temporäre Verschnaufpause ein. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins korrigiert in Richtung der Ausbruchsniveaus in 2020.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.

Bitcoin-Kurs testet die 9.000-US-Dollar-Marke
Bitcoin-Kurs testet die 9.000-US-Dollar-Marke
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs konnte aus einem Falling Wedge steigen. Er stieg ebenfalls über den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen, was positiv zu deuten ist – trotz einer Bitcoin-kritischen Haltung seitens der Deutschen Bank.

Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
Insights

Die Deutsche Bank hat einen Bericht veröffentlicht, in dem die Entwicklung des Zahlungsverkehrs der kommenden Jahre aufgezeigt wird. Vom Bargeld werden sich die Menschen wohl vorerst nicht verabschieden. Andere Bezahlformen schreiten dafür ihrem Ende entgegen und machen den Platz für digitale Währungen frei.

Angesagt

Auslaufmodell Bargeld – Kryptowährungen im Einzelhandel?
Szene

Kryptowährungen wie Bitcoin, Etherum, Dash & Co. – das digitale Geld der Zukunft oder nur ein riskantes Spekulationsobjekt? Über das Potenzial und die Nachhaltigkeit von Kryptowährungen gehen die Meinungen bis heute weit auseinander.

Sia veröffentlicht neues Update und arbeitet an dezentralem Streaming
Altcoins

Nachdem Sia bereits im November mit der Alphaphase seiner Streaming-Funktion SiaStream begann, veröffentlichten die Entwickler zum Ende des Jahres ein umfassendes Upgrade. Diese Veröffentlichung verbessert die Verwaltung von Datenverträgen und sichert die gespeicherten Daten der Nutzer zudem effektiver ab.

Tether Gold (XAUt) erreicht den Krypto-Markt
Altcoins

Tether Limited hat den goldgedeckten Stable Coin Tether Gold (XAUt) auf den Krypto-Markt gebracht. XAUt wird künftig als ERC-20 Token auf der Ethereum Blockchain und als TRC-20 Token auf der TRON Blockchain emittiert.

Zur Rolle von Kryptowährungen in Krisenzeiten
Interview

Marc Friedrich steht mit seinem Buch „Der größte Crash aller Zeiten: Wirtschaft, Politik, Gesellschaft – Wie Sie jetzt noch Ihr Geld schützen können“, das er gemeinsam mit Matthias Weik geschrieben hat, ganz oben auf der Spiegelbestseller-Liste. Mit seiner schonungslosen Analyse trifft er einen Nerv in der Gesellschaft und ist gegenwärtig in vielen Talkshows zu Gast. Auch zu Kryptowährungen bezieht Marc Friedrich klar Stellung. Warum Bitcoin in jedes Portfolio gehört, physisches Gold gegenüber tokenisiertem bevorzugt werden sollte und warum durch digitale Zentralbankwährungen das Bargeldverbot immer näher rückt, hat uns der Bestseller-Autor im Interview verraten.