Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: Bullishe Aussichten und bearishe Sentiments

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs: Bullishe Aussichten und bearishe Sentiments

Steigt der Bitcoin-Kurs etwas an, kann man sich vor bullishen Prognosen kaum retten. 34.000 Euro in zwei Monaten? 16.000 US-Dollar innerhalb der nächsten Wochen? Neues Jahreshoch? Neues Allzeithoch? Ein Blick in die Bitcoin-Kurs-Kristallkugel.

Der Bitcoin-Kurs durchbricht endlich wieder die 10.000 US-Dollar-Marke. Mit einer Stärke von aktuell 10.068 US-Dollar (Stand 25. Juli, 12:30 Uhr) konnte die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung also ein knapp dreiprozentiges Plus im Vergleich zum Vortag verzeichnen.

Der Bitcoin-Kurs steigt, die Bullen brüllen

Plötzlich sind die Krypto-News-Sparten wieder voll mit bullishen Nachrichten. So glaubt etwa Dan Morehead von Pantera Capital fest daran, dass wir zu Ende des Jahres neue Höchstwerte sehen werden. Insgesamt 42.000 US-Dollar soll BTC bis Dezember wert sein. Das wäre für die meisten Anleger sicher schön, liegt dieses Kursziel doch doppelt so hoch wie die Kryptowährung zu seinen Bestzeiten war.

Im Unchained Podcast verrät er auch den Grund für diese gewagte Prognose: Wir folgen einer Trendlinie. Verfolgt der Bitcoin-Kurs diese Linie weiter, so könnten wir in nächstem Jahr schon Kurse von 122.000 US-Dollar, 2021 sogar 356.000 US-Dollar sehen. Traumrenditen, bei denen Anleger feuchte Augen bekommen.

Diese Art von Prognose verbreitet sich wie ein Lauffeuer – die Bullen „brechen aus“, YouTube-Video-Blogger und Freizeit-Journalisten greifen die Nachricht auf und reiten die Bitcoin-Welle.

Auch die Bären sind nicht weit


Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: Bullishe Aussichten und bearishe Sentiments
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch genau so schnell kann es in die andere Richtung gehen. Plötzlich greift die Meldung um sich, dass die Behörde mit dem griffigen Namen „Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht“ deutsche Bitcoin-Börsen künftig strenger regulieren will. Man hört sie schon, die Untergangsszenarien: Wir müssen den Gürtel enger schnallen, deutschen Bitcoin-Tradern geht es an die Gurgel, die BaFin greift gnadenlos um sich.

Doch Hand aufs Herz: Verwundert es jemanden tatsächlich, dass eine Regulierungsbehörde tut, was sie eben tut? Sie reguliert. Nüchtern betrachtet bedeutet das nur, dass Behörden, Regierungen und Regulatoren etwas Wichtiges begriffen haben. Und zwar, dass sie es mit einer Technologie zu tun haben, die sie nicht einfach verbieten können.

Die Zeichen der Zeit

Mit ähnlichen Impulsen darf man in der kommenden Zeit noch öfter rechnen. Das beste Beispiel kommt hier aus den USA. Denn dort hatten Bitcoin, Facebooks Libra und sonstige Kryptowährungen plötzlich die politisch-mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Vor Facebook müsse man sich hüten, die Blockchain-Technologie biete Potentiale und Bitcoin müsse man allgemein besser überwachen. So oder so ähnlich klangen die meisten Aussagen des US-Kongresses. Auch das ist streng genommen nichts Neues.

Doch dass sich tatsächlich auch etwas tut, darf man durchaus als Fortschritt ansehen. Denn Kryptowährungen scheinen, ganz unabhängig vom Bitcoin-Kurs, langsam in der Mitte der Gesellschaft anzukommen.

Das zieht, nicht erst seit gestern, Handlungsbedarf nach sich. Dies erkennen Regulatoren und Regierungen offenbar – die Maxime heißt nicht mehr Bekämpfung, sondern Schadensbegrenzung. Denn: Kryptowährungen kann man nicht effektiv verbieten, man kann höchstens versuchen, sie zu regulieren.

Und der Bitcoin-Kurs?

Der gibt sich angesichts dieses Trubels relativ unbeeindruckt. Die psychologisch immer wichtiger werdende 10.000-US-Dollar-Marke scheint in den letzten Wochen zum Dreh- und Angelpunkt der Kursbewegungen geworden zu sein.

Die Kristallkugel ist derzeit etwas vernebelt, auf Anfrage von BTC-ECHO konnte sie keine klaren Aussagen machen. Der Trend wird wohl halten, wohin er genau geht, wird allerdings nur die Zeit zeigen.

Übrigens: Wem die Kursschwankungen zu hoch sind, der mag sich einen Langzeit-Plan überlegen und sich von kurzzeitigen Prognosen, Bullen oder Bären nicht beeindrucken lassen. Einige Tipps dazu findet ihr hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: Bullishe Aussichten und bearishe Sentiments
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: Bullishe Aussichten und bearishe Sentiments
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: Bullishe Aussichten und bearishe Sentiments
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: Bullishe Aussichten und bearishe Sentiments
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: Bullishe Aussichten und bearishe Sentiments
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: Bullishe Aussichten und bearishe Sentiments
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.