Rettet die Schürfer Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC9,653.27 $ 1.22%

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Mit den Mining Pools BTC.TOP, BTC.com, Antpool und ViaBTC möchte ein signifikanter Teil der Bitcoin Cash Miner eine Art Steuer einführen. Um die Infrastruktur des Bitcoin-Abkömmlings und letztlich die eigene Existenz zu sichern, schlagen die „Schürfer“ des Projekts die Einrichtung eines Fonds vor.

In diesen sollen regelmäßig Gelder fließen – und zwar 12,5 Prozent der Mining Rewards. Zur Begründung der Steuer heißt es:

Wir, eine Gruppe von Minern, die einen Großteil an identifizierter Hash Rate bei Bitcoin Cash stellt, haben Interesse daran, dass Bitcoin Cash eine starke und dynamische Kryptowährung bleibt. Daher denken wir, dass ein Investment in Software und Commons entscheidend für eine blühende Zukunft von Bitcoin Cash ist.

Mit den Erlösen der Steuer soll dahingehend der Erhalt und die Verbesserung der BCH-Infrastruktur gefördert werden. Dadurch, so die Miner weiter, soll bei einem aktuellen Bitcoin-Cash-Kurs von rund 300 US-Dollar in 180 Tagen ein Erlös von 6.075.000 US-Dollar zustandekommen. Die „Steuergelder“ sollen an eine eigens dafür eingerichtete BCH-Abteilung in Hongkong gehen. Diese soll die Einnahmen dann in die (Weiter-)Entwicklung für Full-Node-Implementierungen und weitere Infrastruktur investieren.

Bitcoin-Cash-Steuer: Wer nicht mitmacht, wird zum Waisen

Die harsche Ansage im Vorschlag: Wer nicht mitmacht, wird verwaiste Blöcke produzieren.

Um die Teilnahme sicherzustellen und die Zuschüsse des gesamten SHA-256-Mining-Pools zu gewährleisten, werden Miner die Blöcke verwaisen [lassen], die dem Plan nicht folgen.

Wie man dem Blogpost weiter entnehmen kann, soll die Aktion am 15. Mai, also zur Zeit des nächsten Protokoll-Upgrades bei Bitcoin Cash, beginnen und ein halbes Jahr dauern. Die Initiative wird unter der Führung und der Kontrolle der Miner stattfinden, die jederzeit beschließen können, das Projekt zu beenden. Schließlich betonen die Initiatoren, dass es sich bei der Aktion nicht um eine Änderung des Protokolls handle. Vielmehr sei es eine Entscheidung der Miner über die (anteilige) Verwendung ihrer Coinbase Rewards.

Die Initiatoren planen, bald in die Testphase zu gehen. Der Vorschlag wurde von Jiang Zhuoer (BTC.Top), Jihan Wu (Antpool, BTC.com), Haipo Yang (ViaBTC) und Roger Ver (Bitcoin.com) abgesegnet.


Kryptokompass Ausgabe Juni 2020
inkl. gratis Bitcoin-Münze
Der Kryptokompass | Aktuelle Ausgabe 06/2020

Titelthema: Tschuss Bargeld - Jetzt kommen Facebook und digitales Zentralbankgeld


Der Kryptokompass ist das erste Investorenmagazin für Blockchain Asssets und liefert Investoren exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Krypto-Märkten.

Mehr dazu ->



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY
ANSTEHENDE EVENTS

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.