Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?

Quelle: Shutterstock

Rettet die Schürfer Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Mit den Mining Pools BTC.TOP, BTC.com, Antpool und ViaBTC möchte ein signifikanter Teil der Bitcoin Cash Miner eine Art Steuer einführen. Um die Infrastruktur des Bitcoin-Abkömmlings und letztlich die eigene Existenz zu sichern, schlagen die „Schürfer“ des Projekts die Einrichtung eines Fonds vor.

In diesen sollen regelmäßig Gelder fließen – und zwar 12,5 Prozent der Mining Rewards. Zur Begründung der Steuer heißt es:

Wir, eine Gruppe von Minern, die einen Großteil an identifizierter Hash Rate bei Bitcoin Cash stellt, haben Interesse daran, dass Bitcoin Cash eine starke und dynamische Kryptowährung bleibt. Daher denken wir, dass ein Investment in Software und Commons entscheidend für eine blühende Zukunft von Bitcoin Cash ist.

Mit den Erlösen der Steuer soll dahingehend der Erhalt und die Verbesserung der BCH-Infrastruktur gefördert werden. Dadurch, so die Miner weiter, soll bei einem aktuellen Bitcoin-Cash-Kurs von rund 300 US-Dollar in 180 Tagen ein Erlös von 6.075.000 US-Dollar zustandekommen. Die „Steuergelder“ sollen an eine eigens dafür eingerichtete BCH-Abteilung in Hongkong gehen. Diese soll die Einnahmen dann in die (Weiter-)Entwicklung für Full-Node-Implementierungen und weitere Infrastruktur investieren.

Bitcoin-Cash-Steuer: Wer nicht mitmacht, wird zum Waisen


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die harsche Ansage im Vorschlag: Wer nicht mitmacht, wird verwaiste Blöcke produzieren.

Um die Teilnahme sicherzustellen und die Zuschüsse des gesamten SHA-256-Mining-Pools zu gewährleisten, werden Miner die Blöcke verwaisen [lassen], die dem Plan nicht folgen.

Wie man dem Blogpost weiter entnehmen kann, soll die Aktion am 15. Mai, also zur Zeit des nächsten Protokoll-Upgrades bei Bitcoin Cash, beginnen und ein halbes Jahr dauern. Die Initiative wird unter der Führung und der Kontrolle der Miner stattfinden, die jederzeit beschließen können, das Projekt zu beenden. Schließlich betonen die Initiatoren, dass es sich bei der Aktion nicht um eine Änderung des Protokolls handle. Vielmehr sei es eine Entscheidung der Miner über die (anteilige) Verwendung ihrer Coinbase Rewards.

Die Initiatoren planen, bald in die Testphase zu gehen. Der Vorschlag wurde von Jiang Zhuoer (BTC.Top), Jihan Wu (Antpool, BTC.com), Haipo Yang (ViaBTC) und Roger Ver (Bitcoin.com) abgesegnet.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

IOTA steckt in einer Sinnkrise
IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Polkadot integriert Chainlink – Aus für Ethereum?
Polkadot integriert Chainlink – Aus für Ethereum?
Altcoins

Chainlink erweitert seinen Einflusskreis: Nachdem das Oracle-Netzwerk bislang ausschließlich Ethereum-basierte Smart Contracts mit Daten versorgte, kommt die Technologie künftig auch in Polkadot zum Einsatz. Schlechte Nachrichten für Ethereum?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

Angesagt

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum

Nach den zwei Exploits des DeFi-Projekts bZx sind Flash Loans in aller Munde. Doch was sind eigentlich Flash Loans? Was bedeuten sie für Ethereum, was für Schaden können sie anrichten und wie funktionieren sie?

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Bitcoin drängt Altcoins an den Rand
Kursanalyse

Die Marktkapitalisierung fällt weiter zurück und dürfte in den kommenden Tagen wichtige Unterstützungsniveaus antesten. Die Gefahr eines Rückfalls in den Bitcoin-Bärenmarkt darf daher nicht gänzlich ausgeblendet werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: