Bitcoin Cash in der Kritik: Wie dezentral sind BCH Full Nodes wirklich?

Bitcoin Cash in der Kritik: Wie dezentral sind BCH Full Nodes wirklich?

Der Twitter-Account BitPico wirft den populären Vertretern des Bitcoin-Cash-Netzwerk, Roger Ver und Jihan Wu, vor, Full Nodes über einen zentralisierten Cloud Server zu hosten. Was bedeutet das für die Sicherheit von Bitcoin Cash?

Bitcoin Cash hat auf Twitter viele vokale Gegner. Oft nennt man die Kryptowährung dort „BCash“, sehr zum Chagrin des Frontmannes Roger Ver. Die alt eingesessene Bitcoin-Community macht immer wieder deutlich, dass Bitcoin Cash nicht „das wahre Bitcoin“ sei. Jetzt kursieren neue Anschuldigungen gegen Bitcoin Cash.

Full Nodes über Cloud Server

BitPico ist ein Twitter-Account einer Gruppe von Bitcoin-Developern, Minern und Walen. Wie sie jüngst twitterten ließ sich bei einem Stress-Test erkennen, dass viele der Full Nodes mit derselben IP-Adresse beginnen:

Für den Laien lässt sich hier nicht direkt erkennen, was das Problem sein soll. Schließlich ist es doch gesund für das Netzwerk viele Full Nodes zu haben. Eine Full Node ist ein Computer, der die gesamte Blockchain gespeichert hat. Im Netzwerk erfüllen diese Entitäten eine wichtige Rolle, denn sie überprüfen die Validität der von den Minern produzierten Blöcke anhand der Konsensregeln. Also, je mehr Full Nodes auf der ganzen Welt verteilt sind, desto sicherer ist das Netzwerk.

Mit einem Blick auf den Screenshot lässt sich aber erkennen, dass viele Full Nodes eine IP-Adresse mit 47.88.xxx.xxx haben. Dies ist ein Indikator dafür, dass sie sich am gleichen Ort befinden. Wahrscheinlich handelt es sich hier also um eine gemietete Serverfarm, auf denen jemand Full Nodes laufen lässt.

Nur elf Minuten nach dem Tweet von BitPico waren 800 Full Nodes gebannt. Krypto-OG, DanDarkPill, äußert sich ironisch mit einer Star-Wars-Referenz zum Thema:

Serverfarmen, ein Single Point of Failure

Während es gut ist, dass es viele Full Nodes im Netzwerk gibt, ist es problematisch, wenn diese sich alle am gleichen Ort befinden. Sind sie über den gleichen Service gehostet, trügt die totale Anzahl der Nodes, wenn es um den Grad der Dezentralität geht. Eine Umweltkatastrophe oder ein Serivce Provider könnte schnell dafür sorgen, dass ein Großteil der Full Nodes nicht mehr Teil des Netzwerks sind. Ebenso lässt eine räumliche Konzentration an Nodes befürchten, dass die Blockchain dann unter der Kontrolle einer einzelnen Partei steht. Insgesamt steht deshalb eine in einer einzelnen Serverfarm konzentrierten Menge an Nodes im Widerspruch zur angestrebten Dezentralität einer Kryptowährung.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Ähnliche Artikel

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]

Bitcoin Ade, hallo Ripple? Das Meinungs-ECHO KW38

Ein vergeblicher Appell der „Krypto-Mom“, bullishe Töne von Ripple Labs und ein Abgesang auf Bitcoin. Ein bunter Korb an Meinungen machte diese Woche im Kryptospace die Runde. Das Meinungs-ECHO. Altcoin-Apokalypse 2019 wird das Jahr des Bitcoin-Rebounds. Davon zeigt sich Sunny Singh, COO des Kryptozahlungsdienstleisters BitPay, überzeugt. Im Gegensatz zu den Altcoins, die zum Untergang verdammt […]

Die SEC vertagt ihre Entscheidung zu Bitcoin-ETF und bittet um Feedback

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat erneut eine Entscheidung über die Zulassung eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange-traded Fund, ETF) vertagt. Der von der CBOE-Börse eingereichte Vorschlag betraf die Einführung eines physisch gedeckten Bitcoin-ETF namens VanEck SolidX Bitcoin Trust. Die Kommission verbindet ihren Entschluss mit einem Appell an die interessierte Öffentlichkeit, einzelne Aspekte des […]

Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee

In den USA gibt es bereits jetzt dreimal so viele Kryptoklagen wie im vergangenen Jahr. Japan vergrößert sein Regulierungsteam, während Frankreich all seine Hoffnungen auf eine gelungene Regulierung von ICOs stützt. Das Wichtigste, was in Sachen Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in der letzten Woche passiert ist, in Kürze. Das Regulierungs-ECHO. Die Regulierungsmeldungen sind […]