Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren

Internationale Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sollen bald Realität werden. Akteure der Branche sind besorgt. Es drohen technische Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Ein Sturm braut sich am Krypto-Himmel zusammen. Die internationale Financial Action Task Force (FATF) verabschiedet ihre geplanten Richtlinien zur Regulierung von Bitcoin & Co. am 21. Juni. Die Reglementierungen betreffen sämtliche Krypto-Unternehmen. Das Nachrichtenportal Bloomberg, dem diese Informationen vorliegen, sprach deshalb mit verschiedenen Vertretern der Bitcoin-Branche über die anstehenden Konsequenzen. Zahlreiche Player scheinen ernstlich beunruhigt. Eric Turner, Forschungsdirektor beim Krypto-Untersuchungszentrum Messari, beschrieb die Regulierungen gar als „eine der größten Bedrohungen für Krypto heute.“

Anzeige

Dies liegt zunächst am internationalen Charakter der FATF. Zum Beirat der Organisation, die sich dem Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung verschrieben hat, gehören 38 Staaten und zwei internationale Organisationen. In der Praxis halten sich allerdings über 180 Staaten an die von der FATF erlassenen Richtlinien. Diese nicht zu befolgen, käme einem Ausschluss aus dem internationalen Finanzsystem gleich. Neben der nahezu globalen Gültigkeit, ist es jedoch vor allem eine der geplanten Richtlinien, die die Bitcoin-Welt voll Sorge aufhorchen lässt.

Bitcoin-Börsen müssen Informationen über die Empfänger von Krypto-Zahlungen sammeln

Besagte Regulierungsrichtlinie sieht vor, dass Bitcoin-Börsen und ähnliche Dienstleister Informationen über alle Kunden sammeln, deren Transaktionen ein Volumen von über 1.000 US-Dollar aufweisen. Brisant daran: Die FATF verlangt nicht nur nach Informationen über den Initiator der Transaktion. Die Börsen müssen auch Daten über den Empfänger sammeln und diese an die Zahlungsdienstleister des Empfängers weiterleiten. Was einfach klingt, könnte sich in der Praxis als überaus schwierig erweisen. Der Haken an der Sache liegt an der technischen NAtur von Kryptowährungen. Wallet-Adressen sind schließlich anonym, die Börsen können also nicht wissen, wer der Empfänger einer Zahlung ist. John Roth, Chief Compliance and Ethics oOfficer bei der Bitcoin-Börse Bittrex, skizzierte gegenüber Bloomberg die zwei einzigen, dann noch möglichen Szenarien:

Entweder wird eine vollständige und grundlegende Umstrukturierung der Blockchain-Technologie erforderlich sein, oder es wird ein globales paralleles System benötigt, das sozusagen unter den etwa 200 Börsen der Welt aufgebaut werden muss.

Laut Bloomberg erwägen einige Krypto-Börsen tatsächlich die Einrichtung eines derartigen Systems. Dies würde wohl gesteigerte Compliance- und somit auch gesteigerte Transaktionskosten nach sich ziehen. In einem solchen Fall wäre es denkbar, dass Kunden ihre Bitcoin-Geschäfte direkt und ohne die Börsen abwickeln. Fraglich bleibt, wie schnell und mit welcher Härte die Regulierungen umgesetzt werden. Die FATF könnte der Branche durchaus eine Übergangszeit einräumen. Ob ein internationaler Regulierungsrahmen kommt, ist indes gewiss. Erst vor wenigen Tagen verständigten sich die G20-Staaten auf die Notwendigkeit einer multilateralen Lösung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige