Bitcoin-Börse Cryptopia geht am 4. März wieder online – Twitter-Updates wecken Hoffnungen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse Cryptopia geht am 4. März wieder online – Twitter-Updates wecken Hoffnungen

Neuigkeiten aus dem Hause Cryptopia: Wie die Bitcoin-Börse via Twitter mitteilte, soll die Website am kommenden Montag, dem 4. März, wieder an den Start gehen. In einer Serie von Updates gab das Social-Media-Team zudem die Schadenshöhe des Hacks bekannt. Demnach konnten die Angreifer bis zu 9,4 Prozent des gesamten Vermögens entwenden. 

Am 15. Januar wurde bekannt, dass die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia einem Angriff zum Opfer gefallen war. Seither berichtet BTC-ECHO laufend über die neuesten Entwicklungen in der Sache. Auch am heutigen Donnerstag, dem 28. Februar, gibt es Updates.

Nachdem die Analysefirma Elementus Licht ins Dunkel über die mögliche Höhe des Schadens brachte, scheint auch Cryptopia selbst keinen Hehl mehr aus der Tragweite des Angriffs zu machen. Wie die neuseeländische Exchange am 27. Februar auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, können „im schlimmsten Fall bis zu 9,4 Prozent des Gesamtvermögens gestohlen worden sein“. Man solle die Website nun hinsichtlich weiterer Updates im Auge behalten.

Um wie viel Geld es genau geht, teilte Cryptopia indes nicht mit. Vormalige Schätzungen seitens Elementus gehen von einem Schaden in Höhe von bis zu 16 Millionen US-Dollar aus.

Börse erlangt Kontrolle zurück

Einer der großen Kritikpunkte im Nachgang des Hacks war das Krisenmanagement der Betreiber. Besonders bezeichnend schien da der Umstand, dass auch Tage nach Bekanntwerden des Diebstahls Coins aus den Kundenwallets verschwanden. Die Diebe mussten die Kontrolle über eine Vielzahl an Private Keys erlangt haben.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um weiteren Abfluss zu verhindern, sichere die Börse nun jede Wallet im Einzelnen. Auch diese Information streuten die Betreiber via Twitter:

Wir sichern jede Wallet einzeln, um sicherzustellen, dass die Börse vollständig gesichert ist, wenn wir den Handel wieder aufnehmen. Wir haben heute weitere Updates geplant, bitte behaltet unsere Seite im Auge.

Einzahlungen geben Rätsel auf

Dass nach einem Börsen-Hack Kunden in aller Regel keine Krypto-Funds mehr auf die betroffene Exchange einzahlen, ist nachvollziehbar. Umso erstaunlicher ist es, dass auch Wochen nach Bekanntwerden noch Token auf Wallets der Website überwiesen werden konnten. Nun fordert die Exchange mit Sitz im neuseeländischen Christchurch ihre Kunden auf, von Token-Transfers auf Cryptopia-Wallets abzusehen:

Aufgrund der neuen Wallets verzichten Sie bitte sofort auf die Einzahlung von Geldern in alte Cryptopia-Adressen.

Ein Silberstreif am Horizont

Hoffnung macht das neueste Update dieser Reihe.

Darin verkündet das Team die Website bis Montag, dem 4. März, wieder öffnen zu wollen. Vorerst allerdings nur im Lesemodus.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige