Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Das Auge ist der vermutlich dominanteste Sinn, den der Mensch hat. Hat dieser etwas mit eigenen Augen gesehen, wird es Teil seiner persönlichen Realität. Dem geschriebenen Wort, der Pressemitteilung eines Unternehmens oder der grafischen Aufbereitung des Bitcoin-Kurses fehlt diese Realitätskraft. Doch was, wenn man an jeder Ecke Bitcoin kaufen kann? Dieses Ziel hat sich Chris Yim, CEO von LibertyX, für den US-amerikanischen Raum gesteckt.

Laut einer Meldung der Presseagentur PRWeb hat LibertyX einen Meilenstein erreicht. Die Kooperation mit Desert ATM, ein bankunabhängiger ATM-Betreiber, lies das LibertyX-Netzwerk auf mehr als 1.000 Automaten anwachsen.

Es war eine natürliche Entwicklung dessen, was wir vor fast fünf Jahren begannen. […] Unser Ziel besteht darin, Bitcoin an jeder Ecke der USA verfügbar zu machen. Es gibt mehr als 100.000 ATM, die nicht von Banken betrieben werden. Wir hoffen, dass man [bald] an jedem einzelnen LibertyX Bitcoin kaufen kann,

resümierte Chris Yim.

Wie Bitcoin Grenzen überwindet

Auch wenn die USA mit mehr als 3.000 Bitcoin-Automaten im Ländervergleich die Nase vorne hat – der Rest der Welt schläft nicht. Wie man auf der Tracking-Homepage coinatmradar.com einsehen kann, steht inzwischen in 80 Ländern dieser Welt mindestens ein ATM. Nachdem es in Deutschland immer wieder Probleme mit dem Aufstellen gab, liegen wir inzwischen mit 38 Automaten auf Rang 15. Vielsagend ist auch die Verteilung der Automaten. Staaten vom Orient bis zum Okzident sind beteiligt, kapitalistische Wirtschaftssysteme ebenso wie kommunistisch geprägte, korrupte und weniger korrupt regierte Länder, Staaten mit allen religiösen Prägungen, Staaten auf jedem Kontinent und Inselstaaten, kurz: auf der ganzen Welt.

Wir sind begeistert von der Nachfrage und dem Enthusiasmus, der uns von den ATM-Betreibern entgegen gebracht wird. Sie dürsten nach einer skalierbaren, einheitlichen und kostengünstigen Bitcoinlösung,


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so Yim weiter.

Wir freuen uns darauf, mit ihnen [den ATM-Betreibern] zu kooperieren, um den Vermögenswert hinzuzufügen, von dem wir glauben, dass er das spannendste, am schnellsten wachsende Produkt der nächsten Jahrzehnte sein wird. Und nicht zuletzt die Zukunft des Geldes,

fügte sein Kollege Marcus Herrera an.

Kein anderes Unternehmen bietet eine derart einfache Lösung“

Das in Boston beheimatete Unternehmen betreibt also das Netzwerk, zu dem nun fast jeder dritte ATM in den USA gehört. Eine schöne Erfolgsgeschichte für ein erst fünf Jahre altes Unternehmen. Auch die Geschäftspartner sind von der Einfachheit der Lösung von LibertyX begeistert. Dazu Dan Laitala, Chef von Desert ATM:

Wir sahen uns mehrere Lösungen an. Eine davon bestand in der Überlegung, unsere eigenen Cash-to-Bitcoin-Kioske zu eröffnen (BTMs). Als wir schließlich die Lösung von LibertyX testeten, war die Sache recht schnell klar. Kein anderes Unternehmen bietet eine derart einfache […] Lösung. Wir hatten zwar bereits ein erfolgreiches ATM-Unternehmen, aber [mit LibertyX] konnten wir ohne großen Aufwand, quasi mit einem Klick, eine Kaufoption für Bitcoin hinzufügen.

Fazit

Wenn wir nun einen Spaziergang durch Deutschlands Städte machen – ob Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München oder viele weitere mehr – werden uns unsere Augen immer öfter beweisen, dass Bitcoin Teil der Realität geworden ist. Diese Realität hat sich in mehr als 40 Prozent der Länder dieser Erde manifestiert.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.