Bis dass der Code uns scheidet: Erster Smart Wedding Contract in Österreich

Quelle: Shutterstock

Bis dass der Code uns scheidet: Erster Smart Wedding Contract in Österreich

In Österreich haben sich zwei getraut, einen blockchainbasierten Ehevertrag zu schließen. Der „Smart Wedding Contract“ fußt auf Ethereum und regelt unter anderem die Besitzverhältnisse der Ehepartner im Falle der Scheidung.

In Österreich ist man in Sachen Blockchain- und Krypto-Adaption in mancherlei Hinsicht weiter als hierzulande. So gehören dort nicht nur Bitcoin-Automaten mittlerweile zum täglichen Bild; vergangene Woche gab es zudem einen Durchbruch bei der STO-Regulierung. Derweil soll in Wien das größte Blockhain-Kompetenzzentrum der Welt entstehen.

Angesichts eines solchen Fortschrittsoptimismus nimmt es nicht Wunder, dass in der Alpenrepublik nun auch der offenbar erste Ethereum-basierte Ehevertrag im deutschsprachigen Raum abgeschlossen wurde. Noch weniger verwundert es, dass es sich bei dem Ehegatten um den CEO einer Blockchain-Consulting-Firma handelt.

In einer am 30. November veröffentlichten Pressemitteilung überbrachte block42-CEO Lukas Götz die frohe Kunde in eigener Sache.

Demnach erhielt am 26. November die Papierform des Ehevertrags den Segen des Notars.

„Dabei handelt es sich um einen eigentlich ‚normalen‘ Ehevertrag, der jedoch auf den Smart Wedding Contract inhaltlich referenziert und rechtliche Themen wie Gütertrennung und -aufteilung regelt“,

heißt es in der Mittelung.

Ethereum-Ehe

Beide Ehepartner erhalten eine Ethereum-Wallet. Die Blockchain-Technologie soll den Vertrag dabei, anders als ein herkömmlicher Ehevertrag, zu einem dynamischen Konstrukt machen. So soll der Smart Contract sich ständig an Veränderungen der Besitzverhältnisse anpassen können. Entsprechend heißt es im Papiervertrag:

„Jedes Hinzutreten sowie jeder Abfluss von Gegenständen ist im Smart Wedding Contract genauestens dokumentiert. Die Ehegatten vereinbaren, dass die Aufstellung der während der Ehe angeschafften weiteren Gegenstände und deren Bewertung im Smart Wedding Contract erfolgen soll.“

Man darf wohl unterstellen, dass es sich bei dem Smart Wedding Contract auch um eine PR-Aktion handelt. Schließlich handelt es sich um die Pressemitteilung eines Privatunternehmens, das zufällig solche Smart Wedding Contracts anbietet.

Der smarte Hochzeitsvertrag bietet dennoch einen interessanten Einblick in das Potenzial der Blockchain-Technologie, nicht nur die Finanz- und Logistik-, sondern auch zwischenmenschlichen Systeme zu optimieren – besonders jene, die in jedem zweiten Fall zu Bruch gehen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Blockchain

Der Kreditkartenriese MasterCard möchte im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr für frischen Wind sorgen. Dafür ging der Konzern nun eine Kooperation mit R3, den Entwicklern von Corda, ein.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: