Bitcoin Unlimited: 32-MB-Block-Hard-Fork für Bitcoin Cash

Bitcoin Unlimited: 32-MB-Block-Hard-Fork für Bitcoin Cash

Bitcoin Unlimited, die Full-Node-Implementierung für Bitcoin und Bitcoin Cash, hat am 17. April die Software für eine bevorstehende Hard Fork veröffentlicht. Diese nicht-rückwärtskompatible Änderung der Konsensregeln erlaubt unter anderem Blöcke bis zu einer Größe von 32 Megabyte. Was liegt noch auf der Bitcoin Cash Roadmap?

Bitcoin Cash entsprang der Bitcoin-Blockchain am 1. August 2017 durch eine Hard Fork. Es war das Resultat einer jahrelangen Diskussion über die Skalierungsmöglichkeiten des digitalen Golds. Bitcoin Unlimited vertrat schon damals die Meinung, dass die Miner die Blockgröße bestimmen sollten. Die ursprüngliche Hard Fork im August 2017 hob die Blockgröße auf 8 Megabyte an. Jetzt folgt eine neue Hard Fork für Bitcoin Cash mit einigen Neuheiten.

Mehr Applikationen für Bitcoin Cash

Während Bitcoin mit den Lapps (Lightning Apps) an Funktionalität gewinnt, steht Bitcoin Cash selbst nicht still. Das Toolkit „Bitbox“ soll das Programmieren von Apps vereinfachen.

„SUPERCHARGE your Bitcoin Cash workflow“

lautet das Mantra des Entwickler-Werkzeugkasten. Mit Bitbox können Nutzer beispielsweise leicht Paper Wallets erstellen und viele Aktionen per Klick ausführen.

Mit Blick auf die nächste Hard Fork am 15. Mai veranstaltet Bitbox zwei Hackathons – einer am 21. April und einen am Tag der Hard Fork, dem 15. Mai. Das Open Source Toolkit Bitbox nimmt Bitcoin-Cash-Programmierern Arbeit ab. Darüberhinaus ermöglicht die bevorstehende Hard Fork Applikationen wie Spenden-Apps, Spiele und eine Mobile-App für das MemoBCH Protocol. Folglich hofft der Entwickler Carlos Cardona, die Innovation im Bitcoin-Cash-Ökosystem zu beschleunigen. Das Preisgeld für den ersten Platz im Hackathon beträgt 4 BCH, also fast 4.000 Euro.

„I like Big Block and I cannot lie“

Mit der Hard Fork nähert sich Bitcoin Unlimited dem Traum der unlimitierten Blockgröße. Denn die ursprüngliche Blockgröße von 1 MB hat sich um einen Faktor 32 gesteigert. Die Krypto-Community ist sich nicht einig über die Sinnhaftigkeit der Skalierungslösung. Dementgegen steht dies für Bitcoin-Cash-Vertreter wie Roger Ver außer Frage.

Wer an der Hard Fork teilnehmen möchte, muss bis zum 15. Mai seine Bitcoin-Cash-Software aktualisieren. Die Software steht bereits jetzt zum Download zur Verfügung. Damit sollten alle Bitcoin-Cash-Nutzer genügend Zeit für das Update haben.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Bildquellen

  • shutterstock_95349784: Blocks via Shutterstock

Ähnliche Artikel

Bitcoin Core Bug – eine Retrospektive

Am 17. September wurde dem Bitcoin Core Team mitgeteilt, dass ihre Version des Bitcoin Clients eine gefährliche Sicherheitslücke aufweist. Nicht nur, weil Angreifer damit Nodes abstürzen lassen könnten, Miner hätten damit weitere Coins erschaffen können. Die Core-Entwickler haben mit einem Bugfix den Fehler behoben, jedoch sollte das Geschehene eine Lektion für alle sein.  „Es gibt […]

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]

Bitcoin Ade, hallo Ripple? Das Meinungs-ECHO KW38

Ein vergeblicher Appell der „Krypto-Mom“, bullishe Töne von Ripple Labs und ein Abgesang auf Bitcoin. Ein bunter Korb an Meinungen machte diese Woche im Kryptospace die Runde. Das Meinungs-ECHO. Altcoin-Apokalypse 2019 wird das Jahr des Bitcoin-Rebounds. Davon zeigt sich Sunny Singh, COO des Kryptozahlungsdienstleisters BitPay, überzeugt. Im Gegensatz zu den Altcoins, die zum Untergang verdammt […]