A1, A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen

Quelle: Shutterstock

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Krypto-affine Österreicherinnen und Österreicher dürfen frohlocken: Seit dem 19. August können sie in ausgewählten Filialen des österreichischen TelCo-Marktführers A1 Telekom Austria mit Bitcoin & Co. bezahlen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die BTC-ECHO vorliegt. Die Einführung der neuen Bezahloption erfolgt in Zusammenarbeit mit dem österreichischen FinTech-Start-up Salamantex. Salamentex stellt sowohl die Software als auch die Hardware für die Bitcoin-Kassenlösung zur Verfügung. Der Feldversuch soll A1 Payments, den Bezahlservice des österreichischen Kommunikationsanbieters, um Kryptowährungen erweitern. Das Bezahlen mit Bitcoin & Co. ist seit dem 19. August in folgenden A1-Filialen möglich:

  • Wien – Kärntnerstraße
  • Wien Mitte – The Mall
  • Niederösterreich – Krems Bühl Center
  • Steiermark – Graz Herrengasse
  • Tirol – Innsbruck Kaufhaus Tyrol
  • Salzburg – Europark
  • Oberösterreich – Linz Landstraße

Bitcoin-Akzeptanz macht aus A1 keinen Hodler

Wie bei den meisten Meldungen der Marke „XY akzeptiert Bitcoin-Zahlungen“ bedarf jedoch auch die Bitcoin-Akzeptanz durch A1 einer Differenzierung. Denn was am Ende auf dem Konto des österreichischen Telekommunikationsmarktführers landet, ist nicht BTC, sondern Euro. Bitcoin-Zahlungen von Kunden konvertiert das Kassensystem nämlich automatisch in Euro. Was bei Krypto-Puristen ideologisch motivierte Kritik hervorrufen könnte, hat für die Händler indes einen handfesten Vorteil. Durch die direkte Konvertierung von Bitcoin in Euro sind Geschäftstreibende vor der mitunter stark ausgeprägten Volatilität der Kryptowährungen gefeit.

Ebendas betont auch Markus Schreiber, zuständig für Business Marketing bei A1:

Der Handel mit Kryptowährungen an sich und die Akzeptanz von Kryptowährungen bei einem Bezahlterminal. Klare Antwort: Nein, es gibt kein Kursschwankungsrisiko in unserem Service – weder für den Kunden noch für den Händler. Bezahlt ein Kunde mit einer Kryptowährung, so wird der Bezahlwert von beispielsweise 100 Euro zu einem aktuellen Krypto-Tausch-Wert angeboten und behält für einen kurzen begrenzten Zeitraum seine Gültigkeit (unter 1 Minute). Unser Service bzw. unsere Partner wickeln den Tausch ab. Der Händler bekommt garantiert immer seine 100 Euro. Dauert die Bestätigung zu lang, wird der Wechselkurs ungültig, ein neuer Wechselkurs generiert, der wieder begrenzt gilt,

so Schreiber in einem Interview mit der firmeneigenen A1-Redaktion.

Erhöhte Nachfrage vor allem bei asiatischen Touristen


A1, A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Darin äußert sich Schreiber auch zur Zielgruppe für die neue Bezahloption. Neben Händlern, die entsprechende Kundenanfragen bislang nicht erfüllen konnten, steht auch die Erschließung neuer Kundenkreise im Vordergrund. Vor allem bei asiatischen Touristen beobachtet Schreiber den wachsenden Wunsch, mit Bitcoin & Co. zu bezahlen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

A1, A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

A1, A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

A1, A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

A1, A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

A1, A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

A1, A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.